Dr. Joachim Fleckner hat sich als letzter der beiden Gründer der Firma F + S in den Ruhestand verabschiedet. Von der Terrasse der Firma hatte der 69-Jährige zuletzt auch einen schönen Blick über Limburg.
+
Dr. Joachim Fleckner hat sich als letzter der beiden Gründer der Firma F + S in den Ruhestand verabschiedet. Von der Terrasse der Firma hatte der 69-Jährige zuletzt auch einen schönen Blick über Limburg.

Limburg

Autonomes Fahren: System von Firma aus Limburg soll das Auto sicherer machen

Autonomes Fahren ist und bleibt eine große Herausforderung. F + S entwickelt elektronische Steuerungen für das Auto.

Limburg -Es gibt keine neuen Kraftfahrzeuge ohne elektronische Steuergeräte. Bis zu 80 solcher "Kleincomputer" sind in ein Auto eingebettet. Sie unterstützen den Fahrer, regeln oder überwachen den Betrieb und sorgen so für zahlreiche Annehmlichkeiten und Sicherheit. Niemand braucht mehr die Seitenscheibe hochzukurbeln, ein System kontrolliert den Reifendruck. Es gibt Navigationsfunktionen, Tacho und Telefon arbeiten problemlos, die Bremssteuerung wie auch die Überwachung des Ladegeräts bei Elektroautos sind in zahlreichen Modellen selbstverständlich.

Eine der wichtigsten Betriebe in der Region in diesem Bereich ist die Limburger Firma F + S Fleckner und Simon Informationstechnik GmbH. Im Jahr 2000 vom Physiker Dr. Joachim Fleckner und vom Diplom-Ingenieur Thomas Rainer Simon gegründet, beschäftigt das wachsende Unternehmen gegenwärtig 33 Mitarbeiter, überwiegend Ingenieure, und sucht weitere qualifizierte Spezialisten aus der Region.

Systeme von Firma aus Limburg bei Audi, Daimler, BMW oder auch VW

Die beiden Väter des Unternehmens, das seine Büros seit sechs Jahren Am Renngraben 7 hat, waren 1999 der Firma IDAS GmbH entwachsen, die sich ebenfalls der Informationstechnik verschrieben hatte. Beginnend mit vier Leuten in angemieteten Räumen Im großen Rohr, war der Firma F + S ein stetiger Aufstieg beschieden. Nach einem Standortwechsel in ein Bürogebäude Am Kissel reichte auch diese Fläche schon bald nicht mehr aus.

Heute arbeitet F + S für namhafte Zulieferer der Automobilindustrie wie Continental, Panasonic, Siemens, Delphi Grundig, GKN und OVALO. Von F + S mitentwickelte Module haben sich beispielsweise in Audi-Modellen, bei BMW, Daimler, General Motors und VW bewährt. Neben den elektronischen Funktionsmodulen bilden funktionale Sicherheit und IT-Sicherheit, das heißt der Schutz vor Hackern und externen Manipulationen, weitere wichtige Arbeitsgebiete der Limburger Ingenieure. Als weiterer Tätigkeitsschwerpunkt berät das Team seine Firmenkunden bei den Entwicklungsprozessen. Diese sind besonders wichtig zur Erhöhung der Software-Qualität.

"Autonome Systeme bis hin zum autonomen Fahren sind eine große Herausforderung für die Automobilindustrie", sagt Joachim Fleckner. Neben den benötigten Funktionen gelte es, die Sicherheit der Systeme unter allen denkbaren wie undenkbaren Umständen zu gewährleisten.

Firma aus Limburg: Know-how für das Auto seit Jahrzehnten

Die beiden Gründer der Firma aus Limburg haben sich inzwischen zurückgezogen. Nachdem der Elektroingenieur Thomas Rainer Simon (Jahrgang 1949) der Firmenphilosophie folgend im Alter von 60 Jahren seinen Part der Geschäftsführung in jüngere Hände legte, hat sich nun auch Dr. Joachim Fleckner in den Ruhestand verabschiedet. Der fast 70-Jährige hatte die Geschäftsführung bereits 2011 abgegeben, stellte sein Know-how aber weiterhin als Mitarbeiter zur Verfügung und bleibt wie sein Mitgründer der Firma F + S als Gesellschafter verbunden. Ihre Nachfolge haben die langjährigen Mitarbeiter Josef Horstkötter und André Zeh angetreten.

Fleckner studierte Physik und Mathematik in Gießen und promovierte am Institut für Theoretische Kernphysik. Er trat nach der Promotion 1979 als Systementwickler bei der Limburger IDAS GmbH ein, wo er zwei Jahrzehnte Projekte in der Automatisierungstechnik, Telekommunikation und im Automobilbereich leitete sowie als Berater für diese Prozesse tätig war. In dieser Zeit reifte bei ihm und Simon die Idee, eigene Wege zu gehen. Um in der Praxis stets auf der Höhe der Zeit zu bleiben, arbeiteten sie auch als Geschäftsführer der neuen Firma selbst an vorderster Front mit. Fleckner sieht darin eines der Erfolgsrezepte des Unternehmens.

Software aus Limburg: Auto fahren soll erleichtert werden

"An dieser forschenden Praxiserfahrung hat sich bei F + S bis heute nichts geändert", berichtet der 69-Jährige, dessen vorrangiges Ziel die Neuentwicklung und Verbesserung der Software-Entwicklungsprozesse war. Für den 2006 gegründeten Verein Intacs hat der Limburger jahrelang deutschlandweit die Weiterbildung von Assessoren organisiert. Dies sind Experten, die nach internationalem Standard der ISO die Qualität und Leistungsfähigkeit von Unternehmensprozessen für die Entwicklung von Software überprüfen und bewerten. Dies erhöht die Qualität der Software und kommt somit jedem Autofahrer zugute.

Um das Interesse für qualifizierten Nachwuchs zu wecken, vergibt F + S an der Tilemannschule jährlich einen Informatikpreis, der aus einem Computerbausatz besteht. Dieter Fluck

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare