Betroffene in Quarantäne

Corona-Variante in Altenheim nachgewiesen: Sorge vor schnellerer Übertragung

  • vonSebastian Semrau
    schließen

In drei Proben eines Altenheims in Limburg wird eine Variante des Coronavirus nachgewiesen. Um welche es sich handelt, ist noch unklar.

  • In Limburg wird eine Variante des Coronavirus nachgewiesen.
  • Zwei Mitarbeiter und ein Bewohner in einem Altenheim sind betroffen.
  • Ob es sich um eine Mutation aus Großbritannien oder Südafrika handelt, ist noch unklar.

Limburg - Im Landkreis Limburg-Weilburg ist eine Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. Ob es sich dabei aber um eine der zuletzt bekannt gewordenen Mutationen aus Großbritannien oder Südafrika handelt, die deutlich leichter übertragbar sein sollen als die ursprüngliche Variante, ist noch ungewiss.

Corona: Mutation in Limburg nachgewiesen – erhöhte Übertragbarkeit möglich

Wie der Kreis gestern Abend mitteilte, hat das Gesundheitsamt des Landkreises auf Grund eines anhaltenden, erheblichen Ausbruchsgeschehens und mindestens einer Reinfektion mit dem Coronavirus im Altenheim St. Georg in Limburg zahlreiche Abstriche in die Virologie des Uniklinikums Frankfurt eingesandt, um weitere Analysen vornehmen zu lassen.

In drei Proben eines Altenheims in Limburg wird eine Variante des Coronavirus nachgewiesen. Um welche es sich handelt, ist noch unklar. (Symbolbild)

Nun hat das Gesundheitsamt am gestrigen Freitag die Information erhalten, dass in drei der 100 eingesandten Proben eine Mutation von Sars-Cov-2 nachgewiesen werden konnte. Diese veränderte Sequenz könnte für eine erhöhte Ansteckungsfähigkeit (mit-) verantwortlich sein. Für weitere Aussagen, beispielsweise, um welchen Stamm es sich genau handelt, sind weitere Untersuchungen in einem Speziallabor in Berlin notwendig, die voraussichtlich erst Ende Januar 2021 abgeschlossen sein werden.

Limburg: Neue Variante des Coronavirus in Altenheim nachgewiesen – Betroffene in Quarantäne

Dieser Nachweis macht eine Erhöhung der Schutzmaßnahmen für die Bewohnerinnen und Bewohner in den Alten- und Pflegeheimen des Landkreises erforderlich. Eine Aufheben der Isolierung von positiv getesteten Bewohnerinnen und Bewohnern kann daher ab sofort nur noch beim Vorliegen eines negativen PCR-Abstrichergebnisses erfolgen, wie der Kreis mitteilt.

Das Gesundheitsamt hat sofort Kontakt zu den übergeordneten Verantwortlichen aufgenommen. Darüber hinaus wurde bereits ein Amtshilfeersuchen an das Robert-Koch-Institut zur weiteren Unterstützung der Ermittlungen eingeleitet. Als Reaktion auf dieses Ausbruchsgeschehen wurden die Schutzmaßnahmen im Hildegard von Bingen Senioren-Zentrum St. Georg bereits deutlich ausgeweitet. Die drei von der Corona-Variante betroffenen Personen - zwei Mitglieder der Mitarbeiterschaft und eine Person aus der Bewohnerschaft - befinden sich in Quarantäne. red

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare