CDU-Bürgermeisterkandidat Stefan Laux stellte sich den CDU-Mitgliedern vor. Im Hintergrund der CDU-Kreisvorsitzende Andreas Hofmeister (Zweiter von links) und der Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch (stehend, Vierter von links).
+
CDU-Bürgermeisterkandidat Stefan Laux stellte sich den CDU-Mitgliedern vor. Im Hintergrund der CDU-Kreisvorsitzende Andreas Hofmeister (Zweiter von links) und der Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch (stehend, Vierter von links).

Mitgliederversammlung

Limburg: CDU unterstützt Stefan Laux

Kandidat für die Bürgermeisterwahl erhält 98 Prozent Zustimmung, tritt aber parteilos an.

Limburg -Die Mitglieder der CDU unterstützen Stefan Laux als Kandidat für die Bürgermeisterwahl in Limburg im nächsten Jahr. In geheimer Wahl erhielt er 98 Prozent Zustimmung, wie die Partei mitteilt. Offiziell tritt Laux als unabhängiger Kandidat an; das heißt, auf dem Wahlzettel steht sein Name ohne seine Parteizugehörigkeit. Laux ist Mitglied der CDU.

Die Versammlung im Bürgerhaus in Lindenholzhausen am Dienstagabend war nicht-öffentlich; eine Einladung an die Vertreter der Medien war nicht erfolgt. Auf Nachfrage teilte der Vorsitzende des Stadtverbands, Christian Wendel, gestern mit, dies sei als Folge der Corona-Pandemie und der aus Hygiene-Gründen begrenzten Platzkapazität im Bürgerhaus zu verstehen. Man habe möglichst vielen Mitgliedern der CDU die Teilnahme an der Veranstaltung ermöglichen wollen. Nach seinen Angaben waren alle zugelassenen Plätze durch Mitglieder belegt.

ihn als "Teamplayer"

Wendel hatte vor der geheimen Wahl den Vorschlag des Vorstands, Laux zu nominieren, begründet. Da aus Sicht seiner Partei in Limburg zu wenig vorankomme, brauche die Stadt einen Bürgermeister, der "Ideen habe" und "als Führungskraft" auch in der Lage sei, diese umzusetzen. Stefan Laux sei dafür der ideale Mann. Er habe nicht nur im Laufe seiner beruflichen Karriere als Leiter der Friedrich-Dessauer-Schule in Limburg, sondern auch als Vereinsvorsitzender immer wieder gezeigt, dass er anpacken und Projekte voranbringen könne. Wendel bezeichnete Laux in seiner Rede als "Teamplayer", wie es in der Pressemitteilung weiter heißt. Als Neuling in der Kommunalpolitik bringe er zudem den Blick von außen und innovative Vorschläge mit.

Der CDU-Vorstand habe sich sehr bewusst dazu entschieden, Laux als "unabhängigen Kandidaten" zu unterstützen. Er sei überzeugtes CDU-Mitglied, wolle aber klar und deutlich zeigen, dass er für alle Limburger antrete und deren Meinungen und Ideen wertschätze.

Das erstaunt politische Beobachter insofern, weil auch der amtierende Limburger Bürgermeister Dr. Marius Hahn (SPD) bei seiner Wahl im Juni 2015 ebenfalls als unabhängiger Kandidat angetreten war - trotz Parteimitgliedschaft, allerdings auch aktiver politischer Karriere als Stadtverordneter -, was in Teilen der Limburger CDU zumindest damals noch für Empörung gesorgt hatte, weil Hahn dadurch angeblich nicht zu seiner Partei stehe.

Laut Pressemitteilung der CDU ging Stefan Laux in seiner Vorstellungsrunde auf seine unabhängige Kandidatur ein. Er habe sich - in Absprache mit den Verantwortlichen der CDU - bewusst für "eine andere, innovative Art" von Kandidatur und Wahlkampf entschieden, erklärte er.

Aus seinen bisher mit Bürgern geführten Gesprächen nehme er vor allem mit, dass die Limburger eine "Stadtentwicklung mit Augenmaß" wollten. Limburg könne und müsse sich zwar weiter entwickeln, dies solle aber aus seiner Sicht behutsam geschehen. "Die Kernstadt und die Stadtteile müssen ihren Charakter bewahren", sagte Laux laut Pressemitteilung der CDU. Statt auf "reines Größenwachstum" wolle er als Bürgermeister deshalb auf "qualitative Fortschritte" setzen.

Grünzonen"

Aus seiner Sicht sei es dringend erforderlich, in die Ortskerne sowie die Innen- und Altstadt zu investieren. Für eine gute Gesundheitsversorgung - nicht zuletzt im Facharztbereich - wolle er sich ebenso einsetzen wie für noch mehr Familienfreundlichkeit der Stadt. Unverzichtbar für ein liebens- und lebenswertes Limburg seien für ihn auch "attraktive Grünzonen". Dabei denkt er, wie es in der Pressemitteilung der CDU weiter heißt, nicht nur an den Schafs- und den Greifenberg, sondern auch an die Naherholungsgebiete in den Stadtteilen sowie dem Lahnufer, das "endlich" zu einem "Stadtpark Lahn" weiterentwickelt werden müsse.

Einen Schwerpunkt will Stefan Laux als Bürgermeister zudem laut CDU im Bereich Sicherheit und Sauberkeit setzen und die Einführung einer Stadtpolizei prüfen. Diese könnte nach seiner Ansicht die Arbeit der Landespolizei dort sinnvoll ergänzen, wo die derzeitigen Hilfspolizisten an ihre Grenzen kämen.

Er kündigte zudem an, als "überzeugter Ehrenamtler" werde die Tür seines Dienstzimmers insbesondere den vielen Aktiven in Vereinen, Initiativen, Kirchengemeinden, Feuerwehren und Kirchengemeinden immer offenstehen. "Die Unterstützung der Ehrenamtler wird im Rathaus Chefsache werden", sagte Laux laut Mitteilung der CDU.

Stefan Laux

Stefan Laux ist 51 Jahre alt, verheiratet und Vater dreier erwachsener Kinder. Er ist in Limburg geboren und war unter anderem als Messdiener und im Sportverein aktiv. Laux ist gelernter Tischler und

Berufsschullehrer für katholische Religion sowie Bau-/Holztechnik. Seit 2012 leitet er die Friedrich-Dessauer-Schule. Er ist in der Brückenvorstadt aufgewachsen und hat die Leo-Sternberg-Schule, die Tilemannschule und die Adolf-Reichwein-Schule besucht. Er engagiert sich laut CDU in zahlreichen Vereinen.

red/dick

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare