npl_fuszgaengerzone_141120
+
In der Limburger Fußgängerzone war gestern im Vergleich zu vielen anderen Tagen der vergangenen Wochen recht viel los. Die CDU will den darbenden Einzelhandel nun mit einem Sofortprogramm unterstützen.

Unterstützung für den Einzelhandel

Limburger CDU will Soforthilfe für Geschäfte

  • Joachim Heidersdorf
    vonJoachim Heidersdorf
    schließen

Eilantrag im Parlament: Eine Million Zuschuss für Gutscheine.

Limburg -Eine Million Euro Soforthilfe für den schwer angeschlagenen Limburger Einzelhandel! Das ist das Ziel eines ebenso überraschenden wie außergewöhnlichen Dringlichkeitsantrags, den die CDU-Fraktion am kommenden Montag in der Stadtverordnetenversammlung stellen wird.

Fraktionschef Dr. Christopher Dietz begründete den Schritt gestern gegenüber dieser Zeitung mit der durch die Corona-Pandemie und den erneuten Teil-Lockdown bedingten "erschreckenden Entwicklung im innerstädtischen Einzelhandel". Das Sofortprogramm zur Unterstützung der Limburger Geschäftsleute soll in in Form einer Gutscheinlösung für Limburger Bürger ermöglicht werden. Damit folgen die Christdemokraten einer Anregung des von ihnen unterstützten Bürgermeisterkandidaten Stefan Laux.

Ein Beitrag in der ARD-Tagesschau vom Mittwochabend hat den letzten Anstoß gegeben. Demnach sind die Umsätze in den deutschen Innenstädten in der ersten Novemberwoche im Einzelhandel um 35 Prozent und im Bekleidungssektor sogar um 43 Prozent zurückgegangen. In Limburg sollen die Zahlen teilweise sogar noch schlechter sein, so Dietz und Laux nach Gesprächen mit Betroffenen.

Auch die Gastronomie

soll profitieren

"Wir müssen deshalb schnell handeln", sagt der Fraktionsvorsitzende. Selbst wenn die Stadt die Verluste nicht komplett ersetzen könne, sollte sie jedoch dafür sorgen, dass zumindest ein Teil ausgeglichen wird.

Die CDU macht den Vorschlag, dass Limburger mehrere Gutscheine, zum Beispiel über 25 Euro, für 20 Euro erwerben können. Die Stadt soll dann den Differenzbetrag von fünf Euro pro Gutschein erstatten und die vor Heiligabend erworbenen Gutscheine bis Ende März 2021 in den Geschäften der Innenstadt eingelöst werden können. "Diese lange Frist wählen wir, damit im Falle einer Lockerung auch die innerstädtische Gastronomie davon profitieren kann", so Dietz.

Handel wichtig für

lebendige Innenstadt

Stefan Laux ist davon überzeugt, dass der Handel in der City mit dieser Initiative wieder stärker ins Bewusstsein der Konsumenten kommt. Die Kunden könnten so dazu animiert werden, die sehr attraktiven Alternativen zu Onlinedienstleistern zu nutzen. "Der Handel ist ein bedeutender Akteur für eine lebendige Innenstadt", betont Laux.

Die CDU-Fraktion ist nach den Angaben von Dr. Christopher Dietz bereit, für diese Aktion eine Million Euro aus städtischen Mitteln zur Verfügung zu stellen. Die Dringlichkeit begründet mit den Umsatzeinbußen der Einzelhändler und der Verantwortung der Politik, unbedingt noch rechtzeitig vor dem anstehenden Weihnachtsgeschäft und der damit umsatzstärksten Jahreszeit reagieren zu müssen.

Die Fraktion fordert den Magistrat auf, aufbauend auf diesen Vorschlägen bis zur nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses ein endgültiges Konzept für diese Gutscheinlösung auszuarbeiten. Der Ausschuss solle dann entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare