Schule in der Corona-Krise: In den Klassenräumen der Freiherr-vom-Stein-Schule in Dauborn werden die Abstandsregeln genau eingehalten. Den Schülern ist es freigestellt, ob sie während des Unterrichts eine Schutzmaske tragen.
+
Schule in der Corona-Krise: In den Klassenräumen der Freiherr-vom-Stein-Schule in Dauborn werden die Abstandsregeln genau eingehalten. Den Schülern ist es freigestellt, ob sie während des Unterrichts eine Schutzmaske tragen.

Schulbeginn

Corona-Krise: Mit Maske zum Schulstart in Limburg 

Abschlussklassen drücken im Kreis Limburg-Weilburg wieder die Schulbank. In den Bussen und auf dem Schulhof herrscht Maskenpflicht. Die Regeln werden meist eingehalten.

  • Seit 27.04.2020 läuft der Unterricht an Schulen im Corona-Modus
  • Auch in Limburg lernen die Schüler wieder
  • Abstandsreglen und Masken sollen die Gefahr einer Ansteckung minimieren 

Limburg -Abstandsregeln in den Klassenräumen und Maskenpflicht in den Schulbussen sowie auf den Pausenhöfen. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wurde gestern der Unterricht in vielen Schulen im Nassauer Land wieder aufgenommen. Die Abschlussklassen der Haupt-, Real- und Berufsschulen sowie die zwölften Klassen der Gymnasien kehrten nach sechs Wochen Corona-bedingter Pause im Kreis Limburg-Weilburg zurück in ihre Klassen.

"Durch die gute Vorarbeit der Lehrkräfte ist der Start gelungen", sagt Dirk Fredl vom Staatlichen Schulamt in Weilburg. Teilweise haben die Verantwortlichen bis zum Sonntag an der Aufteilung der Klassen gefeilt. Maximal 15 Schüler werden seit gestern pro Gruppe unterrichtet. "Fast alle Heranwachsenden haben sich an die Regeln gehalten", sagt Fredl. Einige seien allerdings ohne Maske zur Schule gekommen. An diese Mädchen und Jungen habe man vor Ort den Schutz verteilt.

Corona-Krise in Limburg: In der Schule stehen die Prüfungsvorbereitungen im Fokus

"Die Situation ist wegen der neuen Gruppeneinteilung und dem abgeänderten Stundenplan noch sehr ungewohnt. Alles muss sich erst einspielen", sagt Fredl. In den kommenden Tagen müssen die Bildungsstätten und die Schüler einigen Herausforderungen bewältigen. Die Vorbereitung auf die Prüfungen, die vom 25. bis 29. Mai stattfinden, stehen im Fokus. "Außerdem sollten Lehrer auf Krankheitssymptome achten und im Ernstfall schnell reagieren."

Im Landkreis Limburg-Weilburg besuchten 1700 Berufsschüler, 750 Realschüler, 470 Hauptschüler und 117 Zwölftklässler der Gymnasien gestern zum ersten Mal nach sechs Wochen wieder ihre Lehranstalten. Im Rhein-Lahn-Kreis nahmen knapp 500 Schüler den Unterricht auf. "Für das Engagement der Schulleitungen, Hausmeister, Reinigungskräfte, des Kreisgesundheitsamts und für das Verständnis der Eltern und Schüler möchte ich mich ausdrücklich bedanken", sagt Rhein-Lahn-Landrat Frank Puchtler (SPD).

Limburg: Schule startete trotz Corona-Krise am Montag

An der Dauborner Freiherr-vom-Stein-Schule ging der Unterricht am Montag für 84 Heranwachsende weiter. "Wir haben drei Realschul- und eine Hauptschulklasse in acht Lerngruppen aufgeteilt. In jeder Gruppe befinden sich zehn bis zwölf Mädchen und Jungen", sagt Schulleiterin Judith Lehnert. Sowohl der Weg zur Schule, als auch der Unterricht sei sehr geordnet abgelaufen. "Der Sicherheitsabstand in den Klassen, den Bussen und auf dem Pausenhof wurde eingehalten und alle Schüler haben ihre Masken getragen, die sie in der vergangenen Woche im Sekretariat abgeholt haben."

Die Leitung der Freiherr-vom-Stein-Schule hat vor Beginn des Unterrichts alle Kleingruppen in ihren Räumen besucht, um mit ihnen die Schutzregeln durchzugehen. Während des Unterrichts gibt es in keine Maskenpflicht, auf den Gängen und in den Treppenhäusern allerdings schon. "Die Gruppen haben zur gleichen Zeit Pause. Sie halten sich aber getrennt voneinander in verschiedenen Bereichen auf", sagt Lehnert.

Hauptfächer als Schwerpunkt an den Schulen in Limburg im Corona-Modus 

Zunächst haben die Abschlussklassen in Dauborn 20 Stunden pro Woche. "Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Hauptfächern", erklärt die Rektorin. "Wir unterrichten aber auch Politik und Geschichte. Während dieser Stunden sprechen die Lehrer mit den Schülern über die aktuelle Situation."

Lehnert ist froh, dass es nun wieder losgeht. "Es ist schön, die Kollegen und Schüler wiederzusehen", betont sie. Eine besondere Willkommensbotschaft ließ sich Lehrerin Verena Hahn einfallen. Sie hat ein Banner mit der Aufschrift "Welcome Home" entworfen und auf dem Schulgelände angebracht.

Corona-Krise. Schüler freuen sich auf den Start der Schule in Limburg

"Der erste Schultag ist schon etwas komisch. Die leeren Gänge sind sehr ungewohnt", sagt die 16-jährige Schülerin Norah Boateng. Ihr Klassenkameradin Ida Renninger ergänzt: "Trotz der ganzen Vorkehrungen ist es schön, wieder hier zu sein. Ich habe mich schon seit einer Woche auf den Start gefreut." Beide Zehntklässlerinnen genießen den Schultag sichtlich. "Endlich können wir unsere Freunde wiedersehen", sagen sie übereinstimmend. Dennoch sind die jungen Frauen nicht rundum zufrieden. "Wir blicken zwar zuversichtlich auf die Prüfungen, da die Vorbereitungen zu Hause gut gelaufen sind. Aber aufgrund der Verordnungen wird es für uns keine Abschlussfahrt und auch keine Abschlussfeier geben."

In und um Limburg: So lief der Unterricht im Corona-Krisen-Modus an anderen Schulen

In der Limburger Peter-Paul-Cahensly Schulehat Unterricht für rund 400 Jugendliche wieder begonnen. "Die Kleingruppen bestehen meist aus weniger als zehn Schülern", sagt die stellvertretende Schulleiterin Petra Schneider-Staiger. Der erste Tag sei gut verlaufen. "Die Maskenpflicht auf den Pausenhöfen wurde eingehalten." In der Einrichtung sind mehrere Eingänge geöffnet worden, so dass sich die Schüler weniger oft über den Weg laufen. Der Schulhof wurde in drei Bereiche aufgeteilt und die Gruppen machen zu unterschiedlichen Zeiten Pause. "Die Lehrer weisen die Mädchen und Jungen immer wieder auf die Sicherheitsvorkehrungen hin", sagt Schneider-Staiger.

Matthias Roßbach, stellvertretender Schulleiter der Fürst-Johann-Ludwig Schulein Hadamar, ist mit dem ersten Tag nach der Corona-Pause ebenfalls zufrieden. "Ich habe bei der Ankunft der Heranwachsenden genau darauf geachtet, dass die den Mindestabstand einhalten wird." Die Schüler seien sehr diszipliniert gewesen. "Hoffentlich zeigen sie in den kommenden Wochen Durchhaltevermögen, in dem sie sich weiter an die Regeln halten", so Roßbach. Während des Unterrichts seien die Mädchen und Jungen sehr motiviert gewesen. In den Klassen behalten die sie ihre Masken in der Regel an. "Dies ist zwar nicht verpflichtend, aber wir haben uns mit den Schülern darauf geeinigt, dass wir das zunächst so handhaben", sagt Roßbach.

Corona-Krise: Schüler in Limburg erleben Schule unter geänderten Bedingungen 

Auch an der Tilemannschulein Limburg sei der Start geglückt. "Alles lief geordnet ab", sagt Rektorin Regine Eiser-Müller. "Wir stehen nun vor der großen Herausforderung, den Zwölftklässlern den Stoff unter den geänderten Bedingungen beizubringen." Dabei liege der Fokus auf den Leistungskursen und auf Deutsch sowie Englisch. "Es ist wichtig, dass wir dabei alle anpassungsfähig sind."

Auf dem Pausenhof der Schule im Emsbachtalin Niederbrechen wurden Markierungen zur Einhaltung der Abstandsregeln angebracht. Auch in den Schulbussen sollen die Kinder auf Abstand gehen. Die Pausen sind so gestaffelt, dass wenige Schüler miteinander in Kontakt kommen. In Gruppen von bis zu 15 Personen wird der Unterricht abgehalten.

Von Tobias Ketter

Alle Nachrichten zur Corona-Pandemie in Hessen gibt es im Hessen-Ticker. In Limburg hat die Polizei eine sogenannte „Hygiene“-Demo gestoppt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare