1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Limburg

Limburg: Die Südstadt verliert einen einfühlsamen Seelsorger

Erstellt:

Kommentare

Zum Abschiedsgottesdienst für Pater Toni Schröers (vorne Mitte) waren auch viele Messdiener gekommen, die in seiner Amtszeit ausgebildet wurden. Auf dem Foto sind auch der Stellvertretende Rektor des Missionshauses, Pater Landwehr, Pater Sarga Mennekanti und Diakon Bernd Trost (erste Reihe von links) zu sehen.
Zum Abschiedsgottesdienst für Pater Toni Schröers (vorne Mitte) waren auch viele Messdiener gekommen, die in seiner Amtszeit ausgebildet wurden. Auf dem Foto sind auch der Stellvertretende Rektor des Missionshauses, Pater Landwehr, Pater Sarga Mennekanti und Diakon Bernd Trost (erste Reihe von links) zu sehen. © Dieter Fluck

Pater Toni Schröers wird als letzter Pfarrer von St. Marien verabschiedet

Limburg -Über 16 Jahre war Pallottinerpater Toni Schröers ein beliebter und verlässlicher Seelsorger in Limburgs größter Pfarrei St. Marien mit St. Vinzenz Pallotti Blumenrod und St. Johann Nepomuk in Linter. Am Sonntag wurde der 70-Jährige als letzter Pfarrer vor dem Übergang der Pfarrei in den Pastoralen Raum Limburg verabschiedet, der ab 1. Januar kommenden Jahres aus dann zehn zusammengelegten Pfarrgemeinden besteht.

Der Verabschiedung im Richard-Henkes-Saal mit der Würdigung und vielen einfallsreichen Präsenten ging ein feierlicher Gottesdienst in der Pallottinerkirche voraus. Schröers ist besorgt darüber, dass es immer schwieriger werde, seinen Glauben zu bekennen. Kirchgänger würden belächelt, Kinder, die den Dienst des Messdieners ausübten, hätten einen schweren Stand, sagte der Pater, der in der benachbarten Erich-Kästner-Schule Religionsunterricht gab. In seiner letzten Predigt warb er für den Glauben an Gott, der das eigene Leben bereichern könne.

"Ich hätte mir nicht träumen lassen, dass wir Sie schon vor der Gründung der Pfarrei neuen Typs verabschieden. Wir wurden alle, so auch die Gremien der Pfarrei, vor vollendete Tatsachen gestellt", kam die Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, Heike Bausch, vor der Würdigung des scheidenden Pfarrers auf einen wunden Punkt in der Zusammenarbeit mit den Klerikern und der kirchlichen Verwaltung zu sprechen. "Im Rahmen des Synodalen Weges kann von Transparenz und Kommunikation auf Augenhöhe mit den Laien keine Rede sein", betonte Bausch vor zahlreichen Gläubigen und meinte: "Es mag gute Gründe dafür geben, einen lang gedienten Pfarrer in der neuen Pfarrei nicht als Kooperator zu übernehmen. Dann wäre es aber sinnvoller gewesen, den Schnitt früher anzusetzen."

Mit Pater Toni Schröers habe am 1. September 2005 ein bodenständiger, ruhiger und gelassener Mensch und Priester seinen Dienst angetreten; ein Siegerländer, der durchaus seinen eigenen Kopf habe. "Sie sind kein Priester, der über allem steht, sondern stellen sich in den Dienst als Seelsorger für ihre Mitmenschen, der sich auch für einfache Dienste nicht zu schade war", charakterisierte ihn die Vorsitzende. Andererseits sei er kein geselliger, gerne feiernder Mensch. Schröers Stärke liege in der liturgischen Gestaltung und Verkündigung von Gottes Wort, der großen Wert auf Schülergottesdienste und auf den Kontakt zu Kommunionkindern gelegt habe wie auch stets für die älteren Menschen in Senioren- und Pflegeheimen da gewesen sei. Auch ökumenische Andachten hätten ihm am Herzen gelegen.

Wertschätzendes Miteinander

Für den Verwaltungsrat würdigte dessen Stellvertretender Vorsitzender Hans-Peter Antweiler Schröers eingedenk gemeinsam getroffener wichtiger Entscheidungen als angenehmen, verlässlichen Gesprächspartner, der für Anregungen immer ein offenes Ohr hatte. Petra Dechange, Vorstandssprecherin des Kirchenchors, dankte seinem langjährigen Präses für die Zeit vieler großer Messen und musikalischer Höhepunkte, die in seiner Amtszeit zur Aufführung gelangten. Dass es dem "Seniorenkreis 60 Plus" schwerfallen werde, den gewohnten Pfarrer zu verlieren, brachte dessen Sprecherin Hannelore Reusch zum Ausdruck.

Domkapitular Pfarrer Gereon Rehberg, designierter Leiter des neuen Pastoralen Raumes, verlas den Abschiedsbrief des Bischofs, in dem Dr. Georg Bätzing einem unermüdlichen Seelsorger dankte und ihn auf seinem weiteren Weg in Vallendar mit den besten Wünschen begleitete. Dort wird Toni Schröers am Standort der Philosophisch-Theologischen Hochschule die Aufgaben des Vizerektors und der Verwaltung der pallottinischen Hausgemeinschaft übernehmen und sonntags Gottesdienste im Pastoralen Raum Westerburg halten.

Schulleitung und Elternvertretung der Erich-Kästner-Schule überreichten das von Kindern gebastelte Bild eines Blumenstraußes. Schulleiterin Eveline Hannappel würdigte Pater Schröers' wertschätzendes Miteinander, der als Religionslehrer nicht zu ersetzen sei: Kompetent, souverän und gelassen habe er im hektischen Schulbetrieb immer die Ruhe bewahrt.

Diakon Wolfgang Zernig vom Gesamtverband Katholischer Kirchengemeinden Limburg, erinnerte an gemeinsame Dienste in der JVA für Menschen am Rande der Gesellschaft.

Der Ortsausschuss Linter, die Frauengemeinschaft und die Kolpingfamilie, deren Präses Schröers war, hatten sich bereits zuvor von ihrem Pfarrer verabschiedet. Die Gemeinde hieß Pallottinerpater Sarga Mennekanti willkommen. Der aus Indien stammende junge Priester wird in das Pastoralteam der Pfarrei neuen Typs eingebunden und hauptsächlich in St. Marien tätig sein.

Auch interessant

Kommentare