Maximilian Acht, designierter Kandidat der FDP zur Bürgermeisterwahl.
+
Maximilian Acht, designierter Kandidat der FDP zur Bürgermeisterwahl.

Kampf um den Rathaussessel

Limburg: FDP schickt eigenen Bürgermeister-Kandidaten ins Rennen

  • Stefan Dickmann
    vonStefan Dickmann
    schließen

Maximilian Acht (30) ist dritter Aspirant nach Amtsinhaber Dr. Marius Hahn (SPD) und Stefan Laux (CDU).

Limburg -Wenn die Limburger nächstes Jahr ihren Bürgermeister wählen, haben sie die Wahl zwischen mindestens drei Kandidaten. Gestern gab die FDP bekannt, einen eigenen Kandidaten aufzustellen. Dabei handelt es sich um den 30-jährigen Maximilian Acht, der aus Limburg stammt und hier wohnt.

Der erste Herausforderer des Bürgermeisters Dr. Marius Hahn (SPD) ist der von der CDU nominierte Stefan Laux. Er leitet die Friedrich-Dessauer-Schule in Limburg; sein Vater stand als Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler, die in Limburg nicht mehr aktiv sind, lange Jahre an der Seite der CDU und bestimmte die Politik in Limburg mit.

Als Informationselektroniker arbeitet Maximilian Acht im Geschäftskunden-Vertrieb und engagiert sich unter anderem in der FDP und bei den Wirtschaftsjunioren. Seine Kandidatur muss zwar noch von der Mitgliederversammlung offiziell bestätigt werden, aber das dürfte eine reine Formsache sein.

Grüne wollen vorzugsweise

eine Frau nominieren

Sehr wahrscheinlich werden auch die Grünen einen eigenen Kandidaten nominieren, zumindest ist dies der erklärte Wille des Ortsverbands dieser Partei. "Wir suchen einen geeigneten Kandidaten, vorzugsweise eine Frau", sagte gestern der Fraktionssprecher der Grünen, Dr. Sebastian Schaub.

Dass die FDP einen eigenen Kandidaten nominiert, ist keine Überraschung. Zu groß ist die Unzufriedenheit der Liberalen mit Bürgermeister Hahn. Das Einzige, was beide Seiten noch miteinander verbindet, ist, dass sie gegenseitig schwer genervt voneinander sind.

Das sah vor fünf Jahren noch anders aus: Damals unterstützte die FDP den damaligen stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der SPD. Doch seitdem ist auch das bis dato traditionell gute Verhältnis zwischen der SPD- und FDP-Fraktion merklich abgekühlt.

Nach der Kommunalwahl 2016 gab es noch Bestrebungen von SPD und FDP, eine politische Mehrheit jenseits der CDU zu finden. Dafür hätte es mindestens der Unterstützung der Grünen bedurft, die zu diesem Zeitpunkt schon längst mit der CDU einen strategischen Partner gefunden hatte.

Doch auch dieses einst gute, vertrauensvolle Verhältnis ist Vergangenheit. Aus der nach der Kommunalwahl 2016 geschlossenen Kooperation zwischen CDU und Grünen ist im Laufe der Jahre eine Kooperation von CDU und SPD mit einer satten politischen Mehrheit geworden. Da regiert es sich bequemer. Was auch deshalb nahelag, weil beide Parteien einen Hauptamtlichen im Rathaus stellen: Die SPD den Bürgermeister, die CDU den Ersten Stadtrat Michael Stanke, der vor fünf Jahren ebenfalls Bürgermeister werden wollte - noch mit Unterstützung der Grünen - aber knapp und überraschend scheiterte.

Der Wahltermin 2021

steht noch nicht fest

Mit der Kandidatur von Maximilian Acht und einer möglichen weiteren Kandidatur der Grünen dürfte eine Stichwahl wahrscheinlicher werden. Noch ist unklar, wann die Limburger ihren Bürgermeister wählen können, dessen Amtszeit sechs Jahre beträgt.

Unter normalen Umständen wäre eine Wahl im Juni 2021 wahrscheinlich. Aber im nächsten Jahr stehen sowohl im März als auch im Herbst zwei wichtige Wahlen an, so dass an diesen Terminen vermutlich auch der Bürgermeister gewählt wird - entweder mit der Kommunalwahl in Hessen am 14. März oder mit der Bundestagswahl; deren genauer Termin steht zwar noch nicht fest, aber allgemein wird mit einem Termin im September gerechnet.

"Nicht meckern -

mit anpacken"

Dass es keinen Extra-Wahltermin für die Bürgermeister-Entscheidung geben wird, ist schon deshalb zu erwarten, weil die Auswirkungen der Corona-Epidemie auch nächstes Jahr noch eine entscheidende Rolle spielen dürften. Und schließlich dürfte bei der Kopplung mit der Kommunal- oder Bundestagswahl eine sehr viel höhere Wahlbeteiligung zu erzielen sein. Bei der Bürgermeisterwahl vor fünf Jahren lag die Wahlbeteiligung bei 41,6 Prozent, bei der Bürgermeisterwahl 2009 bei 46 Prozent, weil parallel Europa-Wahl war.

"Mein Motto ist ,Nicht meckern - mit anpacken'. Limburg ist meine Heimat, für die ich mich engagieren will", sagt der designierte Bürgermeisterkandidat der FDP, Maximilian Acht. Limburg sei eine großartige Stadt, habe aber noch viel Potenzial. Limburg müsse ein attraktiver Standort werden, der auch jungen Menschen eine wirtschaftliche Zukunft biete. Eine moderne Infrastruktur, wahrnehmbare Sicherheit, ein Ausbau des Tourismus auch jenseits von Tagesgästen, ein attraktives Erscheinungsbild, wozu kulturelle Events gehören, sind Stichpunkte, die der designierte Kandidat nennt. Im digitalen Zeitalter müsse alles unternommen werden, um den Bürgern möglichst viele Wege zum Rathaus durch Online-Angebote zu ersparen.

"Maximilian Acht ist ein Kandidat, der als Bürgermeister frischen Wind in die Stadt bringen wird", sagt die Vorsitzende der FDP-Fraktion, Marion Schardt-Sauer. "Er bringt alle Qualitäten mit, um eine Verwaltung erfolgreich zu führen."

Der Vorsitzende des FDP-Stadtverbands, Dr. Klaus Valeske, erklärt, seine Partei habe den Anspruch zu gestalten, "und sie hat mit Maximilian Acht eine sympathische und durchsetzungsstarke Persönlichkeit, um die Weichen in Limburg für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare