+
Der Biergarten an der?Obermühle?.

Test

Biergarten „Obermühle&ldquo: Wo das Mühlrad noch plätschert

  • schließen

Schon allein aufgrund seiner tollen Lage ist der Biergarten „Obermühle“ einen Besuch Wert: Idyllisch an der Lahn gelegen, gibt es hier insgesamt 350 Sitzplätze.

Rund 250 Sitzplätze im Biergarten auf einer Halbinsel an der Lahn unterhalb des Limburger Doms, dazu noch 100 Plätze im Außenbereich der Gaststätte mit einem im Betrieb befindlichen Mühlrad: Das sind Werte, die selten ein Restaurant in freier Natur anzubieten hat. Das Restaurant „Obermühle“ kann mit diesen äußeren Bedingungen die Werbetrommel rühren.

Landschaftlich reizvoll in historischer Umgebung von zwei Mühlrädern eingebettet, weist der mit einem Kiesboden ausgestattete Biergarten mit Bäumen, Wasserläufen und Wehren ein eindrucksvolles Ambiente auf. Hinzu kommt ein Gänse-Paar als regelmäßiger Gast, bekannt als Frieda und Friedhelm.

Christian Löser, gelernter Koch, hat mit seiner Frau Justine im September 2017 die Bewirtschaftung der Obermühle von seiner Mutter Manuela Löser übernommen; diese hatte rund acht Jahre die Gäste im Restaurant „Obermühle“ bewirtet.

Grill und Barbecue sind im Sommer im Biergarten angesagt. Außerdem laden 35 Liegestühle zum Entspannen ein. Kinder finden neben einem Sandkasten noch zusätzlich Platz zum Austoben. Dienstags bis sonntags jeweils von 11 Uhr an durchgehend bis in die Abendstunden ist geöffnet. Weil keine Nachbarschaft gestört wird, darf der Biergarten auch mal nach 22 Uhr noch geöffnet sein.

Im Biergarten selbst ist nur Selbstbedienung. Auf den Außenplätzen unmittelbar am Restaurantgebäude mit dem stets plätschernden Wasserrad im Hintergrund wird alles am Tisch serviert. Im Servicebereich gilt auch die große Speisekarte aus der Küche, im Biergarten holen sich die Gäste ihre Bratwurst oder das Steak am Holzkohlengrill ab. Currywurst mit Pommes kosten 6,20 Euro, ein Steak mit Brötchen 5,50 Euro.

Beliebt aus der Restaurantküche sind das 300-Gramm-Rumpsteak (je nach Beilage 21,90 bis 24,90 Euro) oder der Limburger Edelsäcker, Schweinefleisch gefüllt mit Sauerkraut, Gewürzgurke, Speck und Senf (15,90 Euro). Auch Geflügel und Fisch gibt es, und Vegetarier können unter anderem mit paniertem Schafskäse mit Salat (9,90 Euro) oder Reibekuchen mit Apfelmus (6,90 Euro) liebäugeln.

An Getränken bietet die „Obermühle“ im Biergarten ein Maisels-Hefeweizen 0,5-Liter für 3,80 Euro, Veltins-Bier aus dem Fass für 2,50 Euro im 0,3-Glas und 3,80 Euro im 0,5-Glas an. Ebenfalls 3,80 Euro kostet ein dunkles Landbier 0,5 Liter. Der Apfelwein im 0,5-Glas steht pur oder gespritzt mit 3,20 Euro auf der Karte. Weißwein 0,2-Glas kostet vier Euro, Rotwein 0,2-Glas 4,50 Euro, eine kleine Flasche Mineralwasser 0,25 Liter wird mit 1,90 Euro berechnet, eine Cola mit drei Euro für 0,4 Liter.

Damit sich die Gäste der „Obermühle“ wohlfühlen, hat Christian Löser täglich sechs bis acht Mitarbeiter in Service und Küche beschäftigt. Bei Bedarf, wenn im Biergarten schon mal zu einem Event, Jazzkonzert oder einer Gesellschaftsfeier eingeladen wird, wird die Zahl der Mitarbeiter erhöht.

Ein Plan möchte Christian Löser möglichst noch in diesem Sommer verwirklichen: Er hofft auf eine Genehmigung, auch das an den Biergarten anschließende Terrain in und um den Pavillon mit bis zu 100 Plätzen zu bewirtschaften. Ideen für die kalten Monate hat der junge Gastronom auch schon bewiesen, als er im Biergarten im Winter in einem Zelt den Gästen unter anderem Glühwein und täglich wechselnden Eintopf anbot.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare