+

Limburger Freibad

Freibad-Besuch soll teurer werden

  • schließen

Der Eintritt fürs Limburger Freibad ist offenbar viel zu günstig - zumindest aus Sicht des Magistrats, der auf die Preise der Nachbarbäder verweist. Deshalb sollen die Eintrittspreise im Parkbad erhöht werden.

Kinder, Jugendliche und Erwachsene sollen in der neuen Freibad-Saison in Limburg einen um 50 Cent höheren Eintrittspreis zahlen. Statt bislang drei Euro soll die Einzelkarte für Erwachsene im Parkbad am Schleusenweg im nächsten Jahr 3,50 Euro kosten, Kinder und Jugendliche sollen zwei Euro statt 1,50 Euro zahlen. Auch die Zehnerkarte für Erwachsene soll deutlich teurer werden: 32 statt 25 Euro; Kinder und Jugendliche sollen 18 Euro statt zwölf Euro bezahlen. Die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses entschieden am Mittwochabend einstimmig, die vom Magistrat gewünschte Erhöhung in den jetzt anstehenden Haushaltsberatungen zu erörtern.

In der Diskussion im Ausschuss deutete sich an, dass es durchaus Änderungen geben kann. Ein Abend- oder Feierabendschwimmen, zum Beispiel von 17 Uhr an, zu einem reduzierten Eintrittspreis regte CDU-Fraktionschef Dr. Christopher Dietz an. Seiner Kenntnis nach gebe es dafür einen Bedarf.

SPD-Fraktionschef Peter Rompf wunderte sich über die Diskrepanz zwischen der geplanten Einzelkarten- und Zehnerkarten-Erhöhung. Wenn es eine Einzelkarten-Erhöhung um jeweils 50 Cent gebe, sei für ihn eine Verteuerung der Zehnerkarte um fünf Euro logisch. Stattdessen sollten Kinder und Jugendliche künftig sechs Euro mehr bezahlen und Erwachsene sieben Euro. Dr. Sebastian Schaub (Grüne) warnte vor der Milchmädchen-Rechnung, eine Preiserhöhung werde keine Auswirkungen auf die Besucherzahl haben, und man könne mit höheren Einnahmen rechnen.

Der Fraktionschef der Linken, Kai-Hagen Maiwald wiederum erinnerte an seinen Antrag, Kindern bis zum Alter von zwölf Jahren vom kommenden Jahr an einen freien Eintritt im Parkbad zu ermöglichen; bislang zahlen nur Kinder im Alter bis einschließlich fünf Jahren keinen Eintritt.

141 000 Euro Einnahmen

Während der Sitzung erklärte er, sich in den Haushaltsberatungen auch für einen kostenfreien Eintritt für Jugendliche (bis einschließlich 17 Jahre) einsetzen zu wollen. Er reagierte damit auf die Information des Magistrats, wonach in dieser Freibad-Saison rund 33 300 Euro durch den Eintritt von Kindern und Jugendlichen eingenommen worden sind. Wie hoch dabei der Anteil der Eintrittsgelder für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren ist, kann laut Magistrat nicht aufgeschlüsselt werden. Alle Erwachsenen zahlten 107 500 Euro Eintritt: Für Maiwald ein Beleg, dass der Eintritt der Kinder und Jugendlichen nicht so stark ins Gewicht fällt, um ihnen einen kostenfreien Eintritt zu verweigern.

Der Magistrat begründet die Preiserhöhung mit den Preisen in den umliegenden Freibädern. So hätten Erwachsene in den Freibädern Hadamar, Birlenbach, Hundsangen und Dornburg in diesem Jahr jeweils 3,50 Euro Eintritt gezahlt und Kinder und Jugendliche jeweils zwei Euro.

In der weiteren Begründung des Magistrats heißt es: Die genannten Freibäder hätten ihre Eintrittsgebühren nach Sanierungen in den 2000er- und 2010er-Jahren erhöht. In der gleichen Vorlage verweist der Magistrat auf die jüngste Sanierung des Freibads – im Jahr 1997 – mit dem Zusatz, seit der Freibadsaison 2012 seien die Gebühren stabil gehalten worden. Seit der Komplettsanierung vor rund 20 Jahren sei durch „gezielte Instandsetzungsmaßnahmen“ das Freibad „stets auf einem bautechnisch hohen Niveau gehalten“ worden, heißt es in der Vorlage. Deshalb sollten die Eintrittsgebühren „angepasst“ werden.

Sollte es im Elzer Freibad keine Preiserhöhung geben, könnte man dort im kommenden Jahr am günstigsten schwimmen: Die Einzelkarte kostet dort drei Euro, Kinder und Jugendliche zahlen 1,50 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare