1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Limburg

Limburg: Fit für den Besuch in der Dombibliothek

Erstellt:

Kommentare

Die Limburger Vorschulkinder, hier die Gruppe der Kita St. Marien, haben ihren Bibliotheksführerschein bestanden und können sich nun einen eigenen Leseausweis ausstellen lassen.
Die Limburger Vorschulkinder, hier die Gruppe der Kita St. Marien, haben ihren Bibliotheksführerschein bestanden und können sich nun einen eigenen Leseausweis ausstellen lassen. © Kerstin Kaminsky

Kleiner Festakt für 120 Kita-Kinder mit Lesung von Martin Ebbertz

Limburg -Die Limburger Vorschulkinder kennen sich aus. Nach drei Besuchen in der Dombibliothek wissen sie, wie das mit der Anmeldung funktioniert und welche verschiedenen Medien es auszuleihen gibt. Auch einige Sachbücher haben die Fünf- und Sechsjährigen bereits kennengelernt.

Bei einem kleinen Festakt im Kolpinghaus wurde mehr als 120 Mädchen und Jungen aus sechs Limburger Kitas nun ihr Bibliotheksführerschein zusammen mit einem kleinen Geschenk überreicht. Zuvor machte Kinderbuchautor Martin Ebbertz den Nachwuchslesern mit seinen lustigen Onkel-Theo-Geschichten ordentlich Appetit auf die phantastische Welt der gedruckten Worte.

Mucksmäuschenstill saßen die jungen Zuhörer auf ihren Plätzen, als Martin Ebbertz das Wort ergriff. Mit der Ruhe war es dann aber schnell wieder vorbei, denn natürlich wurde die Frage, ob die Kinder Spaghetti mögen, mit begeistertem "Ja" beantwortet. "Dann spitzt mal die Ohren", so der sympathische Autor. "Jetzt werdet Ihr was lernen!"

Und so startete er eine hanenbüchene Geschichte darüber, dass die beliebten langen Teigwaren doch viel zu schade seien, um nur gegessen zu werden. Man könne beispielsweise einen Pullover daraus stricken, ein Lasso knüpfen oder im ungekochten Zustand Pfeil und Bogen aus den Nudeln basteln. Ebbertz erklärte auch, dass in Italien Spaghettibäume wachsen, die im Herbst von Frisören mit ihren Scheren abgeerntet werden.

Passend zu den Nudeln rankte sich die nächste Lügengeschichte um Tomaten. Sie gehören laut dem Geschichtenerzähler zur Familie der essbaren Kugeln, und ihre nächsten Verwandten seien Äpfel, Kürbisse und Eiskugeln. In einem kleinen italienischen Dorf würden so viele Tomaten wachsen, dass man sie gar nicht essen könne. So hätten die Bewohner in jedem Spätsommer eine Tomatenschlacht veranstaltet, bis das ganze Dorf von Ketchup trieft. Seit die Konservendose erfunden wurde, geriet diese Tradition allerdings in Vergessenheit.

10 bis 20 Prozent nutzen das Angebot

"Wisst Ihr eigentlich, wer das Fußballspiel erfunden hat?", fragte Ebbertz das junge Publikum und erhielt dafür nur Kopfschütteln. Es seien die Affen gewesen, so der 59-Jährige, und bald hätten es viele andere Tiere nachgemacht. Nicht immer mit Erfolg, denn Krokodile verschluckten die meisten Bälle, von den Giraffen wollte keiner ins Tor und bei den Elefanten gab es Streit um die Spielregeln. Ist der Rüssel nun Kopf oder Hand? Nashörner verbrauchten 30 Bälle pro Spiel und bei Tausendfüßlern dauerte es eine ganze Woche, ehe sie ihre Schuhe geschnürt hatten.

Nach einer letzten, kuriosen Erzählung über ein sammelwütiges Riesen-Känguru wandte sich Bibliotheksleiterin Silvia Kremer mit der "Führerscheinprüfung" an die Kinder. Wie aus der Pistole geschossen kamen die richtigen Antworten. Nun marschierten die Vorschulkinder gruppenweise auf die Bühne, um ihre Bibfit-Urkunde in Empfang zu nehmen.

Unter Vorlage dieses Dokuments können sie sich in den nächsten Tagen ihren ersten eigenen Leseausweis in der Dombibliothek ausstellen lassen. Nach der Erfahrung von Silvia Kremer nehmen 10 bis 20 Prozent der Kinder dieses Angebot wahr. "Die Bibfit-Aktion ist eine wirklich tolle Sache, denn darüber erreichen wir viele Kinder, die sonst nie in Berührung mit der Dombibliothek gekommen wären", freut sie sich.

Kinderbuchautor Martin Ebbertz schreibt seit mehr als dreißig Jahren alltagstaugliche, aber doch völlig absurde Geschichten. "Als so etwas wie das Radiosandmännchen hatte ich einst mit einer Reihe von Kurzgeschichten beim Hörfunk angefangen", erzählte er. Und dass es ihm einfach einen Riesenspaß mache, sich solche verrückten Lügengeschichten auszudenken.

Auch interessant

Kommentare