St.-Vincenz-Krankenhaus

Fachmann für Gefäße

Das St.-Vincenz-Krankenhaus baut sein Angebot für Gefäßpatienten weiter aus.

Das St.-Vincenz-Krankenhaus Limburg intensiviert sein Engagement rund um die Versorgung von Patienten mit Gefäßerkrankungen: Mit der Etablierung einer neuen Sektion Angiologie bündelt die Klinik Fachkompetenzen rund um die Gefäße und baut nach der Einrichtung einer neuen Hauptabteilung für Gefäßchirurgie im vergangenen Jahr die Betreuung von Gefäßpatienten konsequent weiter aus. Für die Leitung der Sektion konnte der Internist Dr. Reimund Prokein gewonnen werden.

Der Internist und Angiologe leitete seit 2010 in Hamburg-Harburg in dem ersten dreifach zertifizierten Gefäßzentrum Deutschlands die Sektion Angiologie. Seit über 20 Jahren ist der 56-Jährige in leitenden Positionen in der Gefäßmedizin tätig, darunter auch an der William-Harvey-Klinik und dem Kerckhoff-Rehabilitationszentrum Bad Nauheim. Neben persönlichen Gründen reizte es den gebürtigen Darmstädter, seine Fachkompetenz beim Aufbau eines Gefäßzentrums an einem gut aufgestellten Haus der Schwerpunktversorgung einzubringen.

Voraussetzungen

„Am St. Vincenz sind beste Voraussetzungen für den Aufbau eines modernen Gefäßzentrums gegeben: Die Gefäßchirurgin, der interventionell arbeitende Radiologe und der internistische Gefäßspezialist sind die drei Säulen eines solchen Zentrums – diese Zusammenarbeit gemeinsam mit den Kollegen/innen und den anderen, wichtigen Fachdisziplinen auf- und auszubauen ist eine neue Herausforderung für mich“, so Prokein.

Die Angiologie ist ein Spezialgebiet der internistisch ausgerichteten konservativen Behandlung von Gefäßerkrankungen. Eine optimale Behandlung dieser oft schwer kranken Patienten erfordert das Spezialwissen mehrerer medizinischer Fachrichtungen: Moderne Gefäßmedizin besteht in der Zusammenarbeit mehrerer Disziplinen, wie z.B. die Angiologie, Diabetologie, Kardiologie, Neurologie, Nephrologie, Radiologie und Gefäßchirurgie.

Kurze Wege

Dass dies nun auch in Limburg möglich ist bedeutet nach Ansicht der Klinikleitung einen großen Gewinn für die Region: „Wir sind der Überzeugung, mit der Etablierung der Sektion Angiologie einen zukunftsweisenden Weg im Blick auf eine noch bessere Patientenversorgung einzuschlagen. Der Vorteil für die uns anvertrauten Patienten liegt auf der Hand: Kürzere Wege, Vermeidung von Doppeluntersuchungen und alle Therapiemöglichkeiten auf höchstem Niveau unter einem Dach,“ so Krankenhaus-Geschäftsführer Guido Wernert.

Die Hauptaufgabe des neuen Sektionsleiters ist die Diagnostik und Therapie, der Gefäßpatienten, heißt es in einer Mitteilung. Als Segment der internistischen Expertise ist seine Sektion der Abteilung Gastroenteologie unter Chefärztin Dr. Katrin Neubauer-Saile zugeordnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare