In Limburg wird es für Autofahrer bald teurer. (Archivbild)
+
In Limburg wird es für Autofahrer bald teurer. (Archivbild)

Parktarife steigen

Gebühren deutlich erhöht: Wo Parken nun teurer wird

  • Stefan Dickmann
    VonStefan Dickmann
    schließen

Die Stadt Limburg setzt die Erhöhung der Tarife in der Innenstadt ab 1. Oktober um. Für Autofahrer wird es dann deutlich teurer.

Limburg -Wer von Freitag, 1. Oktober, an in Limburg kostenpflichtig parkt, muss zum Teil deutlich mehr bezahlen als bislang. Das gilt für alle Parkflächen, die von der Stadt bewirtschaftet werden. Das sind in der Regel alle Parkplätze an den Straßen in der Innenstadt sowie die drei Parkhäuser Altstadt, ZOB und Stadthalle.

Die Stundentarife an den Straßen werden nach einem Beschluss der Stadtverordneten vom 5. Juli deutlich teurer - statt einem Euro pro Stunde werden an der Hospitalstraße drei Euro fällig (dort bleibt es bei einer Mindestparkdauer von 30 Minuten für 1,50 Euro), im Tal Josaphat kostet die Stunde 1,50 Euro statt 0,50 Euro, am Kornmarkt sechs Euro statt drei Euro (Mindestparkdauer 15 Minuten, also 1,50 Euro Gebühr).

Limburg erhöht Parkgebühren - wo Autofahrer bald tiefer in die Tasche greifen müssen

Teurer wird es zwar auch in den drei städtischen Parkhäusern, dort wird das Abstellen des Autos aber deutlich günstiger sein als an der Straße - statt einem Euro pro Stunde werden 1,50 Euro fällig. Tagesparker zahlen dort vom kommenden Freitag an 7,50 Euro statt fünf Euro. Auch Dauerparker zahlen mehr. Die privaten Parkplatzanbieter wollen ihre (günstigeren) Tarife vorerst beibehalten und schauen, ob sich das lohnt.

Die Stadt Limburg möchte mit den Preisunterschieden zwischen Straße und Parkhäusern erreichen, dass mehr Autofahrer direkt ins Parkhaus fahren und der Parksuchverkehr an den Straßen eingeschränkt wird. Die höheren Parktarife stehen im neuen Luftreinhalteplan, mit dem erreicht werden soll, dass die Luftqualität in der Innenstadt besser wird - auch wenn die messbaren Auswirkungen auf die zu hohen NO2 -Werte (verursacht durch Dieselabgase) nur marginal sein werden.

Die Aufkleber mit den höheren Tarifen, die an den Parkautomaten angebracht werden.

Parken in Limburg: Tickets können auch digital bezahlt werden

Vom 1. Oktober an gibt es in Limburg auch erstmals die Möglichkeit, sein Parkticket mit dem Handy zu bezahlen. Kontrolliert ein Mitarbeiter des Ordnungsamts das abgestellte Auto (ohne Papierticket), stellt er über das Kennzeichen fest, ob ein digitales Parkticket vorliegt.

Der Vorteil: Wenn die maximale Parkdauer nicht ausgeschöpft ist, kann jeder sein Ticket problemlos mit dem Smartphone verlängern. Aber: "Wenn es eine maximale Parkdauer gibt, muss das Fahrzeug - wie beim analogen Parkticket auch - entfernt werden", teilt Sabine Weilemann vom Stadtmarketing mit. Der Nachteil: Digitales Bezahlen kostet extra, die Anbieter erheben eine Servicegebühr, entweder eine Pauschale oder abhängig vom Parktarif.

Autofahrer in Limburg aufgepasst: Ab 1. Oktober werden die Parkgebühren erhöht

Anders als andere Kommunen verzichtet Limburg auf eine Vignettenpflicht, also einen extra Aufkleber an der Windschutzscheibe, womit der Autofahrer darauf aufmerksam macht, dass er sein Ticket in der Regel digital bezahlt. Also werden alle, die kein Parkticket in der Windschutzscheibe liegen haben, überprüft, ob sie digital bezahlt haben.

Die Parkgebühren sollten in Limburg schon zum 1. August angehoben werden. Das musste aus technischen Gründen auf den 1. Oktober verschoben werden.

Parken in Limburg: So funktioniert das Parken mit dem Smartphone

Die Stadt Limburg akzeptiert diese drei Anbieter: Easy Park, Pay By Phone und Parkster. Eine der jeweiligen Apps auf das Smartphone laden. Am Beispiel von Easy Park geht es so weiter:

  • Handy-Nummer eingeben
  • Kfz-Kennzeichen eintragen
  • Für eine Bezahlmöglichkeit entscheiden: Kreditkarte, Giropay, Paypal, EC-Lastschrift
  • GPS-Standort einschalten; dann wird die Straße, in der man parkt, mit Tarif automatisch angezeigt

Bei Easy Park wird pro Parkvorgang eine Servicegebühr von 15 Prozent berechnet. In der Hospitalstraße werden dann zum Beispiel für eine Stunde Parken ab 1. Oktober drei Euro fällig. Dazu kommt eine Servicegebühr von 45 Cent.

Wer sehr oft in der Innenstadt kostenpflichtig parkt, kann ein monatlich kündbares Abo abschließen, das 1,99 Euro pro Monat kostet (damit sind dann alle Servicegebühren abgedeckt). Das geschieht per E-Mail.

In der App lässt sich testen, wie ein Parkvorgang gestartet wird. Oben den Zonen-Code 9999 eingeben. Dort wird die aktuelle Uhrzeit angezeigt. Eine virtuelle Parkscheibe bietet die Möglichkeit, die gewünschte Parkzeit einzustellen, zum Beispiel eine Stunde. Dann werden der Preis pro Parkplatz und die jeweilige Servicegebühr angezeigt. (Stefan Dickmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare