1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Limburg

Es darf wieder getanzt werden

Erstellt:

Von: Sebastian Semrau

Kommentare

Auf der Tanzfläche wurde es beim Wohltätigkeitsball des Lions-Clubs Limburg-Domstadt schnell voll.
Auf der Tanzfläche wurde es beim Wohltätigkeitsball des Lions-Clubs Limburg-Domstadt schnell voll. © Sebastian Semrau

Rauschende Ballnacht des Lions-Clubs in der Limburger Stadthalle bringt mindestens 15 000 Euro für den guten Zweck.

Limburg -Vergnügen und Wohltätigkeit an einem ungewohnten Termin im Sommer: Nach mehr als drei Jahren Pause konnte am Samstagabend beim Ball des Lions-Clubs Limburg-Domstadt in der Stadthalle mal wieder richtig getanzt, geschlemmt und gefeiert werden - und das wie immer für den guten Zweck. Von einer Spendensumme von mindestens 15 000 Euro geht Lions-Sprecher Klaus-Peter Kreß aus, auch wenn diesmal ob des späten und sommerlichen Termins mit zahlreichen parallelen Veranstaltung mit knapp 250 Gästen weniger Menschen den Weg zum Ball gefunden hatten als in der Vergangenheit.

Auch die Lions selbst hatten, nachdem sie den Ball schon früh vom ursprünglichen Termin im März wegen der Corona-Lage in den Juni verschoben hatten, über eine weitere, dann dritte Absage in Folge nachgedacht. Diesmal lag es aber nicht an Corona, wie der noch bis Ende des Monats amtierende Präsident Sebastian Bach in seiner Begrüßung an die Gäste, zu denen auch zwei Lions-Freundinnen aus Paris gehörten, erklärte. "Wir hatten im März die Debatte, ob ein Ball stattfinden darf, wenn in Europa Krieg herrscht", sagte er. Doch schnell sei man sich einstimmig einig gewesen, handele es sich doch um einen Wohltätigkeitsball - getreu dem Lions-Motto "We Serve" ("Wir dienen").

Drei Projekte

werden gefördert

So waren sich die Clubmitglieder auch schnell einig, dass der Krieg und dessen Folgen beim Thema Wohltätigkeit eine Rolle spielen müssen. So wird ein Viertel der Einnahmen dem Bildungsforum Mengerskirchen für dessen Arbeit mit geflüchteten Menschen aus der Ukraine, vor allem Kindern, zur Verfügung gestellt.

Der Rest der Spendensumme wird zwischen dem Projekt "Wünsche werden wahr" und den Betroffenen der Flutkatastrophe an der Ahr vor knapp einem Jahr aufgeteilt. "Dort ist noch extrem viel zu tun", sagte Sebastian Bach. Lions-Mitglieder hätten bereits mehrfach mit angepackt, zuletzt sei man dort wandern gewesen. "Wir wollen die ,SolidAhrität' mit Leben füllen", betonte der Lions-Präsident. Dementsprechend habe man bei der Wanderung auch Gläser unter diesem Motto gekauft, die nun beim Ball benutzt wurden und welche die Gäste mit nach Hause nehmen durften.

Besonders eng ist die Verbindung der Gemeinde zur Partnergemeinde des Landkreises Rech im Ahrtal und den dortigen Winzern. Mit Peter Schatz vom Weingut St. Nepomuk war auch einer von ihnen zu Gast. "Wir haben noch versucht zu retten, was zu retten ist", erinnerte er sich an die dramatischen Stunden. "Aber da war leider nichts mehr möglich." Was man anschließend an bundesweiter Hilfe erfahren habe, sei aber unvergleichlich. Moderatorin Lieselotte Lotterlappen, die gemeinsam mit Lions-Mitglied Götz Müller launig durch den Abend führte, fand vor allem den Namen von Schatz' 2021er-Jahrgang bemerkenswert. Der heißt nämlich "Hoffnungsschimmer".

Das Projekt "Wünsche werden wahr" stellte von den Lions Initiator Dirk Joeres vor. "Dies wäre ohne das Deutsche Rote Kreuz nicht möglich", betonte er. Ohne die Spendengelder aber auch nicht, wie der Zweite Vorsitzende des DRK-Kreisverbands Limburg, Helmut Petri, betonte. "Dieses Projekt in die Region zu bringen, war immer mein Traum. Denn dies ist immer segensreiche Arbeit." Bei dem Projekt wird sterbenskranken Menschen ein letzter und oft lange gehegter Wunsch erfüllt. Extra angeschafft wurde dafür ein umgebauter Krankentransportwagen, der sogenannte Wünschewagen, der zum Ball auch vor der Stadthalle stand.

Der dreifache

Eröffnungstanz

Drinnen musste der Präsident den Eröffnungstanz diesmal nicht alleine bestreiten. Da Dirk Joeres und Stephan Schmidt als Präsidenten der vergangenen beiden Jahre nicht zu der Ehre gekommen waren, eröffneten drei Paare den Abend. Da hatten die Gäste die meisten Gaumenfreuden am kulinarischen Marktplatz bereits eingenommen. Auch die meisten Tombola-Lose mit zwei Hotelaufenthalten im niederbayerischen Kurort Bad Griesbach und einem auf der italienischen Insel Elba waren da bereits verkauft.

Also ging es neben der Verlosung nun vor allem ums Tanzen zu den hervorragenden Klängen der Band "4 at the club". Und auch Sebastian Bachs Nachfolger Matthias Kuch, der seine Präsidentschaft besonders benachteiligten Kindern widmen möchte, durfte sich noch vorstellen. Ein besonderer Moment war Lieselotte Lotterlappens selbst kreiertes Lied. Darin hieß es unter anderem: "Mit Engagement und Herzblut macht hier das Gute Sinn." Und: "Nur, wo Lions darauf steht, sind auch Lions drin." Dem ist nichts hinzuzufügen, außer vielleicht, dass der Lions-Ball nächstes Jahr wieder im Frühjahr stattfinden soll, dann am 11. März 2023.

Auch interessant

Kommentare