Martina Michel ist neue Obermeisterin und Nachfolgerin von Matthias Preis (Zweiter von links). Außerdem im Vorstand sind Markus Werner (rechts) und Hartmut Rott (Mitte). Die Wahlen leitete Stefan Laßmann (links).
+
Martina Michel ist neue Obermeisterin und Nachfolgerin von Matthias Preis (Zweiter von links). Außerdem im Vorstand sind Markus Werner (rechts) und Hartmut Rott (Mitte). Die Wahlen leitete Stefan Laßmann (links).

Neues Führungsgremium in Limburg-Weilburg

Martina Michel ist neue Obermeisterin

  • VonKlaus-Dieter Häring
    schließen

Maler- und Lackiererinnung wählt Nachfolgerin von Matthias Preis

Martina Michel aus Villmar ist zur neuen Obermeisterin der Maler-, Lackierer- und Raumausstatterinnung gewählt worden. Sie folgt auf Matthias Preis, der dieses Amt zehn Jahre lang ausgeübt hat.

Einen derart stillen Abschied von der Führungsspitze hat Obermeister Matthias Preis nicht verdient. Nur fünf von 42 Mitgliedern, darunter der Vorstand, fanden den Weg zur coronakonformen Jahreshauptversammlung im Offheimer Bürgerhaus. Bevor unter Leitung des Geschäftsführers der Kreishandwerkerschaft Stefan Laßmann Neuwahlen stattfanden, hatte Matthias Preis noch einige Regularien abzuarbeiten, zunächst den Geschäftsbericht für das Jahr 2020. Erfreuliche Nachricht: Die Zahl der Mitglieder hat sich bei drei Zugängen und einem Abgang auf nunmehr 42 erhöht.

Die sonst übliche Freisprechungsfeier fiel in diesem Jahr wegen Corona aus. Dennoch würdigte der Vorstand die Prüfungsbesten dieses Jahrgangs: Yannick Reichwein vom Betrieb Florian Görner in Beselich und Jeremy Lautenbach vom Betrieb Andreas Borsch aus Beselich wurden mit Präsenten ausgezeichnet. Die Nachwuchsgewinnung im Handwerk war ein weiterer Punkt im Bericht von Matthias Preis. Er sieht in Zukunft noch mehr Schwierigkeiten auf die Betriebe zukommen, qualifizierte Lehrlinge einzustellen. Schon im vergangenen Jahr gab es nur 69 Auszubildende in den Betrieben, zwölf weniger als 2019. Über alle Lehrjahre hinweg beschäftigten die heimischen Betriebe 25 Auszubildende als Fahrzeuglackierer, 33 Maler- und Lackierer, einen Raumausstatter und drei Bauten- und Objektbeschichter. Hinzu kommen sieben Auszubildende im kaufmännischen Bereich.

Wie wichtig der Nachwuchs im Handwerk ist, lässt sich laut Preis am Markt beobachten. Denn nur mit gut geschulten und ausgebildeten Facharbeitern könne man beim Kunden auftreten. Viele Betriebe wollten zwar weiter einstellen, doch gut ausgebildete Facharbeiter seien immer schwerer zu finden. Große Sorgen bereiten die Auswirkungen der Pandemie. Zudem kämpfe man mit der künstlichen Verknappung von Baustoffen und dem zusätzlichen Export von Baustoffen nach Fernost, klagte Preis.

Anschließend leitete Stefan Laßmann die Neuwahl des Innungsvorstands. Preis' Nachfolgerin Martina Michel aus Villmar besitzt seit 1997 den Meisterbrief als Raumausstatterin und ist seit Jahren Mitglied im Vorstand der Innung. Zu ihrem Stellvertreter wurde Markus Werner aus Villmar gewählt. Die weiteren Vorstandsmitglieder sind Thorsten Müller aus Hünfelden, Oliver Kögler aus Limburg und Hartmut Rott aus Bad Camberg.

Gründungsmitglied

der Junioren

Abschließend verabschiedete Laßmann Matthias Preis, der seit 2001 Mitglied im Innungsvorstand und seit 2011 Obermeister war. 1993 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der Junioren des Handwerks und dort von Beginn an zum Vorstand. Von 2001 bis 2003 war er zudem Vorsitzender der Handwerks-Junioren. Er war Beisitzer im Vorstand der Kreishandwerkerschaft und saß in der Vollversammlung der Handwerkskammer Wiesbaden. Klaus-Dieter Häring

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare