Wassersport

Eine „coole Socke“: Sarjana Klamp

Für sechs Junioren des Limburger Clubs für Wassersport sowie ihre Trainer Martin Rieche, Jakob Stalf und Simon Frank hieß es bei der Kölner Junioren-Regatta wieder einmal, früh aufzustehen und die Leistung punktgenau abzurufen. Die Konkurrenz war stark.

In Köln wartete auf die B-Junioren Johanna Doß, Cornelia Meiss, Johannes Hackenbroch, Hannah Jordan, Lilith Wirth und Hanne Dorn eine 1500-Meter-Strecke, A-Juniorin Sarjana Klamp musste sogar 2000 Meter auf dem WM-Regatta-Kurs von 1998 meistern. Den Auftakt machten Johanna Doß und Cornelia Meiss im schweren Doppelzweier der B-Juniorinnen. Nach einem kurzfristigen Wechsel ihrer Positionen im Boot belegten sie in einem durchmischten Rennen den 4. Platz ihrer Abteilung. Das zweite Rennen mit LCW-Beteiligung bestritt Johannes Hackenbroch im Junioren-Vierer mit Steuermann in Renngemeinschaft mit Ruderern aus Kassel und Wiesbaden. Trotz der wenigen Möglichkeiten, den Vierer ausgiebig zu trainieren, setzten sie sich gegen ihre Gegner durch und wurden vor einer weiteren Renngemeinschaft aus Hessen Zweiter.

Hannah Jordan – im leichten Einer der B-Juniorinnen – konnte gleichwohl einer zweiwöchigen Trainingspause in den letzten Wochen ihr Können unter Beweis stellen und sich knapp hinter ihrer Gegnerin aus Essen den guten dritten Rang sichern. Somit qualifizierte sie sich für das B-Finale einen Tag später.

Die einzige A-Juniorin der Limburger Gruppe, Sarjana Klamp, hatte sogar 2000 Meter vor sich. Sie belegte, ebenfalls im Einer, den 3. Platz ihrer Abteilung und qualifizierte sich für das B-Finale. Der frisch zusammengesetzte Doppelvierer von Cornelia Meiss, Johanna Doß, Hanne Dorn, Hannah Jordan und Steuermann Paul Doß, hatte in seinem ersten Rennen in dieser Besetzung mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen und musste sich somit gegen die überlegene Konkurrenz geschlagen geben.

Das letzte Rennen des Tages bestritt Johannes Hackenbroch, wiederholt in einer Renngemeinschaft mit fünf anderen Vereinen. Die Crew siegte im Junioren-Achter mit Steuermann und waren für das A-Finale qualifiziert.

Finaltag. Das bedeutete erneut, früh aus den Federn zu kommen, um den Kreislauf auf Betriebstemperatur zu bringen. Doppelzweier mit Johanna Doß und Cornelia Meiss musste sich jedoch der starken Konkurrenz beugen. Die Renngemeinschaft im Vierer um Johannes Hackenbroch erkämpfte sich den verdienten zweiten Platz und blieb nur knapp hinter ihren Gegnern aus Nordrhein-Westfalen.

Das dritte Rennen der Limburger machte Hannah Jordan im B-Finale. Sie belegte einmal mehr Rang drei, indem sie ihre Gegnerin aus Tegel im Endspurt überholte. Lilith Wirth kämpfte sich tapfer über die 1500 Meter und machte ihren Gegnern somit Konkurrenz. Gegen Ende der Strecke musste sie sich ihren Kontrahentinnen zwar geschlagen geben, aber sie kann nun mit einer neuen, sehr guten Erfahrungen gestärkt in die Zukunft blicken.

Auf der 2000-Meter-Distanz bewies Sarjana Klamp, dass sie noch hohe Ziele für die Saison hat, indem sie ihren Gegnerinnen davonfuhr und ihre Abteilung erfolgreich gewann. Auch der Juniorinnen-Vierer, um Steuermann Paul Doß konnte seine Leistungen am zweiten Tag des Regatta-Wochenendes deutlich steigern und belegte in seiner Abteilung mit einem beherzten Rennen den 2. Platz. Vor allem der Lerneffekt war hier erheblich.

In der Königsklasse des Rudersports, dem Achter, stellte schließlich Johannes Hackenbroch seine Fähigkeiten unter Beweis. Die Renngemeinschaft fuhr erneut gegen die Spitzenkonkurrenz des Landes und fuhr als drittes Boot über die virtuelle Ziellinie.

In den kommenden Wochen heißt es für die B- und A-Junioren des Limburger Clubs für Wassersport nun, sich auf die Regatta in Hamburg und die Spitze der Saison, die Deutschen Juniorenmeisterschaften – dieses Jahr ebenfalls in Köln – vorzubereiten, um sich dort optimal präsentieren zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare