Die üblichen Schultüten zur Einschulung gab es natürlich. Aber ansonsten war bei der Einschulung in Dehrn nichts so, wie es sonst war. Auch auf dem Hof trugen die Mädchen und Jungen ihre Masken und mussten Abstand halten.
+
Die üblichen Schultüten zur Einschulung gab es natürlich. Aber ansonsten war bei der Einschulung in Dehrn nichts so, wie es sonst war. Auch auf dem Hof trugen die Mädchen und Jungen ihre Masken und mussten Abstand halten.

Neue Abc-Schützen

Einschulung mit Abstand und Maske

  • vonRobin Klöppel
    schließen

1500 neue Grundschüler im Kreis Limburg-Weilburg. In Dehrn freut man sich über zumindest eine kleine Feier.

Limburg-Weilburg -Im Landkreis Limburg-Weilburg werden in dieser Woche 1500 Mädchen und Jungen eingeschult. Wegen der Corona-Pandemie konnten die Schulen diesmal dafür den Montag, Dienstag und Mittwoch ausnutzen. An den meisten Grundschulen wurde aber traditionell der Dienstag beibehalten - allerdings ohne große Feierlichkeiten und meist nach Klassen getrennt.

An der Dehrner Grundschule wurden die 18 Neuzugänge in zwei Gruppen nacheinander mit Masken und 1,50 Meter Mindestabstand zueinander begrüßt. Schulleiterin Cornelia Mohr sagte: "Wir konnten nicht alle zusammen einschulen, weil wir ja auch die anderen Klassen auftreten lassen wollten und es sonst zu eng auf dem Schulhof geworden wäre." So durften zur Einschulung am Dienstag nicht einmal die Geschwisterkinder mitkommen.

daraus gemacht"

"Die Dinge sind, wie sie sind", nahm Mutter Miriam Sehr die Einschränkungen gelassen. Der Ablauf der Einschulung mit einem Gottesdienst mit Gemeindereferentin Jasmin Jung sowie Liedern und Gedichten sei trotzdem schön und feierlich gewesen. Mutter Rebecca Buß sagte: "Das ist einfach höhere Gewalt. Hier wurde das Beste daraus gemacht." Auch Buß findet es schön, dass trotz Corona-Zeiten die anderen Klassen etwas für die Neuankömmlinge einstudiert hätten. Gefeiert werde die Einschulung anschließend trotzdem auch, nur eben beschränkt auf den Familienkreis.

"An der aktuellen Situation können wir nichts ändern", sagte Vater Yunis Demir. Er freute sich, dass die Kinder dennoch wenigstens eine Einschulungsfeier gehabt hätten. "Es wäre schlimm gewesen, wenn gar nichts stattgefunden hätte", erklärte Demir. Er hofft, dass bald wieder Normalität im Schulalltag herrschen könne. Carl Primas hätte möglicherweise die Einschulung seiner Tochter ein Jahr nach hinten geschoben, wenn er früher von den aktuellen Einschränkungen im Schulalltag gewusst hätte. Seine Tochter, die bis vor kurzem als Fünfjährige noch von der Maskenpflicht befreit gewesen sei, habe sich aber schnell daran gewöhnt. Schade sei nur, dass ihre jüngere Schwester nicht habe mitkommen können und dadurch auch seine Frau nicht. "Wir feiern mit der Familie aber später noch im kleinen Kreis", berichtet der stolze Vater.

in Niederneisen

Nicht nur in Hessen war am Dienstag Einschulung, auch in Rheinland-Pfalz. An der Grundschule Niederneisen begann für 22 Kinder der Ernst des Lebens mit einem Bändertanz. Aus Platzgründen durften dort neben den Eltern nur die Geschwister kommen. Alle mussten sich vorher ihre Hände desinfizieren und sich in eine Liste eintragen. Zudem galt eine strikte Maskenpflicht und nur die Schulkinder durften später die Schule betreten. Begrüßt wurden die Mädchen und Jungen von Schulleiter Marco Streubel.

Da man nicht in die Kirche zum Einschulungsgottesdienst konnte, kam die Kirche in Person von Pfarrer Klaus Wallrabenstein in die Schule. Dieser hielt eine kleine Predigt. Danach rief Klassenlehrerin Stephanie Kramm alle Kinder unter Beifall auf und diese stellten sich für ein Klassenfoto auf Abstand auf. Dafür durften die neuen Erstklässler kurz die Maske nach unten ziehen.

Elterntelefon des Schulamts

Gemeinsam mit dem Hessischen Kultusministerium bietet das Staatliche Schulamt zum Schuljahresbeginn ein "Elterntelefon" an. Eltern haben in den ersten beiden Schulwochen die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Bis 28. August stehen montags bis freitags in der Zeit von 9 bis 16 Uhr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Staatlichen Schulamtes unter (0 64 71) 3 28-2 87 zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare