"Das Rathaus bleibt in der Innenstadt", sagt Dr. Marius Hahn gut gelaunt vor dem alten Rathaus. Im ersten Quartal 2023 soll im Erdgeschoss das Bürgerbüro einziehen.
+
"Das Rathaus bleibt in der Innenstadt", sagt Dr. Marius Hahn gut gelaunt vor dem alten Rathaus. Im ersten Quartal 2023 soll im Erdgeschoss das Bürgerbüro einziehen.

Wahlkampf in Limburg

Bürgermeister zufrieden und zuversichtlich

  • Joachim Heidersdorf
    vonJoachim Heidersdorf
    schließen

Amtsinhaber Dr. Marius Hahn kündigt viele Ideen an.

Limburg -Das Foto soll Symbolkraft haben: Er hat etwas geleistet und wirkt glücklich. So wirkt Dr. Marius Hahn (SPD) auf zwei Aufnahmen im Sportdress im Leichtathletikzentrum Eschhofen, die er auf Facebook postete. "Fitness für den Wahlkampf tanken und gleichzeitig anschauen, was ich in meiner bisherigen Amtszeit so alles in Limburg anstoßen konnte", schrieb der 49-Jährige dazu.

Ein knappes halbes Jahr vor dem Wahltermin wirkt der Amtsinhaber entspannt und zuversichtlich. "Ich bin mit meiner Bilanz sehr zufrieden", sagt Hahn im Redaktionsgespräch selbstbewusst. "Limburg steht in jeder Hinsicht gut da und hat hervorragende Perspektiven. Dazu habe ich in den vergangenen Jahren meinen Beitrag geleistet. Ich bin jederzeit Ansprechpartner für die Bürger, habe bewiesen, dass ich keine unpopulären Entscheidungen scheue und in der Krise gezeigt, dass ich die Stadt intern und extern gut führen kann."

Das Fotomotiv, das der Bürgermeister zu diesem Bericht auswählt, soll ebenfalls Symbolkraft haben: Das alte Rathaus in der Fußgängerzone. "Das Rathaus bleibt in der Innenstadt", betont Marius Hahn. Der Umzug der Verwaltung auf die Dietkircher Höhe sei ihm persönlich schwergefallen, aber alternativlos und richtig gewesen. "Das von mir eingerichtete Bürgerbüro wird sehr attraktiv und dreimal in der Woche bis 18 Uhr geöffnet sein. Die Bürger werden den Großteil ihrer Bedürfnisse dort erledigen können. Auch das Ordnungsamt und das Standesamt bleiben da", erläutert der Verwaltungschef. Er geht davon aus, dass das neue Bürgerbüro im Erdgeschoss des alten Rathauses im ersten Quartal 2023 fertig sein wird.

Für das neue Rathaus baut er auf die von den Stadtverordneten beschlossene Konzeptvergabe. "Ich möchte keine Mononutzung, sondern hätte lieber Platz für Mehr-Generationen-Projekte und soziale Einrichtungen."

schuldenfrei

Den Umzug der 130-köpfigen Verwaltung ins frühere Mundipharma-Gebäude führt der Sozialdemokrat auch als Beispiel für die "solide und vernünftige" Haushaltspolitik an. "Mit den Erlösen von den Veräußerungen werden wir mit Kosten von rund vier Millionen Euro hinkommen."

Er sei sehr stolz auf das positive Ergebnis einer Untersuchung des Landesrechnungshofs, bei der Limburg am besten abgeschnitten habe. "Diesen Weg werden wir fortsetzen", sagt der Bürgermeister. In sechs bis sieben Jahren könne die Stadt schuldenfrei sein. 2021 werde in Folge der Corona-Krise sicher ein schwieriges Jahr, doch 2022 sollte es auch bei der Gewerbesteuer wieder bergauf gehen.

"Limburg kommt der sehr gute Branchenmix entgegen", erläutert das Stadtoberhaupt. "Diesen Vorteil gilt es zu pflegen und behutsam auszubauen." Limburg brauche auf jeden Fall weitere Industrie- und Gewerbeflächen. Für den zweiten Bauabschnitt in Offheim habe die Stadt zusätzlich Grundstücke gekauft; die Bevölkerung werde eine ausreichende grüne Pufferzone bekommen.

Hahn verspricht, die Vereine fördern, die Kinderbetreuung und die Seniorenarbeit verstärken sowie bezahlbaren Wohnraum schaffen zu wollen. "Eine Stadt ist nur dann zukunftsfähig, wenn sie jungen Familien Perspektiven bieten kann", sagt er. Im Wahlkampf werde er noch viele Ideen präsentieren, unter anderem in der Umwelt- und Verkehrspolitik und für das Stadtmarketing.

In puncto Sicherheit und Sauberkeit plädiert der Bürgermeister dafür, weitere Bereiche wie die Pusteblume, Teile der Fußgängerzone und den Neumarkt mit Kameras zu überwachen. Das Thema Stadtpolizei habe er bereits vor zehn Jahren angestoßen. "Das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger kann nur durch mehr Präsenz verbessert werden. Wir haben das Ordnungsamt um 10,5 Stellen aufgestockt. Nun ist die Landespolizei in der Pflicht, mehr zu tun", sagt der Rathauschef. "Ich bleibe am Ball", kündigt Dr. Marius Hahn an - fest davon überzeugt, dass dies über 2021 hinaus so sein wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare