+
Beim Neujahrsempfang des TuS Dietkirchen gab es zahlreiche Ehrungen.

Veranstaltung

TuS Dietkirchen feiert beim Neujahrsempfang seine erfolgreichen Sportler und treuen Mitglieder

  • schließen

Der TuS Dietkirchen hat bei seinem Neujahrsempfang im Dorfgemeinschaftshaus einen Querschnitt seines Könnens gezeigt und langjährige Mitglieder, verdiente Ehrenamtler und erfolgreiche Sportler geehrt.

Der TuS Dietkirchen hat rund 950 Mitglieder und ist weit mehr als ein Fußballverein mit exzellenter Jugendarbeit. Der TuS hat auch tolle Tanzgruppen. Die jüngsten Aktiven der Tanzgruppe „Lollipop“, drei bis sechs Jahre alt, entführten die zahlreichen Besucher beim Neujahrsempfang im Dorfgemeinschaftshaus mit „Unter dem Meer“ in die Unterwasserwelt. Die „Happy Feets“ kamen als Piraten daher. Ausschnitte aus dem Musical „Hairspray“ tanzten die Kinder der Gruppe „Mariposa“. Die Älteren der „Black Angels“ zeigten sich „Sexy“. Alles andere als einen müden Auftritt legte die Turngruppe „Die Schlafspringer“ hin, die sich auf dem Trampolin und an Geräten präsentierte.

Als besonderen Gast auf der Bühne konnte die aus der Fernsehsendung „Deutschland sucht den Superstar“ bekannte Kristina Rovenskaia gewonnen werden. Sie sang den Schlagerhit „Atemlos durch die Nacht“ von der, genau wie sie, aus Sibirien stammenden Helene Fischer. Die 23-jährige Russin Rovenskaia war als Au-pair-Mädchen in Dietkirchen gelandet.

Viele Lobesworte

Die D-Junioren wurden als Futsal-Kreismeister geehrt, die E-Junioren als Kreismeister, Pokalsieger und Hallenkreismeister. Auch die Wanderabteilung wurde für ihr Engagement ausgezeichnet und weil sie Europameister und Deutscher Meister wurde.

Der TuS Dietkirchen hat aber noch mehr zu bieten: Tischtennis, Gesundheitssport sowie eine Theaterabteilung. Ganz besonders stolz ist der Sportverein auf seine 325 Kinder und Jugendlichen, die von vielen ehrenamtlichen Trainern betreut werden. „Der Verein ist bemüht, ein Angebot für alle Altersgruppen und Interessen zu bieten“, sagte TuS-Vorsitzender Ulli Schmitt. Der TuS habe einen neuen Vereinsbus anschaffen müssen und könne für eine kleine Deckungslücke noch Spenden gebrauchen.

„Danke für ihre hervorragende Arbeit“, lobte Bürgermeister Dr. Marius Hahn (SPD). Der TuS habe in Dietkirchen viel bewegt. So habe er in vielen Stunden Pionierarbeit einen Kunstrasen errichtet. Hahn sicherte zu, dass die Stadt den TuS unterstützen werde, wenn bald die Erneuerung des Kunstrasens anstehe. Ortsvorsteher Markus Wirth (CDU) lobte, der TuS habe viel mehr zu vorzuweisen als eine höchst erfolgreiche Verbandsliga-Fußballmannschaft. Er biete eine sehr breite Palette an sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten.

Kreisbeigeordneter Helmut Peuser sagte, im Fußball sei Dietkirchen neben Hadamar im Kreis der erfolgreichste Verein. Der TuS biete aber viel mehr als nur Fußball: Beeindruckt zeigte sich Peuser, was die Aktiven mit viel ehrenamtlichem Engagement auf der eigenen Sportanlage geschaffen haben, den Bau des Vereinsheims und die Schaffung der beiden Fußballplätze.

Mitglieder geehrt

Hans-Rainer Muth und Rita Fachinger wurde die Ehrenmitgliedschaft des TuS verliehen. Ursula Jeuck und Birgit Mais wurden für 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Seit 40 Jahren im Verein sind Karin Butzbach, Wilfried Faßbender, Olaf Glawe, Sandra Gotthardt, Gisela und Mario Iltisberger, Michaela Jeuck, Stefan Kaiser, Thomas Muth, Helmut Stein und Axel Wahl.

Urkunden für 25-jährige Mitgliedschaft gingen an Dagmar Belz, Lukas Benner, Maria Birk, Sebastian und Wolfgang Dill, Hanna, Carmen und Julia Ettingshausen, Karin und Tim Faßbender, Bernd und Kerstin Hoppe, Carsten und Ann-Kathrin Jung, Philipp Pötz, Cedric Ries, Ilona Schuy und Sabine Wahl.

Für 400 Spiele für den TuS wurde Patrick Schmitt geehrt. 300 Mal für Dietkirchen liefen als Fußballer bereits Max Zuckrigl, Lukas Schmitt, Mario Dietrich und Marco Müller auf.

Mit Kelly Schmidt, Barbara Stegmann, Carsten Simon, Daniel Stollberg und Bernd Hoppe wurden verdiente Ehrenamtler mit einem Präsent verabschiedet.

Gedankt wurde auch den fleißigen Schiedsrichtern Andreas Pötz, Carlos Polonio und Rainer Simon.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare