In Limburg wird eskaliert ein Streit zwischen Jugendlichen. Eine Person wird mit einer Glasflasche attackiert. (Symbolbild)
+
In Limburg wird eskaliert ein Streit zwischen Jugendlichen. Eine Person wird mit einer Glasflasche attackiert. (Symbolbild)

Blaulicht

Jugendlicher mit Glasflasche geschlagen – Polizei Limburg sucht Zeugen

  • VonSebastian Richter
    schließen

Am Mittwoch wird die Polizei zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen in Limburg gerufen. Ein Täter ist flüchtig.

Limburg – In der Nacht von Dienstag (13.07.2021) auf Mittwoch kam es in Limburg zu einer gefährlichen Körperverletzung. Die Polizei sucht nach Zeugen, die den handgreiflichen Streit zwischen einer Gruppe Jugendlicher beobachtet haben.

Gegen 2.20 Uhr hörte ein Zeuge am gegenüberliegenden Lahnufer im Eschhöfer Weg eine Frau schreien. Daraufhin rief er die Polizei. Die Beamten machten sich auf den Weg zum Ort des Vorfalls. Dort angekommen trafen sie auf eine Gruppe Jugendlicher, die in heftigen Streit geraten waren. Die Auseinandersetzung wurde gewalttätig.

Streit in Limburg eskaliert – Polizei sucht Zeugen

Einer der Jugendlichen wurde bei dem Streit mit einer Glasflasche geschlagen. Der 19-Jährige wurde verletzt. Der Täter floh mit einem Fahrrad unerkannt vom Tatort. Über die Hintergründe des Streits in Limburg ist bisher nichts bekannt.

Die Polizei Limburg hat mit Ermittlungen aufgenommen. Sie ist auf der Suche nach Zeugen, die Hinweise geben zu den Hintergründen oder dem flüchtigen Täter geben können. Unter der Rufnummer 06431/9140-0 ist die Polizei zu erreichen.

Vor wenigen Tagen wurde am Landgericht Limburg ein dramatischer Fall verhandelt. Beim Streit zwischen einem Pärchen endete eine Körperverletzung tödlich. (spr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion