1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Limburg

Limburg: Alte Lahnbrücke soll zur Einbahnstraße werden

Erstellt:

Von: Stefan Dickmann

Kommentare

Ein Foto, das es so künftig wohl nicht mehr geben wird - eine für Autos in beide Fahrtrichtungen nutzbare alte Lahnbrücke. Die Brücke wird noch bis vermutlich Mitte November saniert und ist für Autos, Busse und Motorräder voll gesperrt. Anschließend soll es einen einjährigen Verkehrsversuch geben, dann können Autofahrer nur noch stadteinwärts fahren; nur Busse dürften auch weiterhin die alten Brücke stadtauswärts benutzen.
Ein Foto, das es so künftig wohl nicht mehr geben wird - eine für Autos in beide Fahrtrichtungen nutzbare alte Lahnbrücke. Die Brücke wird noch bis vermutlich Mitte November saniert und ist für Autos, Busse und Motorräder voll gesperrt. Anschließend soll es einen einjährigen Verkehrsversuch geben, dann können Autofahrer nur noch stadteinwärts fahren; nur Busse dürften auch weiterhin die alten Brücke stadtauswärts benutzen. © Stefan Dickmann

Stadt plant nach Beendigung der Sanierung im Herbst einen einjährigen Verkehrsversuch

Limburg -Noch bis zum Herbst wird die alte Lahnbrücke komplett saniert und ist bis dahin für Autos, Busse und Motorräder komplett gesperrt. Wer motorisiert die Stadt in Richtung Norden verlassen will, muss seit Beginn der Sanierung im April über die Lichfieldbrücke fahren. Doch die Verwaltung plant, diese momentan erzwungene Verkehrsführung nach Ende der Sanierungsarbeiten (vermutlich Mitte November) nahtlos fortzusetzen, und zwar in einem einjährigen Verkehrsversuch. Der hätte zur Folge, dass die alte Lahnbrücke für Autofahrer und Motorräder nur noch stadteinwärts genutzt werden darf. Diesen Wunsch des Magistrats will die Stadt heute offiziell bekanntgeben. Eine Ausnahme soll es nur für Stadtbusse geben, die weiterhin die alte Brücke in beide Richtungen befahren dürften.

Über den Vorschlag des Magistrats wird am Dienstag kommender Woche der Ortsbeirat Innenstadt als erstes diskutieren, am Montag, 11. Juli, folgt der Verkehrausschuss und am Montag, 18. Juli, sollen die Stadtverordneten den Verkehrsversuch verbindlich beschließen. Eine Mehrheit für den Versuch gilt als wahrscheinlich: CDU und SPD sind offenbar mit ihrer Mehrheit gewillt zuzustimmen, das gilt wohl auch für die Grünen, weil weniger motorisierter Verkehr deren Herzen immer höher schlagen lässt.

Erster Versuch fand im Herbst 2017 statt

Es ist nicht der erste Verkehrsversuch: Bereits im Frühherbst 2017 war sechs Wochen lang getestet worden, ob die Kfz-Nutzung der alten Lahnbrücke nur noch stadteinwärts funktioniert oder nicht. Aus Sicht der Verwaltung hat das damals hervorragend geklappt. Trotzdem verweigerten die Stadtverordneten im November 2019 überraschend die dauerhafte Einrichtung einer Einbahnstraße auf der alten Lahnbrücke.

Aber damals war die Ausgangslage eine andere: Denn es wurde auch über einen hoch umstrittenen Steg abgestimmt, der an der alten Lahnbrücke nur für Radfahrer und Fußgänger angebracht werden sollte und ebenfalls abgelehnt wurde. Die SPD lehnte eine Einbahnstraße auf der alten Brücke damals mehrheitlich ab, aber fand Steg in Ordnung. Bei der CDU war es umgekehrt: Deutliche Mehrheit für eine Einbahnstraße, aber große Skepsis gegenüber dem Steg. Auch die Grünen waren strikt gegen den Steg. Und weil es das eine (Einbahnstraße) nicht ohne das andere (Steg) geben sollte, folgte eine der wildesten Abstimmungen der Stadtverordneten aller Zeiten: 24 von 43 lehnten Einbahnstraße und - vor allem - den Steg ab. Der Steg ist seitdem Geschichte, die Einbahn-Regelung dagegen nicht. Die ist schon lange ein Lieblingskind der Verwaltung: Nach dem ersten Verkehrsversuch, der Mitte Oktober 2017 endete, wollte die Verwaltung bereits kurz danach Nägel mit Köpfen machen und eine Grundsatzentscheidung der Stadtverordneten herbeiführen.

Längere Grünphasen an Ampel möglich

Unabhängig von diesem Wunsch wird die alte Brücke so saniert werden, dass sie auch weiterhin in beide Fahrtrichtungen genutzt werden könnte. Dies geschieht mit Blick auf den geplanten Abriss und Neubau der Lichfieldbrücke. Diese vier- bis sechsjährige Großbaustelle soll im Frühjahr 2026 starten. Während der Bauphase spielt die alte Lahnbrücke eine wichtige Rolle, sollte es in der Baustelle einen größeren Unfall mit Vollsperrung geben. Das wäre vor allem in der ersten, zwei bis drei Jahre dauernden Bauphase ein großes Problem, weil dann nur zwei Fahrspuren in beide Fahrtrichtungen zur Verfügung stehen sollen. Spätestens dann müsste die alte Lahnbrücke in beide Richtungen befahrbar sein, um nicht einen kompletten Verkehrs-GAU zu verursachen.

Die neue Marschroute der Verwaltung scheint nun zu sein, die Einbahn-Regelung auf der alten Brücke trotzdem durchzusetzen, und nur im Notfall die Fahrspur stadtauswärts auch für Autos zu öffnen - auch wenn der eine oder andere Kommunalpolitiker dies im Vorfeld anders verstanden haben will. Danach soll nach dem einjährigen Verkehrsversuch eine Bewertung vorgenommen werden und der Verkehr vorerst wieder in beide Richtungen fließen.

Doch schon jetzt, während der Bauphase, läuft der Verkehrsversuch faktisch, weil die alte Brücke auch stadtauswärts für den motorisierten Verkehr nicht zur Verfügung steht. Meistens hakt es nur in eine Richtung - stadteinwärts. Auch fernab vom Berufsverkehr ist die Lichfieldbrücke Richtung Innenstadt inzwischen oft eine "Stau-Brücke", weil die alte Lahnbrücke derzeit auch stadteinwärts gesperrt ist. Das dürfte sich nach Ende der Sanierung wieder entspannen, denn die alte Brücke soll ja dauerhaft stadteinwärts genutzt werden können.

Der Verkehrsversuch wird auch zu einer anderen Ampelschaltung an der Kreuzung Westerwaldstraße / Weilburger Straße führen. Denn bei einer Einbahn-Regelung auf der alten Brücke wird die Ampel in jedem Fall anders geschaltet - mit deutlich längeren Grünphasen sowohl in der Weilburger als auch in der Westerwaldstraße, weil es ja keinen Gegenverkehr mehr aus der alten Lahnbrücke gibt. Die Ampel im Schleusenweg muss zwar bleiben, um die Verkehrssicherheit sicherzustellen, wenn ein Stadtbus über die alte Lahnbrücke in Richtung Brückenvorstadt fährt, aber abgesehen von diesen Fällen dürfte die Ampel dort ausgeschaltet bleiben. Rechts abbiegen wäre ohnehin kein Problem, Links abbiegen auch nicht, weil es ja keinen stetigen Verkehrsfluss von rechts gibt, da dort weiterhin eine Ampel den Verkehr regelt.

Auch interessant

Kommentare