Regionalbahn des RMV (Deutsche Bahn) in Hessen.
+
Die Polizei sucht zwei Jugendliche, die in Brechen auf einen fahrenden Zug Richtung Limburg aufsprangen. (Symbolbild)

Lebensgefährliche Aktion

Jugendliche springen auf fahrenden Zug auf – Polizei fahndet mit Hubschrauber

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

In Brechen springen zwei Jugendliche auf einen Zug Richtung Limburg. Die Polizei fahndet – und hat trotz Beweisvideo keinen Erfolg.

Brechen/Limburg – Zwei Jugendliche sind auf einen fahrenden Zug gesprungen. Am Montag (04.10.2021) gegen 16.05 Uhr sprangen die beiden Unbekannten auf das Trittbrett einer anfahrenden Regionalbahn. Wie die Polizei mitteilte, begannen sie ihre lebensgefährliche Fahrt auf einer Regionalbahn am Bahnhof Niederbrechen/Taunus und fuhren dann in Richtung Limburg.

Eine Zeugin beobachtete die Aktion der Jugendlichen und filmte sogar mit. Daraufhin verständigte sie die Bundespolizei, welche die Fahndung der Unbekannten in Brechen, Limburg und der Umgebung aufgenommen hat. Dabei wurden nach Angaben der Behörde mehrere Streifen sowie ein Hubschrauber eingesetzt. Trotzdem verlief die Suche bisher ohne Erfolg.

Brechen/Limburg: Jugendliche springen auf fahrenden Zug – Polizei sucht Zeugen

Auf Nachfrage sagt ein Sprecher der Polizei, dass sie momentan keine Beschreibung der Gesuchten herausgeben können. Die Aufnahmen sind in niedriger Qualität und die Jugendlichen darauf schwer zu erkennen. Dennoch bittet die Polizei um Hinweise von potentiellen Zeugen, die unter folgender Telefonnummer an die Bundespolizei in Frankfurt gemeldet werden können: 069 130 145 1100.

Außerdem sucht die Polizei in Limburg eine vermisste Frau, die erst vor Kurzem unter ungewöhnlichen Umständen verschwand. (vbu)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion