Hadamarer Frauen und Hünfeldener A-Junioren holen den Kreispokal

  • schließen

Der SV Rot-Weiß Hadamar bei den Fußballfrauen und die JSG Hünfelden bei den A-Junioren sind Kreispokalsieger.

Die Frauen des SV RW Hadamar schlugen die Neulinge des RSV Würges im Kreispokalfinale zweistellig. Bei den A-Junioren knockte die JSG Hünfelden überraschend den favorisierten JFV Dietkirchen/Offheim aus.

  FRAUEN: SV RW Hadamar – RSV Würges 10:0 (8:0). Das Spiel begann rasant. Bereits in den ersten 15 Minuten erzielte der Gruppenligist fünf Treffer durch Clara Voss, Marie Hof und den Hattrick von Larissa Warkert. Die Würgeser wirkten – in ihrem ersten aktiven Jahr überhaupt – sichtlich nervös und hatten den spielerisch starken Rot-Weißen wenig entgegenzusetzen. Bis zur Halbzeit erhöhten sie 8:0. In der zweiten Halbzeit versuchten die RSV-Frauen alles, um eine zweistellige Niederlage zu vermeiden. Dies wäre ihnen auch beinahe gelungen.

Hadamar: Pechout, A. Hof, Jost, Grindinger, M. Hof, Warkert, Juraschek, Voss, Jäger, Köhne, Gabel (Krauß, Mosquera Gomez, Heimann, Hecht, Henrich, Daum) – Würges: Hofmann, Zerbst, Reuter, Wittmann, Potthof, Leitsch, Badstieber, Reichert, Bentlage, Haberhauer, Kremer (Reinhardt, Steyer, Detambel, Müller, Geotitsas) – Tore: 1:0 Clara Voss (2.), 2:0 Marie Hof (5.), 3:0 (8.), 4:0 (11.), 5:0 (14.) alle Larissa Warkert, 6:0 Marie Hof (21.), 7:0 Larissa Warkert (35.), 8:0 Marie Hof (37.), 9:0 Anna Hof (55.), 10:0 Larissa Warkert (89.) .

  A-JUNIOREN: JSG Hünfelden – JFV Dietkirchen/Offheim 1:0 (0:0). Es entwickelte sich nach und nach ein Spiel auf ein Tor. Noah Franz und Emirhan Cakir hatten jeweils nach Eckbällen die Möglichkeit, per Kopf den Führungstreffer zu erzielen. Bis zur Halbzeit erspielte sich Dietkirchen/Offheim immer wieder über den starken David Blecher Chancen heraus. So hätte es durchaus 3:0 stehen können. Auch Torhüter Lutz Müller trug dazu bei, dass seine JSG mit einem glücklichen 0:0 in die Halbzeit ging. Nach der Halbzeit hätte der JFV endlich das Tor machen müssen. Wieder hatte Emirhan Cakir nach einer Flanke von Fabian Lengwenus per Kopf die Chance. Es kam, wie es kommen musste: Als die bis dahin fehlerfreie Limburger Defensive den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekam, schoss Jonas Strom zur Überraschung aller mit einem sattem Volley das 1:0 für die Hünfeldener. Dietkirchen/Offheim versuchte noch einmal alles, aber die Wende gelang nicht. Die Hünfelder verteidigten mit Mann und Maus.

Hünfelden: Müller, Schmidt, Trur, Jäger, Busche, Helferstein, M. Strom, Koschnik, Kresin, Becker, J. Strom (Schumacher, Lobaccaro, Siebald)

Dietkirchen/Offheim: Bahsoun, Schäfer, da Fonesca da Silva, Schröder, Franz, Voss, Blecher, Seker, Schmitz, Cakir, Lengwenus (Aoulad, Waibel, Yildirim, Rommelsheim, Glawe, Gashi) – SR: Engelhardt – Tor: 1:0 Jonas Strom (59.).

(mor)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare