Symbolischer erster Spatenstich für das Gewerbe- und Mischgebiet "Im Mergel" gestern Vormittag mit: (von links) Manfred Hastrich (Stadt Limburg), Guido Grandpierre (Planungsbüro), Stefan Jung-Diefenbach (Albert Weil AG), Gert Vieweg (EVL), Bürgermeister Dr. Marius Hahn, Klaus Rohletter (Albert Weil AG), Sabina Schmidt (Stadt Limburg), Heinz Nettesheim (Ortsvorsteher Ahlbach) sowie Meikel Werner und Andreas Hasenstab (Stadt Limburg).
+
Symbolischer erster Spatenstich für das Gewerbe- und Mischgebiet "Im Mergel" gestern Vormittag mit: (von links) Manfred Hastrich (Stadt Limburg), Guido Grandpierre (Planungsbüro), Stefan Jung-Diefenbach (Albert Weil AG), Gert Vieweg (EVL), Bürgermeister Dr. Marius Hahn, Klaus Rohletter (Albert Weil AG), Sabina Schmidt (Stadt Limburg), Heinz Nettesheim (Ortsvorsteher Ahlbach) sowie Meikel Werner und Andreas Hasenstab (Stadt Limburg).

Erster Spatenstich für Gewerbegebiet

Limburg: Platz für Firmen: "Im Mergel" wird jetzt gebaut

  • VonRobin Klöppel
    schließen

Aber auch elf Baugrundstücke sind zwischen B 49 und dem Ort geplant

Ahlbach -9,5 Hektar ist das Gelände zwischen der B 49 und Ahlbach groß. Es ist als Mischgebiet vorgesehen, also ein Mix aus Gewerbe und Wohnen. Gestern war der symbolische Erste Spatenstich für das Gewerbegebiet "Im Mergel". Wer von der Bundesstraße ab- und auf Ahlbach zufährt, sieht es auf der rechten Seite.

Richtig los mit den Arbeiten geht es bis Ende des Monats, wie Geschäftsführer Klaus Rohletter von der beauftragten Baufirma Albert Weil AG berichtete. Bis Ende nächsten Jahres sollen die Erschließungsarbeiten beendet sein. Auf dem 9,5 Hektar großen Gelände sollen auch elf Baugrundstücke entstehen.

Die Limburger Wirtschaft benötige dringend weitere Gewerbeflächen, erklärte Rohletter. Das Gewerbegebiet "Im Mergel" liege sehr verkehrsgünstig direkt an der B 49 und nicht weit von der A 3 entfernt. Es gebe auch schon künftige Nutzer und viel Nachfrage. Damit dürften die Bemühungen der Stadt, zusätzliche Gewerbeflächen zu schaffen, aber nicht beendet sein, fordert der Bauunternehmer. Die Stadt sollte aufgrund der hohen Nachfrage unbedingt auch die Erweiterungsflächen "Nördlich der Kapellenstraße" nutzen.

Das Gelände "Im Mergel" sei eigentlich für den Ahlbacher Sportplatzneubau vorgesehen gewesen, sagte Bürgermeister Dr. Marius Hahn (SPD). Doch da für den TuS Ahlbach bekanntlich eine andere Lösung gefunden wurde, könne die Fläche nun auch für Gewerbeansiedlungen genutzt werden. Da aber im Flächennutzungsplan bereits als Verwendungszweck das Sportgelände eingetragen gewesen sei, dankte Hahn der Regionalversammlung beim Regierungspräsidium Gießen, dass sie dem Zielabweichungsverfahren zugestimmt habe. Zwei Gewerbegrundstücke seien an das in Limburg bereits ansässige Unternehmen Soda Stream (Hersteller von Trinkwassersprudlern) und den "Bereket"-Supermarkt vergeben. Die Schaffung eines Nahversorgers sei auch der Wunsch vieler Ahlbacher Bürger gewesen, berichtete Hahn. Allerdings war der Unmut in Ahlbach groß, nachdem bekannt wurde, dass ein Supermarkt mit überwiegend internationalen Lebensmitteln angesiedelt werden soll. Der Investor, der bereits einen "Bereket"-Supermarkt in der Limburger Brückevorstadt betreibt, versprach, die Hälfte der Fläche mit deutschen Lebensmitteln zu bestücken.

Darüber hinaus seien "Im Mergel" noch elf Mischgebietsgrundstücke mit einer Gesamtgröße von 32 900 Quadratmeter vorhanden, von denen sich zehn im städtischen Besitz befinden, sagte Hahn. Für diese gebe es mittlerweile 40 Interessenten, teilte er weiter mit. "Die heimischen Unternehmen rennen uns mit Anfragen die Bude ein", sagte der Bürgermeister. Von daher sei es wichtig, nun ein öffentliches Zeichen zu setzen, dass es in Ahlbach losgeht.

Auch die Erweiterung des Offheimer Gewerbegebiets "Nördlich der Kapellenstraße" sei ein langgehegter Wunsch vieler Unternehmer. Bürgermeister Hahn will auch hier mit der Erweiterung vorankommen, gegen die sich allerdings eine Bürgerinitiative wehrt. Die Flächen in Ahlbach und Offheim würden direkt an einem sehr leistungsfähigen Verkehrsnetz liegen. Zudem werde etwas für die örtliche Nachfrage nach Bauplätzen getan, so gebe es in Ahlbach elf Baugrundstücke mit einer Gesamtfläche von 7000 Quadratmetern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare