+
Der Leinpfad Richtung Eschhofen liegt direkt an der Lahn und ist noch offiziell gesperrt wegen Rückbauarbeiten in Höhe der neuen Autobahnbrücke; rechts die Unterführung zur Landstraße.

Wegen Brückenbauarbeiten gesperrt

Leinpfad zwischen Limburg und Eschhofen nach mehrjähriger Sperrung ab 16. November wieder geöffnet

  • schließen

Der Leinpfad an der Lahn zwischen Eschhofen und Limburg soll nach jahrelanger Sperrung (wegen der Brückenbauarbeiten) am Freitag, 16. November, wieder offiziell freigegeben werden. Das teilte auf Anfrage dieser Zeitung Hessen Mobil gestern mit.

Wann endlich der seit Jahren gesperrte Leinpfad an der Lahn zwischen Eschhofen und Limburg wieder offiziell freigegeben wird, ist ein Dauerthema von Eschhöfer Kommunalpolitikern in den städtischen Ausschüssen. Im Umweltausschuss, der am Montagabend im Rathaus tagte, wollte der SPD-Stadtverordnete Daniel Stenger, der zugleich Ortsvorsteher von Eschhofen ist, vom Ersten Stadtrat Michael Stanke (CDU) wissen, ob die Gerüchte wahr seien, der Leinpfad solle in zwei Wochen wieder eröffnet werden. Er bitte um möglichst schnelle Information seitens der Verwaltung. Die Gerüchte sind wahr: Es sei geplant, den Leinpfad am Freitag, 16. November, offiziell zu eröffnen, teilte die Sprecherin von Hessen Mobil, Sonja Lecher, auf Anfrage dieser Zeitung gestern mit. Anschließend sei der Pfad „uneingeschränkt nutzbar“. 

Ständige Verzögerungen

Zuständig für die Aufhebung der Sperrung ist die Baufirma Deges; sie hat die alte Autobahnbrücke abgerissen und die neue gebaut und ist derzeit noch in Höhe der neuen Brücke mit Rückbauarbeiten am provisorischen Bahnübergang beschäftigt, die schon längst abgeschlossen sein sollten und die eine halbseitige Sperrung der Landstraße zur Folge haben. 

Diese Sperrung werde noch bis Ende November andauern, teilte Lecher weiter mit. Der Radweg an der Landstraße solle dann Anfang Dezember wieder befahrbar sein. In den vergangenen Monaten war es immer wieder zu Verzögerungen gekommen. Anfang Juli hieß es noch seitens Hessen Mobil, der Leinpfad solle „nach jetzigem Zeitplan“ von Ende September an wieder uneingeschränkt nutzbar sein. Schon das war später als angekündigt, weil ursprünglich vorgesehen war, den Pfad Anfang August wieder zugänglich zu machen. 

Bis Ende November ist die Landstraße zwischen Limburg und Eschhofen noch halbseitig gesperrt. Dann sollen die Rückbauarbeiten in Höhe der früheren Autobahnbrücke weitestgehend abgeschlossen sein.

Viele Eschhöfer hatten vergeblich gehofft, der Leinpfad könne noch vor März freigeschnitten werden, damit er im Sommer wieder ohne Einschränkungen hätte genutzt werden können. Der ursprüngliche Zeitplan für die Rückbauarbeiten konnte schon deshalb nicht eingehalten werden, weil es beim Rückbau der alten Autobahnbrücke mehrere Probleme gab: So waren unter anderem im Baugrund überraschend „alte Verbauten und Fundamente“ vorgefunden worden, die nicht in den Bestandsunterlagen verzeichnet waren. 

Außerdem musste der Abriss des nördlichen Brückenpfeilers zwischen der Bahnlinie und der Lahn wegen zu starken Windes mehrfach unterbrochen werden. Und weil es dort nur wenig Platz gab, konnten für die Abrissarbeiten teilweise nur kleinere Geräte und Fahrzeuge eingesetzt werden, was erneute Verzögerungen zur Folge hatte. 

Konflikt beigelegt 

Aber auch die noch andauernden Rückbauarbeiten gestalteten sich schwieriger als gedacht: Ende August teilte Hessen Mobil mit, die halbseitige Sperrung auf der Landstraße zwischen Limburg und Eschhofen dauere länger, weil bei der Verlegung eines Entwässerungskanals unter der Bahntrasse hindurch Hindernisse im Untergrund vorgefunden worden seien. 

Zu diesem Zeitpunkt war ein Konflikt zwischen der Stadt und der Deges bereits beigelegt, wer denn den aufgrund der jahrelangen Sperrung zugewucherten Leinpfad wieder freischneidet. Die Baufirma hatte argumentiert, sie fühle sich nicht für den komplett gesperrten Weg verantwortlich, sondern nur für den Baustellenbereich. Die Stadt sah das anders und konnte sich schließlich durchsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare