Das Impzentrum des Kreises Limburg-Weilburg. Der Eingang für die Fußgänger ist zugleich die Ausfahrt für die Autofahrer.
+
Das Impfzentrum Limburg-Weilburg: Am kommenden Samstag (24.04.2021) gibt es hier wieder einen Sonderimptag mit rund 780 Astrazeneca-Dosen.

Limburger Impfzentrum

Zweiter Sonderimpftag: Kreis Limburg-Weilburg verteilt ungenutzte Astrazeneca-Dosen

Am Samstag werden in Limburg wieder Sondertermine für ungenutzte Astrazeneca-Impfdosen vergeben. Eine Registrierung gibt es nur online über die Plattform des Landkreises.

Das Impfzentrum Limburg-Weilburg wird am Samstag, 24. April, von 8 bis 14.30 Uhr ein zweites Mal selbstständig Impftermine vergeben, um Impfdosen von Astrazeneca aus nicht wahrgenommenen Terminen bei einem Sonderimpftag anbieten zu können. Der Termin ist gedacht für Personen ab 70 Jahren. Alle übrigen Bürger sollen sich weiterhin direkt über die zentrale Terminvergabe des Landes Hessen (www. impfterminservice.hessen.de) anmelden.

„Aufgrund diverser Hinweise geht die Leitung des Impfzentrums davon aus, dass im Landkreis Limburg-Weilburg immer noch sehr viele Menschen, die allein aufgrund ihres Alters für eine Impfung gegen das Coronavirus priorisiert sind, noch keinen Termin für eine Corona-Schutzimpfung erhalten haben“, heißt es in der Ankündigung des Kreises. „Insbesondere Personen, die sich bereits Ende Februar für eine Impfung haben registrieren lassen, warten mitunter immer noch auf einen Impftermin.“ Das Hessische Innenministerium schließe jedoch einen Fehler in der zentralen hessischen Terminvergabe als Ursache für die bisher nicht erfolgte Terminzuteilung aus. Die Terminzuteilung durch das Land erfolge nach dem Zufallsprinzip, sodass es durchaus möglich sei, dass die seit rund acht Wochen wartenden Bürger mit den gerade registrierten Menschen um dieselben Termine konkurrieren. Zusätzlich sorgte die Verunsicherung um den Impfstoff von Astrazeneca für Verzögerungen in den Impfzentren.

Ungenutzte Impfdosen von Astrazeneca: Impfzentrum Limburg-Weilburg vergibt Termine

Die hessischen Impfzentren haben auf die hessische Terminvergabe keinen Zugriff und auch keine Einwirkungsmöglichkeiten. „Vor Ort ist nicht bekannt, wer und wie viele Personen der Priogruppen 1 und 2 zwar registriert sind, aber immer noch keinen Impftermin zugeteilt bekommen haben“, schreibt der Kreis. „Das Impfzentrum Limburg-Weilburg freut sich deshalb besonders, genau dieser Personengruppe ein Direkt-Impfangebot machen zu können, um insbesondere die Impfquote der über 70-Jährigen zu verbessern.“ Am Samstag können insgesamt 780 zusätzliche Termine für die Impfung gegen das Coronavirus mit dem Impfstoff von Astrazeneca angeboten werden.

Impfen lassen sich alle, die. . .

  • in der Bundesrepublik Deutschland in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung versichert sind,
  • ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Landkreis Limburg-Weilburg haben,
  • vor dem 01.05.1951 geboren wurden,
  • die Bereitschaft mitbringen, sich ausschließlich mit dem Impfstoff von Astrazeneca impfen zu lassen.

Sonderimpftag im Corona-Impfzentrum Limburg-Weilburg: Terminvergabe ab Donnerstag

Auch wer sich bereits über die offizielle Terminvergabe des Landes registriert hat, bekommt die Möglichkeit, einen Termin für den 24. April zu erhalten. Man solle in diesem Fall in der Anmeldemaske der Terminvergabe auch die Vorgangskennung angeben. Personen ohne Termin erhalten keinen Zutritt in das Impfzentrum und werden an diesem Tag nicht geimpft.

Termine gibt es ausschließlich online über die Terminplattform des Landkreises unter https://www.terminland.de/limburg-weilburg/. „Bitte achten Sie bei der Terminvergabe auf vollständige und korrekt angegebene Kontaktdaten“, sagt der Kreis. Die Online-Terminvergabe wird am Donnerstag, 22. April, ab 12 Uhr freigeschaltet. Ab diesem Zeitpunkt ist es möglich, Termine zu buchen.

Erfüllt man die Voraussetzungen, so wird der angefragte Termin in jedem Fall per E-Mail zugeteilt. (og)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare