1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Limburg

Lindenholzhausen: Höfefest lockt tausende Besucher an

Erstellt:

Kommentare

Mehr als 8000 Wimpel und Fahnen schmückten den alten Dorfkern von Lindenholzhausen.
Mehr als 8000 Wimpel und Fahnen schmückten den alten Dorfkern von Lindenholzhausen. © Kerstin Kaminsky

Seifenkistenrennen und Kunsthandwerkermarkt sorgen für Begeisterung.

Lindenholzhausen -Besser hätte es nicht laufen können: Bei idealem Wetter zog es am Samstag Tausende zum großen Höfefest mit Kunsthandwerkermarkt in den mit über 8000 Wimpeln und Fahnen festlichen geschmückten alten Dorfkern von Lindenholzhausen.

Überall gab es etwas zu entdecken, zu erleben und zu probieren. Historischen Landmaschinen und Motorräder waren zu bestaunen und ein Schmied zeigte, wie viel Kraft und Mühe einst in einen einzigen Nagel zu stecken war. Ein Imker gab Einblick in seine Arbeit und das Leben der Bienen, ein Glasbläser fertigte zerbrechliche Kunstwerke an, Spinnerinnen und ein Drechsler führten altes Handwerk vor und großartige Musiker sorgten für beschwingte Stimmung.

Unter dem Kunsthandwerk, das an 50 verschiedenen Ständen zum Kauf angeboten wurde, fanden sich getöpfertes, gemaltes, gestricktes und geschneidertes. Es gab nachhaltiges für Bad und Küche, Upcycling- und Recyclingprodukte, Pflanzen für den heimischen Garten und Schmuckstücke für Finger, Hals sowie Handgelenk. In ortstypischer Mundart wurden Geschichten vorgetragen und gemeinsam Volkslieder gesungen. Auch Struwwelpeter, Zappelphilipp und Hanns Guck-in-die-Luft wurden sprachlich zu Hollessern.

Senioren erzählen von ihrer Schulzeit

Zu einer besonderen Talkshow lud eine Runde von Dorfbewohner im alter zwischen 75 und 100 Jahren ein. Sie wurde unter anderem von Grundschülern nach Erinnerungen aus der eigenen Schulzeit befragt. Die Zuhörer erfuhren, dass die Lehrerinnen damals nicht heiraten durften, dass die Klassenräume mit Kohleöfen beheizt wurden und sich die Toiletten im Hof befanden und dass einer der Direktoren heimlich "Bulldog" genannt wurde.

Zu den Höhepunkten des Festes gehörte das Seifenkistenrennen. Mit jeweils 24 Startern wurde es sowohl für Kinder als auch für Erwachsene auf dem abschüssigen und mit Strohballen gesicherten Abschnitt der Sackstraße ausgetragen. Daran schloss sich der Kinderbereich mit vielen kreativen Angebote an. Die jungen Gäste waren auch zu einer Quiz-Rallye eingeladen. Wer die zehn Fragen zu Eigenheiten von Lindenholzhausen richtig beantwortet hatte, durfte sich über attraktive Preise freuen.

Auch für die Erwachsenen war eine Spielfläche aufgebaut. Unter dem Leitmotto "Beschisse werd nit" konnte das Glück beim Flohspiel, Würfeln oder Changeln auf die Probe gestellt werden. Um Schnelligkeit ging es beim Umgang mit der Holzsäge und dem Handschrauber. Zur Erinnerung an das Jubiläumsfest konnten sich Besucher mit einem Lötkolben auf einem dicken Holzbrett verewigen, das später am Kapellchen aufgehängt werden soll.

Das kulinarische Angebot auf dem Dorffest ließ keine Wünsche offen. Vom frischen Kartoffelplätzchen und Backesbrot über Hollesser Handkäs mit Musik, Spargelcremesuppe oder Flammkuchen bis zu Arme Ritter mit Vanillesoße konnten die Gäste ihre Geschmacksnerven kitzeln. Ein Renner war das vom Tischtennisverein mit Saubornwasser selbstgebraute Hollesser Festbier. Das Wasser des Lubentiusbrunnen wurde auch für leckere Mixgetränke und für Wackelpudding verwendet.

Er sei heute zum ersten Mal in seinem ganzen Leben in der alten Kirche gewesen, erzählt Sebastian Arthen, der zwar in Hollesse geboren und aufgewachsen ist, jetzt aber im Hunsrück lebt und für das lange Festwochenende in die alte Heimat gekommen ist. "Ich bin beeindruckt, was hier alles auf die Beine gestellt wurde und welch enormen Anklang das findet", staunt er. kerstin kaminsky

Auch interessant

Kommentare