Die bislang schwarze Wand am Bahnsteig des ICE-Bahnhofs Limburg Süd wurde von einer Gießener Künstlergruppe mit zahlreichen Grafiken farbenfroh und attraktiv gestaltet. Mit mächtigen Dampfwolken braust ein Sonderzug durch den Bahnhof Wilsenroth, daneben ist Limburg zu erkennen.
+
Die bislang schwarze Wand am Bahnsteig des ICE-Bahnhofs Limburg Süd wurde von einer Gießener Künstlergruppe mit zahlreichen Grafiken farbenfroh und attraktiv gestaltet. Mit mächtigen Dampfwolken braust ein Sonderzug durch den Bahnhof Wilsenroth, daneben ist Limburg zu erkennen.

Kunst am Bahnhof

Limburg: Eine Zeitreise mit der Eisenbahn

Großformatiges Streetart-Gemälde am ICE-Bahnhof - Weitere Verbesserungen dank Konjunkturprogramm

Limburg -In poppigen Farben fährt von der linken Seite ein ICE in das Bild, von rechts eine alte Diesellok - und in der Mitte sieht man eine Collage mit einer historischen Dampflok bei der Durchfahrt in Wilsenroth und Motiven aus Limburg: Seit Ende November können Reisende vom Parkplatz am ICE-Bahnhof dieses neue Kunstwerk bestaunen.

Im Auftrag der Deutschen Bahn hat das hessische Künstlerkollektiv 3Steps aus Gießen ein einzigartiges, 460 Quadratmeter großes Gemälde auf der bislang schwarzen Bahnsteigwand am ICE-Bahnhof Limburg Süd gestaltet. Carsten Hoepfner, Leiter des auch für Limburg zuständigen Bahnhofsmanagements Gießen sagt dazu: "Wir wollten hier bewusst den Blick zurück werfen auf die Historie der Eisenbahn. Da ihr aber auch die Zukunft gehört, durfte der ICE nicht fehlen. Das Ergebnis übertrifft alle meine Erwartungen - ich freue mich, dass wir den Bahnhof auf diese Weise attraktiver gestalten konnten."

Größtes Wandgemälde

des Kollektivs

Die Zwillinge Kai H. und Uwe H. Krieger, Joachim Pitt sowie der befreundete Künstler Ali Mojahedi und Assistenten haben über vier Wochenenden im Oktober und November das Werk erstellt. Es ist das bisher größte Wandgemälde des im Jahr 1998 gegründeten Streetart-Kollektivs aus Mittelhessen. Die preisgekrönte Künstlergruppe zeichnet sich mittlerweile für eine Reihe an "Kunst am Bau"-Maßnahmen und Fassadenarbeiten in Hessen aus.

Kai Krieger von 3Steps: "Es war eine einzigartige Chance für uns als Künstler, einen solchen Bahnstandort mit unserer dynamischen Kunst und der Sprühdose zu vervollständigen. Wir freuen uns sehr, unser bis dato größtes Wandgemälde in einer Zeit, in der die Welt Kopf steht, fertig gemalt zu haben. Kunst ist was verbindet und in schwierigen Zeiten Menschen Kraft gibt und Freude schenkt."

Die Farben der Bildmotive sind im typischen Stil der Künstler verfremdet. So zeigt sich der ICE in einem rasanten Blau und die Diesellok in einem Orange der 80er/90er Jahre. Im Hintergrund spannen sich abstrakt große Ausschnitte von Bahngleisen und Weichen. Für die künstlerische Gestaltung auf den 37 Stahlplatten sind 225 Liter Farbe verwendet worden, die auf eine Spezialgrundierung aufgespritzt und gerollt wurden, hinzu kamen ca. 180 Farb-Sprühdosen.

Treppenanlagen und

Fußgängersteg saniert

Aus einem Konjunkturprogramm des Bundes waren in Hessen 20 Bahnhöfe ausgewählt worden, in die insgesamt rund 2,8 Millionen Euro investiert werden konnten. Daraus sind auch - zum wiederholten Mal - die Treppenanlagen und der Fußgängersteg saniert worden. An den Bahnsteigen wurden zudem neue Vitrinen für Fahrpläne, Wagenstandsanzeiger und beleuchtete Werbeflächen montiert. Eine weitere Veränderung konnte bereits vor dem Konjunkturprogramm realisiert werden: Alle vier Doppeltüren zur Bahnhofshalle haben jetzt innen und außen Griffstangen erhalten, die man auch umfassen kann.

Erhebliche Mängel

und wenig Service

Der ICE-Bahnhof Limburg Süd kann leider nicht zu den architektonischen Meisterleistungen moderner Verkehrsarchitektur gezählt werden. Seit Eröffnung im Januar 2004 gab es erhebliche Mängel, wie das aus Brandschutzgründen nicht öffentlich nutzbare Obergeschoss, eine kaum heizbare Halle, die im Winter für fast erfrierende Bahnmitarbeiter hinter zunächst offenen Tresen sorgte. Nach einem größeren Umbau war Ende 2009 immerhin ein abgeteiltes Reisezentrum entstanden. Doch auch dies hatte keinen langen Bestand und schloss Ende 2015. Für Reisende blieb bis heute eine DB-Agentur in dem neben dem Empfangsgebäude aufgestellten Container-Café, die montags bis freitags von 3.45 bis 9.15 Uhr geöffnet hat. Im ehemaligen Reisezentrum ist ein "DB Store" eröffnet worden, der aus Corona-Gründen jedoch bereits seit geraumer Zeit geschlossen ist. Von Hans-PEter Günther

Für die künstlerische Gestaltung der 37 Stahlplatten am ICE-Bahnhof waren 225 Liter Farbe und rund 180 Farb-Sprühdosen erforderlich. Kai Krieger von der Künstlergruppe 3Steps widmet sich hier dem Limburger Dom.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare