An dieser Seite der alten Lahnbrücke ist der Nepomuksteg geplant. 
+
An dieser Seite der alten Lahnbrücke ist der Nepomuksteg geplant. 

Entscheidung steht an

Kommt in Limburg doch kein Steg? So sollen Menschen im Sommer über die Lahn kommen

Der Steg für die alte Lahnbrücke in Limburg hat seine Zustimmung verloren. Damit die Menschen im Sommer ins Freibad können, schlägt die CDU zwei Lösungen vor.

  • Die alte Lahnbrücke in Limburg muss saniert werden
  • Der Steg für Radfahrer und Fußgänger hat seine politische Zustimmung verloren
  • CDU schlägt für den Sommer zwei Szenarios zur Lösung vor

Limburg - Wer in der Konrad-Kurzbold-Straße steht und durch die noch kahlen Bäume auf die alte Lahnbrücke schaut, sieht die Seite, die einen eigenen Steg für Fußgänger und Radfahrer bekommen soll. Oder etwa doch nicht?

Limburg: Steg hat seine politische Zustimmung verloren

In einem Antrag der CDU-Fraktion mit dem Wunsch, der Magistrat möge doch bitte die Umsetzung einer Pontonbrücke und eine Lahnfähre prüfen (siehe Artikel unten), gibt es eine interessante Formulierung: Denn aus Sicht der CDU-Fraktion habe der sogenannte Nepomuksteg auf der alten Lahnbrücke seit dem Beschluss der Stadtverordneten vom November 2019 "seine politische Zustimmung verloren", schreibt der CDU-Fraktionsvorsitzende Dr. Christopher Dietz.

Vor drei Monaten hatten sich die Stadtverordneten überraschend gegen eine Einbahnstraßen-Regelung auf der alten Brücke ausgesprochen, was so vorher nicht erwartet worden war. Die Einbahn-Regelung war gekoppelt mit dem Wunsch des Magistrats, die Überquerung der alten Brücke für Fußgänger und Radfahrer attraktiver zu gestalten - und zwar durch den Bau eines Stegs aus Stahl und Glas.

Limburg: Ein Steg könnte rund 900 000 Euro kosten

Für die CDU-Fraktion scheint festzustehen, dass der Wegfall einer Einbahn-Regelung gleichzusetzen ist mit dem Wegfall des Stegs. Aber in der Sitzung der Stadtverordneten am Montag erinnerte die FDP-Fraktionschefin Marion Schardt-Sauer daran, dass dies aus ihrer Sicht nicht so sei.

Auch die Verwaltung hat die Pläne für einen Nepomuksteg noch längst nicht ad acta gelegt. Sie lässt beim Verkehrsministerium in Wiesbaden derzeit prüfen, inwiefern das Land Hessen weiterhin bereit dazu ist, den - recht teuren Bau des Stegs, immerhin rund 900 000 Euro - finanziell nicht unerheblich zu fördern.

Bereits im Herbst 2017 hatte der Magistrat den Stadtverordneten mitgeteilt, dass ein Umbau der alten Lahnbrücke geplant sei, um diese für Fußgänger und Radfahrer freundlicher zu gestalten. Das Land Hessen sei grundsätzlich bereit, dies finanziell zu fördern. Jetzt müsse nur noch ein Förderantrag gestellt werden. Das war aber noch verbunden mit einer Einbahn-Regelung.

Weil die Brücke wenig Platz bietet und es immer wieder zu Konflikten zwischen Fußgängern und Radfahrern (auf dem Gehweg) kommt, entstand folgendes Konzept: Die Brücke wird zur Einbahnstraße (stadteinwärts), damit Radfahrer und Fußgänger mehr Platz bekommen: Dafür soll der Steg geschaffen werden - verbunden mit dem Wegfall des Bürgersteigs auf der gleichen Seite, der einst nur geschaffen werden konnte, weil die Oberfläche auf der stromabwärts liegenden Brückenseite verbreitert wurde.

Im Dezember 2018 stimmten die Stadtverordneten mit großer Mehrheit (CDU, SPD, FDP und Linke, jetzt SÖFL) dafür, dass die Verwaltung den Steg planen darf. - gegen den Widerstand der Grünen, die ihn strikt ablehnen und ganz andere Vorstellungen haben, mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer zu schaffen.

Sehr wahrscheinlich wird der Magistrat spätestens vor der politischen Sommerpause eine Vorlage erstellen, aus der hervorgeht, ob das Land Hessen den Steg auch ohne Einbahn-Regelung finanziell fördert oder nicht. Spätestens dann werden die Stadtverordneten entscheiden müssen, ob sie bereit sind, das Geld zur Verfügung zu stellen.

Limburg: Alte Lahnbrücke muss saniert werden

Sicher ist schon jetzt: Die alte Lahnbrücke muss saniert werden. Die letzte Möglichkeit besteht im nächsten Jahr (verbunden mit einer rund achtmonatigen Vollsperrung), denn die Lichfieldbrücke (Abriss und Neubau) soll von 2022 an zur jahrelangen Dauerbaustelle werden. Die alte Lahnbrücke soll schon vorher saniert sein. 

Limburg: Mit diesen Alternativen sollen die Menschen ins Freibad kommen

Wer im Sommer zu Fuß oder mit dem Rad zum Limburger Freibad will (und auf der Taunusseite wohnt), muss die Lahn überqueren und dafür in der Kernstadt die alte Lahnbrücke nutzen. Die CDU-Fraktion hat nun einen Vorschlag gemacht, wie eine andere Lahnüberquerung für diesen Personenkreis im Sommer möglich sein könnte, und zwar über eine Pontonbrücke oder durch eine Lahnfähre (zwischen Am Huttig und dem Campingplatz).

Das soll nach einstimmigem Wunsch der Stadtverordneten der Magistrat nun prüfen und im Ausschuss über das Ergebnis berichten. Die Pontonbrücke könnte "in der eisfreien Jahreszeit" unterhalb des oberen Lahnwehrs entstehen und außerhalb des Schiffbetriebs beide Ufer miteinander verbinden; eine solche Brücke komme bereits in Wetzlar zum Einsatz. Alternativ kommt für die CDU-Fraktion eine Verbindung der beiden Lahnufer mit einer Fähre in Frage. Beide Alternativen "lieferten einen erheblichen Beitrag dazu, Limburg auch touristisch weiter aufzuwerten" und die alte Lahnbrücke zu entlasten. 

Von Stefan Dickmann

DieSanierung der alten Lahnbrücke in Limburg war eigentlich für 2020 angesetzt. Nun verschiebt sich dieses Vorhaben um ein Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare