+
Auf Niklas Kremer im Dorndorfer Tor liegt eine ganz besondere Verantwortung.

Fußball-Verbandsliga Mitte

Dorndorf und Dietkirchen im Frühlings-Aufwind?

Wenn an diesem Wochenende die Teams des FC Dorndorf und des TuS Dietkirchen in der Fußball-Verbandsliga Mitte antreten, ist die Zielsetzung klar: Ein Sieg soll’s werden. Der FC Dorndorf spielt am Sonntag, 15.

Wenn an diesem Wochenende die Teams des FC Dorndorf und des TuS Dietkirchen in der Fußball-Verbandsliga Mitte antreten, ist die Zielsetzung klar: Ein Sieg soll’s werden. Der FC Dorndorf spielt am Sonntag, 15.30 Uhr, beim VfB Gießen; der TuS Dietkirchen muss am Samstag, 18 Uhr, zum TSV Bicken.

Beim FC Dorndorf waren alle erleichtert über den 3:1-Erfolg gegen die TSG Wörsdorf. „Wir hoffen, dass wir den Schwung ein bisschen mitnehmen können“, meint FCD-Trainer Friedel Müller. Er weiß aber auch: Durch einen Sieg hat sein Team noch nichts gewonnen, weitere Punkte müssen folgen. In Gießen erwartet die Dorndorfer eine ähnliche Konstellation wie am vergangenen Spieltag – wieder ist der Gegner in der Tabelle schon weit abgeschlagen, wieder muss die Müller-Elf gewinnen. Ein Pflichtsieg? „Eigentlich schon, ja. Aber der VfB Gießen wird – wie Wörsdorf am letzten Sonntag – motiviert und engagiert agieren“, sagt der Dorndorfer Coach. Personell kann Friedel Müller auf sein Stammpersonal zurückgreifen, nur Marco Vorschneider ist noch gesundheitlich angeschlagen. So blickt der Trainer optimistisch auf die Pflichtaufgabe seines Teams: „Den Abstiegskampf pur haben wir auf jeden Fall angenommen.“

Bereits am Samstag spielt der TuS Dietkirchen. Auch hier ist nach einem klaren 4:0 gegen den FV Breidenbach Optimismus angesagt. Dietkirchens Übungsleiter Thorsten Wörsdörfer: „Das war ein wichtiger Schritt in die Richtung, und es sieht von der Stimmung her jetzt besser aus.“ Verständlich, denn seine Mannschaft sorgte gegen Breidenbach für den ersten Sieg im neuen Jahr. Trotzdem wird der Trainer nicht müde zu betonen, dass sein Team erst einmal die 40-Punkte-Marke knacken solle.

Thorsten Wörsdörfer darf sich vor der Partie beim TSV Bicken darüber freuen, dass einige langzeitverletzte Akteure zurückkehren. Yannick Wenig, Kevin Kratz und Fabian Heckel feierten am vergangenen Spieltag als Einwechselspieler ihr Comeback und stehen wieder zur Verfügung. „Der Konkurrenzdruck tut uns gut“, sagt Wörsdörfer. Vor dem Duell mit den abstiegsbedrohten Bickenern muss der Coach noch um Mario Dietrich bangen, ansonsten geht es für den TuS beim abstiegsbedrohten TSV Bicken mit voller Kraft in Richtung drei Punkte.

Samstag:

15.30 SC Waldgirmes – VfB Wetter

18.00 TSV Bicken – TuS Dietkirchen

Sonntag:

15.00 DJK Flörsheim – SV Zeilsheim

15.00 FC Eddersheim – FV Biebrich

15.00 FV Breidenbach – Oberliederbach

15.00 TSG Wörsdorf – SSV Langenaubach

15.30 VfB Gießen – FC Dorndorf

15.30 SF/BG Marburg – Schwanheim

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare