Kontrolleure der Bundespolizei warten am Gleis auf einen ICE
+
Kontrolleure der Bundespolizei mussten einen Mann aus einem ICE am Limburger Bahnhof herausschmeißen. Er hatte kein gültiges Ticket, doch das war noch lange nicht alles. (Symbolbild)

Eine Frau verletzt

Vorfall im ICE bei Limburg - Bundespolizei muss eingreifen

  • vonSarah Winter
    schließen

In einem ICE ist es bei Limburg zu einem unangenehmen Vorfall gekommen: DB-Mitarbeiter schmeißen einen Mann aus dem Zug. Damit war die Geschichte aber noch nicht vorbei. 

  • In einem ICE nach Limburg wird ein Mann kontrolliert, der kein Ticket bei sich hat.
  • Nach Widerstand gegen die Bundespolizei muss er den Zug schließlich am Bahnhof Limburg verlassen.
  • Dann wirft der 29-Jährige in der Innenstadt mit Steinen und Flaschen um sich, eine Frau wird verletzt.

Limburg – In der Innenstadt von Limburg warf ein junger Mann wahllos mit Steinen und Flaschen um sich, verletzte dabei eine Person, sich selbst und beschädigte einige Fahrzeuge. Zuvor war er am Bahnhof Limburg aus dem Zug geworfen worden.

Rauswurf aus ICE in Limburg: Mann widersetzt sich Kontrolleuren

Am Mittwoch (09.09.2020) war der 29 Jahre alte Mann in einem ICE von Frankfurt in Richtung Limburg unterwegs. Dort fiel er auf, da er kein gültiges Ticket bei sich hatte und sich den Kontrolleuren widersetzte. Auch gegen die Beamten der Bundespolizei leistete er Widerstand. Der Mann wurde daraufhin von Beamten der Bundespolizei am Bahnhof in Limburg aus dem ICE geschmissen. Nach einer Anzeigenaufnahme wurde er dort von der Polizei entlassen.

Die Polizei Westhessen berichtet, dass sich der 29-Jährige anschließend auf den Weg in die Limburger Innenstadt machte. Im Bereich Schiede und Am Renngraben wurden die Beamten dann auf den Mann aufmerksam gemacht, der mit Gegenständen um sich warf. In der Nähe des Landgerichts nahm er Steine und warf diese auf dort stehende Fahrzeuge. Auch einige Flaschen warf der junge Mann auf Fahrzeuge in einem Innenhof.

Des Weiteren nahm er nach Angaben der Polizei auf dem Weg Richtung Bahnhof von einem Lkw eines Getränkehändlers einige Glasflaschen und warf diese in die Beifahrerscheibe eines vorbeifahrenden Autos. Die Fahrerin, eine 58 Jahre alte Frau aus Runkel, wurde dabei von den Glasscherben verletzt. Sie musste noch vor Ort medizinisch versorgt werden. Außerdem habe er eine Frau geschubst, die mit ihrem Kleinkind unterwegs war, und „schrie wahllos Passanten an“, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Steine- und Flaschenwerfer aus Limburg in Psychiatrischen Krankenhaus

Am Bahnhofsplatz in Limburg konnte der 29 Jahre alte Mann schließlich von Beamten der Polizei festgenommen werden. Insgesamt elf Autos hatte er beschädigt. Auch sich selbst verletzte durch das Werfen der Flaschen und Steine, er musste im Krankenhaus Limburg behandelt werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde bei ihm ein Bluttest durchgeführt. Der Mann wurde daraufhin im psychiatrischen Krankenhaus in Hadamar untergebracht.

Ob es noch weitere Geschädigte gibt, ermittelt derzeit die Polizei. Demnach sollen sich weitere Verletzte Personen oder Zeugen bei der Kriminalpolizei Limburg unter der Telefonnummer 06431/91400 melden.

Der Limburger Bahnhof hat schon deutlich bessere Tage erlebt. Von drei möglichen Geschäften (neben dem Reisezentrum der Deutschen Bahn) stehen inzwischen zwei Läden leer. Und die Bundespolizei ist mit ihren im Bahnhof angemieteten Räumen schon seit längerer Zeit unzufrieden. Zudem sollen am ICE-Bahnhof in Limburg mehr als 100 Wohnungen entstehen. Der Bau soll diesen November starten und Ende 2022 fertiggestellt sein. (Von Sarah Winter)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion