Der bis auf das Bürgerbüro der Stadt Limburg leerstehende Rathausanbau an der "Pusteblume" könnte neuer Sitz einiger Fachabteilungen des Landkreises werden.
+
Der bis auf das Bürgerbüro der Stadt Limburg leerstehende Rathausanbau an der "Pusteblume" könnte neuer Sitz einiger Fachabteilungen des Landkreises werden.

Verkauf

Nächste Überraschung beim Rathausanbau in Limburg

  • Stefan Dickmann
    VonStefan Dickmann
    schließen

Dass der Landkreis den Rathausanbau an der „Pusteblume“ verkaufen will, kam überraschend. Nun gibt es die nächste unerwartete Wendung.

Limburg – Die Nachricht, dass der Landkreis darüber nachdenkt, den seit dem Umzug der Stadtverwaltung auf die Dietkircher Höhe überwiegend leerstehenden Rathausanbau an der "Pusteblume" von der Stadt Limburg zu kaufen, hat viele überrascht. Denn bislang lautete die Marschroute: In einer Ausschreibung einen privaten Investor finden, der mit seinem Konzept und einem guten Preis überzeugt. Das könnte ein Hotel sein oder ein Mix aus Büros und Wohnungen oder die Nutzung durch eine Bank . . .

Doch nun kommt sehr wahrscheinlich alles anders: Der Rathausanbau dürfte in Behörden-Hand bleiben. Noch ist zwar nicht sicher, ob der Landkreis das Gebäude wirklich zum Gutachterpreis von unter einer Million Euro für Teile seiner Verwaltung erwerben wird, um dort vor allem die Fachabteilungen mit regem Publikumsverkehr und ein Bürgerbüro für die vom Kreis angebotenen Dienstleistungen (Führerschein, Jagdschein, Waffenschein) unterzubringen. Doch die Tatsache, dass der Landrat dieses Interesse öffentlich bekundet hat, deutet schon auf ein sehr ernsthaftes Interesse hin.

Limburg: Künftig zwei Bürgerbüros in der Innenstadt möglich

Allgemein wird erwartet, dass der Landkreis sehr schnell und sehr verbindlich auf die Stadt zukommen wird und auch bereits entsprechende positive Signale erhalten haben dürfte. Wenn es so kommt, gibt es künftig zwei Bürgerbüros in der Limburger Innenstadt - das von der Stadt im sanierten alten Rathaus von Anfang 2023 an und möglicherweise schon zum gleichen Zeitpunkt das neue Bürgerbüro des Landkreises im Rathausanbau. Der müsste zuvor ebenfalls saniert werden. Für den Landkreis wäre es eine Investition in Höhe von mehreren Millionen Euro.

Das Zauberwort lautet dabei "Wirtschaftlichkeit", und der Landkreis hat das schon genau berechnet. Denn im Gegenzug würde der Landkreis jährliche und künftige Mietzahlungen für Abteilungen einsparen, die in den Rathausanbau einziehen. "Es ist wirtschaftlicher zu sanieren", sagte Landrat Michael Köberle (CDU) gestern am Rande eines Pressetermins am neuen Impfzentrum. "Ein Bürgerbüro des Landkreises an dieser Stelle ist ein Mehrwert für die Bürger, und der Landkreis braucht dann an anderer Stelle keine Miete mehr zu zahlen", sagte er. "Außerdem würde das die Innenstadt stärken." Gut 100 Mitarbeiter der Kreisverwaltung könnten in den Rathausanbau einziehen.

Rathausanbau in Limburg: Ausschreibung noch nicht erfolgt

Doch was passiert dann mit der geplanten Ausschreibung? "Eine Ausschreibung hinsichtlich eines Verkaufs und Folgenutzung des sogenannten neuen Rathauses ist noch nicht erfolgt", teilt auf Anfrage der Sprecher der Stadt, Johannes Laubach, mit. "Maßgeblich für die Stadt Limburg ist eine entsprechende schriftliche Bewerbung. Liegt diese vom Landkreis vor, werden wir dies umgehend in die politischen Gremien geben und dort erörtern."

Das sehr wahrscheinliche Drehbuch in den folgenden Wochen könnte deshalb so aussehen: Der Landkreis teilt der Stadt verbindlich mit, dass er den Rathausanbau kaufen will. Dann wird der Magistrat darüber beraten. Empfiehlt er den Verkauf an den Landkreis - und darauf deutet derzeit vieles hin - wird er die Stadtverordneten bitten, auf eine Ausschreibung zu verzichten und dem Verkauf zuzustimmen.

Limburg: Stadtverordneten stimmen über Verkauf des Rathausanbaus ab

Die Fraktionen von CDU und SPD haben am Montag, 8. November, ihre Sitzungen. Bürgermeister Dr. Marius Hahn (SPD) und der Erste Stadtrat Michael Stanke (CDU) dürften die jeweilige Stimmungslage in den beiden Fraktionen zu einem möglichen Verkauf an den Landkreis bereits abgefragt haben. In der Sitzung der Stadtverordneten am 22. November könnte dann die politische Entscheidung für einen Verkauf des Rathausanbaus an den Landkreis fallen.

Die politischen Wege zwischen der Stadt und dem Landkreis sind ohnehin sehr kurz: Landrat Michael Köberle ist ehemaliger CDU-Fraktionsvorsitzender in Limburg und früherer Stadtverordnetenvorsteher. Der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Christian Wendel, wiederum führt den Limburger Stadtverband seiner Partei als Vorsitzender. Und auch im Kreistag gibt es eine große Koalition: CDU und SPD haben sich im Limburger Rathaus und im Limburger Kreishaus sehr lieb. (Stefan Dickmann)

Im März 2021 gab es für den Verkauf des Rathausanbaus in Limburg Kritik am fehlenden Nutzungskonzept aus der Politik.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare