Die Umgestaltung der Kreuzung Blumenröder Straße/Hochstraße/Galmerstraße hat das Ziel den Einmündungen klarere Konturen zu verleihen und die Kreuzung somit übersichtlicher zu gestalten.
+
Die Umgestaltung der Kreuzung Blumenröder Straße/Hochstraße/Galmerstraße hat das Ziel den Einmündungen klarere Konturen zu verleihen und die Kreuzung somit übersichtlicher zu gestalten.

Die Sicherheit wird erhöht

Limburg: Blumenröder Straße zwei Tage lang dicht

Abschluss der Bauarbeiten an der Kreuzung zur Hoch- und Galmerstraße. Gesamtkosten belaufen sich auf 174 500 Euro.

Limburg -Die Umgestaltung der Kreuzung Blumenröder Straße/Hochstraße/Galmerstraße neigt sich dem Ende entgegen. Für as abschließende Aufbringen der Asphaltdeckschicht wird die Blumenröder Straße unterhalb der Einmündungen Hochstraße/Galmerstraße am Mittwoch und Donnerstag, 22. und 23. Juli, gesperrt, wie die Stadt Limburg mitteilt. Die Pflasterarbeiten sollen zum Wochenende hin fertig werden.

Ziel der Umgestaltung ist es, die Kreuzung übersichtlicher und klarer zu gestalten. In der Vergangenheit kam es dort laut Stadt immer wieder zu gefährlichen Situationen, weil die Sichtbeziehungen zwischen Fußgängern und Autofahrern durch geparkte Fahrzeuge eingeschränkt waren. Zur Unübersichtlichkeit trug auch der Charakter eines ausgeweiteten Platzes ohne klar erkennbare Fahrbahnführung der Galmerstraße und der Hochstraße bei.

Verkehrsführung

wird übersichtlicher

Dies ist künftig anders. Die Fahrbahnen der beiden einmündenden Straßen sind klarer geführt, es kommt damit zu einer deutlich erkennbaren Einmündung auf die Blumenröder Straße. Dadurch wird die Kreuzung betont und die Verkehrsführung übersichtlicher. Die bisher senkrecht angeordneten Parkplätze an der Einmündung der Galmerstraße in die Blumenröder Straße werden so gestaltet, dass die Aufstellfläche für die Fußgänger eine Sichtbeziehung aller Verkehrsteilnehmer gewährleistet. Der Verlauf der Gehwege ist den tatsächlichen Ganglinien angepasst worden. Durch die Einengung des Fahrbahnquerschnitts der Hochstraße wird der Gehweg deutlich verbreitert. Entlang dieser Seite der Blumenröder Straße wird ein Gehweg mit einer Breite von zwei Metern angelegt.

Über die Blumenröder Straße verläuft eine der beiden Fußgängerhauptrouten zwischen der Innenstadt und den Wohngebieten der Südstadt und Blumenrods. Besonders stark wird der Weg von den Schülern der Berufsbildenden Schulen frequentiert. Da diese ein sehr großes Einzugsgebiet haben, kommen viele Schüler mit Bus oder Bahn nach Limburg und nutzen die Blumenröder Straße oder die Gartenstraße als Schulweg. Zugleich gibt es entlang der Straßen aufgrund der Nähe zur Innenstadt und zum Angebot des ÖPNV einen sehr hohen Parkdruck durch Pendler sowie einen erheblichen Park-Such-Verkehr, die Parkplätze im Straßenraum sind kostenfrei nutzbar. Diese Situation ist besonders für die Mädchen und Jungen der nahe gelegenen Grundschule sehr gefährlich.

Bei der Umgestaltung sind die Überquerungsstellen zudem barrierefrei gestaltet worden. Damit ist eine Lücke im barrierefreien Netz von der Südstadt in die Innenstadt geschlossen. Barrierefreie Überquerungsstellen kommen nicht nur Personen mit Handicap zugute, sondern auch mit Kinderwagen. Die Gesamtkosten betragen 174 500 Euro, wobei das Land Hessen der Stadt Limburg eine Förderung von 103 200 Euro aus Mitteln der Nahverkehrsförderung zugesagt wurde.

Auswirkungen auf

die Stadtlinie

Die Sperrung am Mittwoch und Donnerstag hat auch Auswirkungen auf die Stadtlinie. Die Linie LM-4 kann die Kreuzung an beiden Tagen nicht passieren. Im Verlauf der Blumenröder Straße werden daher verschiedene Haltestelle nicht angefahren. Der Bus vom ZOB West fährt durch den Schiedetunnel zur Haltestelle "Wiesbadener Straße/Gartenstraße", anschließend ist er auf dem üblichen Fahrweg unterwegs. Aus Richtung Südstadt fährt der Bus nach der Haltestelle "Blumenröder Str./H.-v.-Kleist-Str." abweichend vom üblichen Fahrweg zur Haltestelle "Uhlandstraße" und weiter über die Haltestellen "Gartenstraße/Im Schlenkert", "Eschhöfer Weg" auf dem üblichen Fahrweg zum ZOB West. oho

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare