1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Limburg

Die TSG macht der Konkurrenz Angst: 14 Tore gegen WGB

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bernd Bude

Kommentare

Jetzt muss man so langsam Angst haben vor der TSG Oberbrechen. Die Elf fertigte gestern den Tabellensechsten der Fußball-Kreisliga A, WGB

Jetzt muss man so langsam Angst haben vor der TSG Oberbrechen. Die Elf fertigte gestern den Tabellensechsten der Fußball-Kreisliga A, WGB Weilburg, mit 14:1 ab. Nicht minder beeindruckend der Auftritt der SG Oberlahn bei der SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim (6:2). Zu beachten ist auch der TuS Linter: Die „Frösche“ schlugen die SG Weilmünster/Laubuseschbach 3:1 und sind Dritter. Dank eines 0:1 gegen die SG Villmar/Aumenau hat die TuS Lindenholzhausen (4.) den Anschluss etwas verpasst.

FUSSBALL-KREISLIGA A

TSG Oberbrechen – WGB Weilburg 14:1 (6:0). Die Hausherren spielten die zuletzt so stark auftrumpfenden Gäste in Grund und Boden. Mit diesem Lauf wird das Team aus dem Goldenen Grund zum Schrecken eines jeden Gegners. Die TSG schaffte es an ihre Leistungen aus den letzten Spielen anzuknüpfen und bewies ihre immense Offensivstärke, da man es schaffte, über 90 Minuten nahezu keine Chance auszulassen. WGB spielte, egal bei welchem Spielstand, immer nach vorne, vernachlässigte allerdings das Verteidigen. Diese Nachlässigkeit wurde 14-mal eiskalt bestraft. Oberbrechen: Münkel, Rudloff, Bucak, Weyl, Schönbach, Michel, Jung, A. Al Mohammad, Leimpek, Kremer, Reifenberg – (Schmitt, Lanzel, Schneider, Eufinger) – Weilburg: Erbis, Sahin, Mim, Dadalau, Özer, Kalaycioglu, Boghian, Butanita, Croicu, Adrian, Bünyamin (Yamac, Yildirim, Cakmak) – SR: Dietz – Tore: für Oberbrechen: Leimpeck (5), Michel (2), Jung (3), Reifenberg (3), Al Mohmmad.

TuS Lindenholzhausen – SG Villmar/Aumenau 0:1 (0:0). Die Zuschauer sahen von Beginn ein gutes A-Ligaspiel, bei dem beide Mannschaften bestrebt waren, die Kontrolle über Ball und Gegner zu gewinnen. Erst nach einer halben Stunde kamen die Gäste zu einer echten Torchance, nachdem die Heimmannschaft auf den Abseitspfiff des stets souverän leitenden Schiedsrichters wartete. Faber versprang der Ball eher kläglich. Fast im direktem Gegenzug vergab Yorulmaz ähnlich nach schönem Spielzug der Heimmannschaft aus elf Metern. Die zweite Halbzeit begann spektakulär mit einem schönen Schuss von Zanner aus halblinker Position, den S. Schmitt ebenso bravourös parierte. Danach verflachte die Partie bis in der 65. Minute eben jener Zanner, die Partie mit einem feinem Heber aus gut 25 Metern entschied. Lindenholzhausen suchte nun verständlicherweise den Ausgleich und in der 71. Minute bot sich die große Chance dazu. R. Jung wurde von Torhüter Wilbert „abgeräumt“ und der Schiedsrichter entschied auf Foulelfmeter, den Schmitt „versemmelte.“ Lindenholzhausen: S. Schmitt, Simonis, D. Becker, Lang, J. Becker, G. Kaya, C. Kaya, Yorulmaz, Kaysal, Celik Gezici (Lohrmann, Gabb, Hasselbächer, Jung) – Villmar/Aumenau: Wilbert, Blecker, Dragesser, Faber, Höhler, Weil, Marks, Brahm, Herr, Zanner, Srenger (Fonzo, Rossol, Mühlbauer) – SR: Luka – Tor: 0:1 Zanner (65.) – Zuschauer: 60.

TuS Linter – SG Weilmünster/Laubuseschbach 3:1 (2:1). In der fünften Minute ging Linter durch ihren aktuell besten Torschützen, Maximilian Bieger, in Front. Dieser schoss sein siebtes Saisontor nach schöner Flanke von Alexander Unruh. In der 11. Minute ging es freudig weiter und Pierre Roth erzielte nach längerer Durststrecke wieder einen Treffer und brachte Linter mit 2:0 in Führung. Bei diesem Tor ist aber auch zu erwähnen, dass der Torschütze sich in einer klaren Abseitsposition befand und der Treffer so nicht hätte zählen dürfen. Es ging weiter Schlag auf Schlag, erst vergab Steffen Kramp aus 3 Meter kläglich, bevor es sechs Minuten später klingelte. Fabian Hartmann verwandelte einen Foulelfmeter sicher zum 2:1-Anschlusstreffer. Der zuvor eingewechselte Dawod Dawod zog einen Sprint „alla Gareth Bale“ über die linke Seite an, ließ alle Gegenspieler hinter sich und vollendete schön zum 3:1. Linter: Jung, Talaska, Schall, Tim-Maurice Sawall, S. Unruh, Karaagac, Stahl, Kuhn, Bieger, A. Unruh, Roth (Wenber, Tien, Dawod, Hahn) – Weilmünster/Laubuseschbach: Müller, Heuser, Kramp, Kirsch, Hartmann, Lehwalder, Knauer, Osburg, Lehmann, Nickel, Ogrizek (Kramp, Jung, Lehmann, Zuth, Demitrias)

Tore: 1:0 Maximilian Bieger (2.), 2:0 Pierre Roth (11.), 2:1 Fabian Hartmann (18., Foulelfmeter), 3:1 Dawod Dawod (88.) – SR: Bakalo (Heidenrod) – Tore: 1:0 Maximilian Bieger (2., 2:0 Pierre Roth (11.), 2:1 Fabian Hartmann (18., Foulerlfmeter), 3:1 Dawod Dawod (88.).

SG Wirbelau/Schupbach – SG Winkels/Probbach/Dillhausen 2:3 (1:1). Nach verhaltenem Beginn hatten die Hausherren in der fünften Minute einen Freistoß durch Unterieser, den Keeper Späth gerade noch zur Ecke parieren konnte. Die anschließende Ecke nutzte Dennis Fritz aus kurzer Entfernung zum 0:1. In der zehnten Minute schlug Florian Stoll eine Flanke auf Dominik Haustein, der Torwart Mann mit einem Kopfball zum 1:1-Ausgleich überlupfte. Nur wenig später landete ein fulminanter Schuss von Patrick Pfeiffer am Lattenkreuz der Gäste. Bis zur Halbzeit tat sich nicht mehr viel. Jubel gleich nach dem Wechsel bei der Heimelf. Einen weiten Ball von Yannick Zöller unterschätzte und verpasste Gästetorwart Mann und Dominik Haustein hatte leichtes Spiel. Fast im Gegenzug spielte sich Sascha Reitz durch und schloss mit einem Flachschuss zum 2:2 ab. Raphael Scholz vollendete in der 71. Minute zum verdienten 3:2-Auswärtssieg. Wirbelau/Schupbach: Späth, Martin, Marcel Pfeiffer, Hautzel, Yannick Zöller, Gnendiger, Haustein, Röttelbach, Patrick Pfeiffer, Stoll, Zoric, (André Zöller, Oezcelik) – Winkels/Probbach/Dillhausen: Mann, Knaak, Fritz, Sahm, Bendel, Unterieser, Schlicht, Schermuly, Kopf, Meuser, Reitz (Demmer, Blum, Scholz, Eckert) – SR: Hocker (Wetzlar) – Tore: 0:1 Boghian (5.), 1:1 Dominik Haustein (31.), 2:1 Dominik Haustein (47.), 2:2 Sascha Reitz (49.), 2:3 Raphael Scholz (71.).

SG Nord – VfR Niedertiefenbach 4:0 (2:0). Bereits nach vier Minuten stellte Cicero mit seinem Schuss ins lange Eck die Ampel auf Sieg. Über ein zwei Stationen landete der Ball in der 16. Minute bei Fröhlich und dieser traf per Flachschuss ins linke Eck’. Als Hannappel ein Handspiel im eigenen Strafraum unterlief, zeigte der gute Schiri auf den Elfmeterpunkt. Gästekapitän Schoth trat an, doch Gernandt konnte den Ball abwehren und den Nachschuss von Schoth sogar sicher festhalten. Nach dem Seitenwechsel brauchte Moise am langen Pfosten freistehend den Querpass von Cicero nur noch einzuschieben, ehe kurz darauf Cicero mit seinem Schuss nur den linken Pfosten traf. Moise setzte sich gegen mehrere Gegenspieler durch und Cicero vollendete die Aktion mit seinem zweiten Treffer. Nord: Gernandt, M.Stähler, Jung, Hannappel, Alberg, Gencer, Fröhlich, L.Schmidt, Moise, Cicero, Andres (Eilers, Schneider, F. Orschel) – Niedertiefenbach: Hill, Jeuck, Seip, Schenk, Reichardt, Keil, Holzhäuser, Schlitt, Schoth, Kröner, Fohrst (Hinschitz, Orth, Yasin) – SR: Heim (Hohenstein) – Tore: 1:0 Davide Cicero (4.), 2:0 Philipp Fröhlich (16.), 3:0 Andrei Moise (51.), 4:0 Davide Cicero (56.) – Zuschauer: 40.

SV Erbach – RSV Weyer 3:1 (2:0). Die vor der Saison als Mitfavoriten gehandelten Erbacher kommen nach ihrem Fehlstart in die Saison so nach und nach in Tritt. Der Sieg war jedoch glücklich, da die Gäste im zweiten Abschnitt überlegen waren. Mariano Schroll zeichnete sich wieder einmal als zweifacher Torschütze aus. Erbach: Ries, Dedic, Weber, Meurer, M. Rücker, D. Erwe, C. Rücker, Rummel, K. Erwe, Andres, Schroll (Litzinger, Busch, Vollbracht) – Weyer: Hetterich, Mattersberger, Kramm, Sillah, Dos Santos, Ananias, Wecker, Mohammed, Mulugeta,Akcakaya, Schmitt, Weber (Hergi, Winkler, Salah) – SR: Agaoglu – Tore: 1:0 Dedic (32.), 2:0 Schroll (40.), 2:1 Akcakaya (46.), 3:1 Schroll (88.).

SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim – SG Oberlahn 2:6 (0:4). Die Hausherren waren dem Meisterschaftsaspiranten deutlich unterlegen und das 4:0 zur Pause entsprach den Spielanteilen. Mit dem Rückstand wollten sich die Hausherren jedoch nicht abfinden. Zwei Tore nach berechtigten Foulelfmetern ließen noch einmal Hoffnungen aufkeimen. Florian Betz traf beide Male sicher. Im Schlussakkord gingen der SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim jedoch die Luft aus und der Tabellenzweite schlug noch zweimal unerbittlich zu. Winkler und Kühmichel waren die Torschützen.

Hangenmeilingen/Niederzeuzheim: Müller, Horn, Burghardt, Masan, Born, Scholz, Betz, Stahl, Mambeck, Ludwig, Metz (Korkmaz, Jung, Simon, Braun, Eid) – Oberlahn: Kazdailis, Dombach, Kühmichel, Keller, Ketter, Hardt, Cromm, Heimann, Kopf, Winkler, Heumann (Zimmermann, Schäl, Bangert, Rücker, Cakrak) – SR: Eisenkremer (Driedorf) – Tore: 0:1 Winkler (3.), 0:2 Cromm (12.), 0:3 Heimann (37.), 0:4 Hardt (43., Foulelfmter), 1:4 Betz (60., Foulelfmeter), 2:4 Betz (66., Foulelfmeter), 2:5 Winkler (85.), 2:6 Kühmichel (89.)

(bb)

Auch interessant

Kommentare