Auch das Parken an der Hospitalstraße wird nun doch erst ab Oktober teurer.
+
Auch das Parken an der Hospitalstraße wird nun doch erst ab Oktober teurer.

Technische Gründe

Parken wird später teurer

Stadt verschiebt Tariferhöhung in Limburg auf 1. Oktober.

Limburg -Zum 1. August sollten die (städtischen) Parkgebühren in Limburg erhöht werden, allerdings ist dies in der Praxis aus technischen Gründen nicht so schnell umsetzbar, wie von der Stadtverwaltung zunächst angenommen und muss deshalb auf den 1. Oktober verschoben werden, wie die Stadtverwaltung gestern mitteilte.

Die Umstellung der Parkscheinautomaten an den Straßen und die Einarbeitung der neuen Parktarife in die Preisgestaltung der Fahrkarten der Bahn - das betrifft die von der Gebührenerhöhung ebenfalls betroffenen P & R-Parkplätze in Eschhofen sowie das Parkhaus im ICE-Gebiet - seien erst zum 1. Oktober umsetzbar.

An der von den Stadtverordneten Anfang Juli beschlossenen Erhöhung der Tarife ändert sich jedoch nichts: Die von der Stadt betriebenen Straßenrandparkplätze in der Innenstadt kosten künftig drei Euro die Stunde (derzeit noch ein Euro), die Kurzparkertarife in den Parkhäusern Altstadt und ZOB und in der Tiefgarage der Stadthalle kosten vom 1. Oktober an 1,50 Euro pro Stunde (bislang ein Euro). Und das Tagesticket im ZOB- und im Altstadt-Parkhaus verteuert sich von fünf auf 7,50 Euro. Dauerparker und Zugpendler müssen ebenfalls mehr bezahlen. Die Dauerparker werden von der Stadt nochmals angeschrieben und auf die Verzögerung hingewiesen.

Klares Ziel der Stadt bleibe es, den Parksuchverkehr in den Straßen zu reduzieren und Autofahrer, die ihr Fahrzeug abstellen wollen, vor allem in die Parkhäuser zu lotsen. Damit komme die Stadt auch einer Forderung aus der vorgesehenen Fortschreibung des Luftreinhalteplans des Landes nach. Durch die Reduzierung des Parksuchverkehrs sollen rund 500 Fahrten entfallen, da (wegen der günstigeren Tarife) direkt die Parkhäuser angefahren werden oder aber der Weg in die Innenstadt mit anderen Mobilitätsangeboten zurückgelegt werde. Weniger Fahrten mit dem motorisierten Individualverkehr bedeuteten auch weniger Schadstoffausstoß, so die Stadt.

Die technische Umsetzung der Erhöhung wäre zwar in den von der Stadtlinie betriebenen Parkhäusern (Altstadt, Stadthalle und ZOB) schon zum 1. August möglich, teilt die Stadt weiter mit, aber an den Straßen sowie auf den P & R-Parkplätzen am Bahnhof in Eschhofen sowie im ICE-Parkhaus klappe dies nicht.

Der von der Stadt eingesetzte Dienstleister für die Parkautomaten an den Straßen könne die Erhöhung der Gebühren erst bis Mitte September in die Automaten einarbeiten, die Bahn müsse die Anhebung in ihr Preissystem für die Fahrkarten einarbeiten, was erst zum 1. Oktober möglich sei.

Nach Einschätzung der Stadtlinie ergebe aber eine zeitlich verteilte Einführung der neuen Parkgebühren keinen Sinn, da damit für zwei Monate die Straßenrandparkplätze günstiger wären als die Plätze in den Parkhäusern. Die Stadt Limburg strebt mit ihrer Anhebung jedoch den umgekehrten Effekt an: Parken an den Straßenrändern soll teurer sein als in den Parkhäusern. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare