1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Limburg

94. Minute: SG Selters im Tal der Tränen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der Frickhöfer Daniel Rätz (Nummer 17) und der Waldbrunner Jannis Türk liefern sich hier eines ihrer vielen heißen Duelle.
Der Frickhöfer Daniel Rätz (Nummer 17) und der Waldbrunner Jannis Türk liefern sich hier eines ihrer vielen heißen Duelle. © Klaus-Dieter Häring

Durch ein Eigentor in der 94. Minute hat die SG Selters auch ihr Auswärtsspiel beim Vorletzten der Fußball-Kreisoberliga, VfL Eschhofen, mit 2:3 verloren.

An der Spitze der Kreisoberliga hat sich unterdessen nichts geändert, denn der TuS Obertiefenbach siegte bei der FSG Dauborn/Neesbach mit 2:1. Neuer Zweiter ist Merenberg, das den RSV Würges mit 4:2 distanzierte. Der SV Elz befindet sich nach dem 4:2 gegen den TuS Dehrn immerhin zurück auf Platz fünf. Die Spiele der SG Niedershausen/Obershausen und der FSG Dauborn/Neesbach am 1. Oktober werden nach Obershausen verlegt; SC Offheim – SV Elz wird vom 2. Oktober auf Mittwoch, 28. September, 19.30 Uhr, vorgezogen und in Elz ausgetragen.

TuS Dietkirchen 2 – SC Offheim 0:4 (0:2). Von Beginn an hatte der TuS die Partie im Griff, doch wirklich gefährlich wurde es trotzdem fast nie. Im letzten Drittel schaffte es die Reckenforst-Elf nämlich nur selten, den Ball zu behaupten. Offheim dagegen verlegte sich aufs Kontern und verteidigte mit viel Geschick das eigene Tor. So entwickelte sich ein langweiliges Spiel, in dem lediglich Julian Dienst für den TuS eine Torgelegenheit hatte. Kurz vor der Pause doch noch ein Treffer: Nach einem Dietkirchener Ballverlust bediente Simsek Murat Subasi, der TuS-Keeper Göltl stehen ließ und zum Offheimer 1:0 einschob (42.). Eine Minute später der nächste Fehler: Meixners Rückpass geriet zu kurz, Subasi bedankte sich mit dem 2:0. Nach der Pause das gleiche Bild: Dietkirchen 2 hatte gefühlt 80 Prozent Ballbesitz, brachte das SCO-Gehäuse aber selten in Gefahr. Und Murat Subasi hatte noch Lust auf Tore. Erst schlenzte er den Ball aus 15 Metern rein (54.), dann nutzte er die nächste Unsicherheit des TuS zum 4:0 (72.). Die Dietkirchener hatten sich selbst geschlagen und vergaben durch Basler und Schmitt noch ihre besten Chancen. Dietkirchen: Göltl, Bergs, Meixner, N. Schmitt, Basler, Dienst, Yildirim, L. Schmitt, Thaler, Klingebiel, Berkessel (Bouillon, Schuldheis) – Offheim: Bohland, Müller, Simsek, Kunz, Klaus, Grebnev, Weber, Köroglu, Bah, Hoferichter, Subasi (Meurer, Jung, Deutesfeld) – SR: Babat – Tore: 0:1 (42.), 0:2 (42.), 0:3 (54.), 0:4 (72.) alle Murat Subasi – Zusch.: 50.

FCA Niederbrechen – SG Weinbachtal 1:0 (1:0). Zum Mann des Tages avancierte Moritz Königstein, der bereits in der 6. Minute das Siegtor schoss. Nach einem punktgenauen Zuspiel von Tillmann Stillger hatte er den gegnerischen Schlussmann umkurvt und eingeschoben. In der Folgezeit schenkten sich beide Teams nichts, es kam zu guten Gelegenheiten auf beiden Seiten. Vor allem kurz vor der Pause bewahrte FCA-Keeper Lennart Niggemann die Gastgeber mit mehreren Paraden vor dem Ausgleich. Nach Wiederanpfiff stand die Alemannen-Abwehr sehr gefestigt und ließ kaum noch Chancen zu. In der Offensive setzten die Hausherren derweil auf Konter. So waren es Tillmann Stillger und Sebastian Flügel, die die besten Möglichkeiten liegen ließen. Mit zunehmender Spieldauer wurden zwar die Zweikämpfe härter, dennoch bewegte sich alles in einem sportlich fairen Rahmen. In den letzten Minuten warfen die Weinbachtaler noch einmal alles nach vorne, doch die Brechener Defensive ließ nichts mehr zu. Niederbrechen: Niggemann, Mehnert, Lesch, Huber, Schupp, Born, Flügel, Ludwig, S. Königstein, Stillger, M. Königstein (Y. Schneider, T. Schneider, Flögel, Litzinger, Schmid) – Weinbachtal: Höhnel, Schäfer, Störzel, Zwitkowics, M. Hardt, T. Hardt, Merz, Schauer, Schmidt, Burger, Kratzheller (Staudt, Caspari, Trojak, Rosenkranz, Weide) – SR: L’Madaghri (Niedernhausen).– Tor: 1:0 Moritz Königstein (6.) – Zuschauer: 100.

TuS Frickhofen – FC Waldbrunn 2 0:0. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge war Frickhofen zunächst darauf bedacht, kompakt zu bleiben. Der Favorit aus Waldbrunn tat sich sichtlich schwer, die Regie zu übernehmen. So war die erste Hälfte geprägt von unzähligen Zweikämpfen und ebenso vielen Fehlpässen. Die beste Chance der Gäste hatte André Wagner (32.), als er eine Direktabnahme nur knapp verzog. Auf der Gegenseite scheiterte Pajtim Balija mit einem Distanzschuss an der Latte. In der zweiten Halbzeit zunächst weiter viel Krampf im Mittelfeld. In der 52. Minute bot sich Ilir Tahiri die Möglichkeit, die Heimelf in Führung zu bringen: Er setzte sich gegen zwei Verteidiger durch, scheiterte dann aber knapp. Dann (63.) die Chance für den FCW durch Jannis Wagner: Sein Ball wurde zunächst von TuS-Keeper Münster pariert, ehe sein Nachschuss knapp am Tor vorbei ging. Es blieb beim leistungsgerechten Unentschieden. Frickhofen: Münster, Wecker, N. Hannappel, Balija, Tahiri, Imeri, Hartmann, Schmidt, Sato, Altuntas, Ferger (Bunnemann, Maeda, Hayashi, Rätz) – Waldbrunn: S. Kamerher, Krekel, Schick, Kontstantinidis, Gross, Sender, M. Stähler, Türk, Steinhauer, Wagner, C. Stähler (Ortseifen, Weber, Dickopf, Brenda) – SR: Ginster (Heidenrod) – Zuschauer: 80.

SG Merenberg – RSV Würges 4:2 (3:1). Am Heimsieg der Merenberger gab es eigentlich zu keiner Zeit so recht einen Zweifel. Die Gastgeber waren von der ersten Minute an spielbestimmend und gingen früh durch Tim Eigenbrodt in Führung. Auch wenn Arne Wagner überraschend ausglich (12.), bieb der Gastgeber am Drücker und markierte durch Florian Gross ebenfalls postwendend die erneute Führung. Falko Beckers 3:1 kurz vor der Pause verpasste dem RSV so etwas wie einen Nackenschlag, denn auch im zweiten Durchgang, als sich Merenberg ein wenig zurückgezogen hatte, brannte nichts mehr an. Stattdessen erzielte Falko Becker das 4:1 (73.). Der Treffer von Alen Nukovic glich allenfalls einer Ergebniskosmetik. Merenberg: Müller, Fiedler, Komorek, Schäfer, Orendi, Becker, Gross, Y. Dannewitz, Eigenbrodt, M. Dannewitz, Buchmann – Würges: Bücher, Hohly, Nukowic, Fries, Diehl, Rock, Helling, Malicha, Kazerooni, Wagner, Szekely – Tore: 1:0 Tim Eigenbrodt (9.), 1:1 Arne Wagner (12.), 2:1 Florian Gross (16.), 3:1 (43.), 4:1 (73.) beide Falko Becker, 4:2 Alen Nukovic (83.) – Zuschauer: 90.

SV Elz – TuS Dehrn 4:2 (0:1). Vereinzelt kamen beide Teams durch Standardsituationen zu so etwas wie Torgefahr, jedoch sprang bei den ruhenden Bällen nichts nennenswertes heraus. Gegen Ende der ersten Hälfte nutze der Gast eine der wenigen Chancen aus und Jannik Bausch markierte mit dem Halbzeitpfiff die 0:1-Führung. Nach einem Konter hatte Dehrn die Gelegenheit weiter zu erhöhen, jedoch verzog Schmidt nach der Hereingabe von Burggraf (49.) Nach 63 Minuten glich Mehmet Dragusha mit einem Foulelfmeter zum 1:1 aus (63.). Das Spiel nahm etwas mehr Fahrt auf, als Elz den zweiten Elfmeter der Partie zugesprochen bekam. Dragusha ließ Beck auch in diesem Duell keine Chance – 2:1 (74.). Der letzte Abschnitt wurde kurios: Kim Schmitt wurde nach einen Foul an Schmidt als letzter Mann vom Feld gestellt und es gab den dritten Strafstoß. Raphael Schmidt verwandelte zum 2:2 gegen Feldspieler-Torwart Timo Schlag (82.), der danach durch Christian Peters ersetzt wurde. Nach einer Ecke herrschte große Verwirrung im Strafraum der Gäste, Timo Schlag schaltete am schnellsten und netzte per Fallrückzieher zum 3:2 ein (87.). Den Schlusspunkt unter diese verrückte letzte Viertelstunde setzte der zuvor eingewechselte Daniel Hofmann mit dem 4:2 (90.). Elz: Schmitt, Peters, Reichwein, Burggraf, Campana, Balmert, Dragusha, Schlag, Aksoy, Dietrich, Born (Jakob, Imamovic, Steiof, Hofmann) – Dehrn: Beck, Glauben, Leukel, Streb, Harmouch, Oakman, Schmidt, Weyer, L. Burggraf, Bausch, Draheim (Heun, P. Burggraf,Maurer) – SR: Kraft (Haiger) – Tore: 0:1 Jannik Bausch (45.), 1:1 (63., Foulelfmeter), 2:1 (74., Foulelfmeter) beide Mehmet Dragusha, 2:2 Raphael Schmidt (82., Foulelfmeter), 3:2 Timo Schlag (87.), 4:2 Daniel Hofmann (90.) – Rot: Kim Schmitt (E./80., Notbremse) – Zuschauer: 50.

FSG Dauborn/Neesbach – TuS Obertiefenbach 1:2 (0:1). Bei hochsommerlichen Temperaturen sahen die Besucher in der ersten Halbzeit ein optisch ausgeglichenes Spiel, in dem die FSG allerdings ein Übergewicht an Chancen hatte. Die dickste davon konnte in der 1. Minute Andreas Trinker nicht nutzen. Danach musste der gute Keeper Kaiser zweimal auf der Hut sein. In der 17. Minute rettete Leber nach einem Freistoß von Trinker auf der Linie. Die Gäste kamen in der 14. Minute durch Alexander Alban zu ihrer bis dahin größten Gelegenheit. Torwart Endler konnte parieren, auch beim Nachschuss von Julian Rudolf war er zur Stelle. Rudolf war es dann, der einen Aussetzer von Nobuo Harada mit dem Führungstreffer für die Schwarz-Gelben bestrafte. Die zweite Halbzeit begann verhalten bei gleichen Spielanteilen. Nach und nach erarbeitete sich der Gastgeber mehr Chancen. Mit einem fulminanten Schuss aus 25 Metern erzielte Harada dann den überfälligen Ausgleich. Der alte und neue Spitzenreiter zeigte sich wenig beeindruckt und legte eine Minute später zum Siegtreffer vor. Rudolf steckte an Horner durch und der besiegelte die Niederlage der FSG. Dauborn/Neesbach: Endler, Grimaldini, Harada, Coester, Schneider, Hohly, M. Voss, Trinker, Uneme, Sertkaya, D. Voss (Okuno) – Obertiefenbach: Kaiser, Leber, Tovornik, Harmouch, Gonzales, D. Alves, Serafim, F. Alves, Rudolf, P. Alban, A. Alban (Horner, Chaparro, Meinhold)SR: Schmid (Usingen)Tore: 0:1 Julian Rudolf (37.), 1:1 Nobuo Harada (78.), 1:2 Julien Horner (79.) – Zuschauer: 110.

SV Mengerskirchen – SG Niedershausen/Obershausen 1:2 (0:2). Mengerskirchen übernahm das Spielgeschehen und Niedershausen/Obershausen stand tief und versuchte durch Konter zu Torchancen zu kommen. Die ersten Möglichkeiten für Mengerskirchen hatten Tobias Schätzle (7. ) und Claudio Dos Santos (21.) , welcher nach schöner Vorarbeit von Christopher John seinen Lupfer knapp neben das Gehäuse setzte. Auch der Kopfball von Ricardo Silva landete nach einem Freistoß aus halbrechter Position knapp neben dem Tor. Kurz vor der Halbzeit traf es die Gastgeber gleich doppelt: So traf Robin Schaffarz nach schöner Kopfballverlängerung von Florian Klaner erst zum 1:0 (38.) und nur vier Minuten später war es Schaffarz erneut, der die Führung nach mangelhafter Abwehrarbeit der auf 2:0 hochschraubte (41. ). Gegen Ende der Partie versuchte Mengerskirchen noch einmal mehr Druck auf die Abwehrreihen der SG aufzubauen, doch es gelang nur teilweise. Maurizio Silva scheiterte dann in der 75. Spielminute mit seinem Freistoß an der Querstange, bevor der eingewechselte Niklas Malzon kurze Zeit später zum 1:2-Anschlusstreffer eischob (83.).Auch wenn Mengerskirchen nochmal alles gab, um den Ausgleich zu erzielen, gewann die SG Niedershausen/Obershausen nicht unverdient. Mengerskirchen: Ertogrul, John, Zenbil, Schätzle, Meyer, Rudolf, Fröhlich, C. Dos Santos, Meister, Silva Pinto, M. Dos Santos (Malzon, Gerhardt-Klein, Heinrichs) – Niedershausen/Obershausen: Wright, Rathschlag, Becker, Hashani, Fischer, Steckenmesser, Fl. Klaner, Fe. Klaner, Schaffarz, Drmaku, Heblik (Jacobs, Goßmann) – SR: Frieß (Sinn) – Tore: 0:1 (38.), 0:2 (41.) beide Robin Schaffarz, 1:2 Niklas Malzon (83.) – Zuschauer: 80.

VfL Eschhofen – SG Selters 3:2 (2:1). Die SG verlegte sich zu Beginn auf eine Kontertaktik. Lange Bälle auf Jonas Gangl und Yannik Walli waren Trumpf. Der VfL spielte gefällig und schlug durch Marius Jung nach Ecke von Luca Weber schon früh zu: Sein Kopfball landete im langen Eck. Ein schnell vorgetragener Angriff über Pablo Oliveira Rosendo und Luca Weber führte dann überraschend zum 2:0. Doch im Gegenzug ließ sich die Abwehr von Jonas Gangl düpieren, so dass es mit einer knappen Führung der Eschhöfer in die Pause ging. In der Folge taten sich beide Teams schwer, Linie in ihr Spiel zu bekommen. Der gute Schiedsrichter Kevin Sürer hatte nach einigen Nickeligkeiten alle Hände voll zu tun. Nach einem Freistoß von der Mittellinie reagierte wiederum Gästestürmer Jonas Gangl am schnellsten und schob aus kurzer Distanz fzum Ausgleich ein. Die Schlussphase hatte es in sich. Es kam zum offenen Schlagabtausch. Pablo Oliveira Rosendo scheiterte noch kurz vor Ende am überragenden Nicholas Schardt, der den Volleyschuss aus fünf Metern parierte. Doch gegen den unglücklichen Kopfball seines Mitspielers Felix Vormann in der Schlussminute war er dann machtlos. Eschhofen: Schmitt, Zell, Jung-König, Muth, Barfuss, Möller, Weber, Da Silva Rodrigues, Jung, Krmek, Oliveira Rosendo (Wagner, Stahl,) – Selters: Schardt, Müller, Gotthardt, Steiling, Stähler, Dörfl, Gangl, Pabst, Walli, Toffeleit, Schallert (Vormann, Roos) – SR: Sürer (Wöllstadt) –

Tore: 1:0 Marius Jung (11.), 2:0 Luca Weber (20.) ,2:1 (22.), 2:2 (70.) beide Jonas Gangl, 3:2 Felix Vorman (90.+3, Eigentor) – Zuschauer: 100.

SG Heringen/Mensfelden – TuS Waldernbach 4:0 (2:0). Die SG Heringen/Mensfelden fand zu Beginn besser ins Spiel und ging in der 10. Minute in Führung, die Doogs nach Vorlage von Schmid von Minuten vor dem Ende der ersten Hälfte auszubauen wusste. Nach der Pause wurde Waldernbach stärker und hatte einige Hochkaräter, die Torhüter Lendle jedoch zum Teil herausragend enrschärfte. In der 80. Minute setzte sich Meister auf der linken Außenbahn durch und bediente Michele Esposito, der mit dem 3:0 die Entscheidung besorgte. Kurz vor Ende war es Selbiger, der die Partie der Heimelf mit dem 4:0 krönte. Heringen/Mensfelden: Lendle, Albus, Hofmann, F. Gärtner, Schäfer, Doogs, Bieker, Ma. Esposito, Schmid, Meister, Müller (M. Gärtner, Mi. Esposito, Lenau) – Waldernbach: Jusmann, Wagner, Pranjic, Koljsi, Reitz, Tsobanidis, Kaubrügge, Eberhardt, Skrijelj, Hannappel ( Pozimski, Masan, Schmung, Berger) – SR: Ginster (Heidenrod) – Tore: 1:0 Marco Esposito (10.), 2:0 Dominik Doogs (40.), 3:0 (80.), 4:0 (88.) beide Michele Esposito – Zuschauer: 80.

(jah)

Auch interessant

Kommentare