+
Traditionell mit einer Varieté-Show beginnt das Kalkwerk-Festival am Freitagabend: in diesem Jahr am 8. Juni.

Kalkwerk-Festival

Musik und Kunst im Kalk

Vom 8. bis 10. Juni lockt das 38. Kalkwerk-Festival mit viel Spaß und noch mehr Musik. In der einzigartigen Atmosphäre des Kalkwerks zwischen Limburg und Diez erleben die Besucher ein geselliges Wochenende voller Musik, Kultur und Kunst.

Das Kalkwerk-Festival hat schon längst begonnen. Jedenfalls für die Kalkwerker, die das Festival ehrenamtlich vorbereiten und durchführen. Sie haben in den vergangenen Monaten Sträucher geschnitten, Rasen nachgesät, das Bühnendach verbreitert und die Feuerstelle in Schuss gebracht. Sie haben das Musikprogramm gestaltet, Künstler gebucht, mit den Lieferanten verhandelt, Zäune geordert und Plakate gehängt. Am Festival selbst, das am Freitag, 8. Juni, beginnt, trifft man sie überall: am Kassenhäuschen, in der Biergondel, am Pizzastand und auf der Bühne.

Los geht es am Freitagabend, 8. Juni. Der erfahrene Besucher kommt früh, hat eine Decke im Gepäck und sucht sich auf der Sitztribüne ein schönes Plätzchen. Auf dem Weg dorthin noch schnell ein Kaltgetränk und etwas Leckeres zu essen besorgt und es kann losgehen. Dieser Varieté-Abend unter freiem Himmel ist etwas Besonderes, sowohl wegen des Programms als auch wegen des Erlebnisses, kollektiv den Atem anzuhalten und sich vor Lachen zu schütteln. Archie Clap verbindet mit seinen atemberaubenden Stunts und improvisierter Situationskomik beide Elemente auf ganz wunderbare Weise. Vanessa Lee entführt das Publikum in hohe Lüfte, wo sie federleicht ihre Trapeznummer darbietet – um nur zwei Beispiele aus dem abendfüllenden Programm zu nennen. Den Abschluss am ersten Tag bildet die Kalkwerkband „Strictly Mint“, die Klassiker aus den 1940ern bis 70ern in ihrer Bearbeitung zu „Electronic Evergreens“ machen und dazwischen eigene Trip-Hop-Songs einstreuen.

Im Kalkwerk wird musiziert. Sehr viel! Und so wird das Musikprogramm am Samstag, 9. Juni, und Sonntag, 10. Juni, mit Ausnahme von zwei Gastbands komplett von den Kalkwerkbands bestritten. Die Kalkwerkbands sind ein wichtiger Faktor für die Musikszene der Region und darüber hinaus, und doch freuen sich alle immer ganz besonders auf dieses „Heimspiel“. In diesem Jahr sind unter den 19 Kalkwerkbands zum Beispiel „Eve’s Temptation“, die bekannte und neue Songs spielen, das fünfköpfige Metal-Biest „Bloodspot“ und „Polyone & Ernst Zwo“, die mit Deutsch-Rap begeistern wollen.

Die zwei externen Bands werden jedes Jahr dazugebucht, um das Musikprogramm noch reichhaltiger zu machen. Diese Bands kommen immer aus verschiedenen Ecken der Welt und bringen unterschiedlichste Musikstile auf die Bühne – auf jeden Fall aber feiern sie alle ganz gehörig mit dem Publikum. Am Samstag, 9. Juni, sind die Feiermeister „Benjie and Ridm & Chop Band“, die mit Reggae, Dancehall und Hip-Hop antreten. Am Sonntag, 10. Juni, kommt Besuch aus Spanien: „Alpargata“. Sie bringen mit ihrer ganz eigenen Fusion aus Rumba-Cumbia-Jazz-Punk eine große Party auf die Bühne.

Unterhaltung gibt’s auf dem ganzen Kalkwerkgelände: Auch wenn das Zentrum der Unterhaltung die Open-Air-Bühne ist, gibt es auch in anderen Ecken ein buntes Programm – wie immer für kleine und große Gäste. Dank der Betreuung vom Team des „Playground“ können sich die Kinder in allem ausprobieren, was ihnen Spaß macht, von Trommeln über Hula-Hoop bis Lego-Türme bauen. Außerdem kommt der Clown „Herr Bauch“ wieder zu Besuch.

Auch ein Rundgang über das Gelände lohnt sich: Eine Fotoausstellung zeigt Impressionen aus den vergangenen Jahrzehnten im Kalkwerk. In der Kunsthalle wird ein „Best Of“ aus 20 Jahren Ausstellungen gezeigt, und die Theaterschule bietet Performances und eine

Marathonlesung

an. Auch den limitierten CD-Sampler mit allen Bands des diesjährigen Festivals gibt es, und die Besucher können sich ein Festival-T-Shirt mit Motiv bedrucken lassen.

Das Kalkwerk-Festival wird seit bald 40 Jahren ehrenamtlich veranstaltet. Jedes Jahr kommen an die 6000 Besucher zum Festival, die die familiäre Atmosphäre sowie das vielfältige Musikprogramm schätzen. Organisiert und durchgeführt wird das Festival vom Kultur-Jugendförderkreis Diez und den sogenannten „Kalkwerkern“, die alle ehrenamtlich für das Festival arbeiten, den Einkauf und den Aufbau organisieren, die Headliner buchen, die Speisen zubereiten, an den Ständen arbeiten und mit ihren Bands auf der Bühne rocken.

Das Kalkwerk-Festival ist die finanzielle Basis für den Verein, das Gelände und die Kultur. Das Kalkwerk finanziert sich selbst und vor allem über das Festival und ist damit unabhängig von öffentlichen Geldern. Der Erlös aus dem Festival wird jedes Jahr verwendet, um das Gelände und die Gebäude in Schuss zu halten oder technisches Equipment für die vielen kulturellen Veranstaltungen zu erwerben. Die wichtigsten Wege im Kalkwerk wurden von den Kalkwerkern in Eigenarbeit gepflastert, eine Kunsthalle für Ausstellungen aus einer alten Halle erschaffen und die Sitztribüne gegenüber der Open-Air-Bühne gebaut. Alles in Eigenarbeit.

Im Kalkwerk sind seit fast 40 Jahren jeweils mehr als 200 Menschen aktiv, um die 40 Bands haben hier ihren Proberaum, und es existiert eine Vielfalt künstlerischer und handwerklicher Ateliers (Holz- und Schmiedearbeiten, Töpferei, Fotografie, Theater). Das Kalkwerk ist für junge Leute in der Region ein wichtiger Treffpunkt und Schmelztiegel unterschiedlicher Interessen. Die daraus entstehenden Projekte sind für die Region Limburg/Diez schon lange ein wichtiger Bestandteil des Kulturangebots. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare