nps_A_regionalmarke_201120
+
Wie bei ihrem Internet-Auftritt wollen die Kommunen Bad Camberg, Brechen, Hünfelden und Selters gemeinsam die Regionalmarke Goldener Grund etablieren.

Vier Kommunen arbeiten zusammen

Regionalmarke "Goldener Grund"

Eine nachhaltige Identität entwickeln

Bad Camberg, Brechen, Hünfelden und Selters haben sich gemeinsam auf den Weg gemacht, die Regionalmarke "Goldener Grund" zu entwickeln und eine nachhaltige Identität für die Region zu kreieren. Unter dem Motto "Fit für die Zukunft - Regionalmarke Goldener Grund" entstehen eine gemeinsame Marke, ein Leitbild zum Selbstverständnis dieser Region und viele Anstöße für wirtschaftsfördernde Maßnahmen, sind sich die Kommunen sicher. An einem Strang ziehen, nach vorne blicken, sich gemeinsam auf den Weg in die Zukunft begeben, dies sind erklärte Ziele des Konzeptes.

Europäische

Fördermittel

Die vier Goldener-Grund-Kommunen wollen so Mehrwerte und Zusatznutzen schaffen, deren Erschließung für jede Gemeinde alleine vermutlich nicht möglich wären. Mit dem vom europäischen Leader-Programm unterstützten Projekt wollen alle Beteiligten die Region nachhaltig entwickeln. Marketing, Wirtschaftsförderung und Öffentlichkeitsarbeit werden unter einem Hut zusammengefasst.

Ziele sind die Schaffung eines gemeinsamen Leitbildes, die Positionierung als Kneipp-Region, die Darstellung als attraktiver Arbeits- und Lebensraum für alle Generationen sowie die stringente Vermarktung als touristische Region. Die Wettbewerbsfähigkeit soll verbessert, die Standortqualitäten professioneller präsentiert und die regionalen Kräfte gebündelt werden.

Unterstützung erhalten die Kommunen von Lars Wittmaack, Wirtschaftsförderer des Landkreises Limburg-Weilburg. Für Projektleiterin Katja Peteratzinger (Peteratzinger-Publishing Marketing & Medien) ist es eines der schönsten Projekte, denn es diene dazu, den Menschen zeigen zu können, was diese Region auszeichnet. "Der Goldene Grund ist golden", davon ist Peteratzinger überzeugt.

Die Region zwischen Emsbach und Wörsbach besitzt fruchtbaren Lössboden mit vielen wertvollen Mineralquellen und der Goldene Grund wird auch als "die Kornkammer des Taunus" bezeichnet. Mit der professionalisierten Vermarktung möchten die vier Kommunen in der interkommunalen Zusammenarbeit die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Heimat verbessern und stärken. Wer Fragen und Anregungen hat, kann sich jederzeit an sie wenden. Die Vorarbeiten zur Schaffung einer gemeinsamen Marke laufen auf Hochtouren. Ziel ist die Erarbeitung einer identitätsstiftenden, Image bildenden Marke für die Bevölkerung, das Gewerbe und den Handel. Erste Maßnahmen sind in der Umsetzung.

Organisatoren freuen sich über Anregungen

Um das Konzept authentisch zu erarbeiten, sollen möglichst auch die Ideen vieler regionaler Akteure einfließen. Geplant waren unter anderem Präsenz-Veranstaltungen wie Dorfmoderationen und Workshops mit Bürgerbeteiligung. Corona-bedingt müssen hier jedoch vermutlich kurzfristig neue, digitale Wege gegangen werden.

Zum Launch der Webseite äußert sich Frank Groos (parteilos), Bürgermeister von Brechen: "Ich freue mich sehr auf das Projekt. Regionalmarketing Goldener Grund ist neu, wegweisend, mutig." Jens-Peter Vogel (SPD), Bürgermeister von Bad Camberg, verspricht sich viel vom Konzept, die Stadt und den ganzen Goldenen Grund als Kneipp-Region zu positionieren und als besonderen Teil des Taunus herauszustellen. Hier seien sehr große Mehrwerte für alle in der Region zu erwarten, meint Katja Peteratzinger.

Silvia Scheu-Menzer (parteilos), Bürgermeisterin der Gemeinde Hünfelden legt besonderen Wert auf das zu erarbeitende gemeinsame Leitbild. Bernd Hartmann (parteilos), Bürgermeister aus Selters zeigt sich begeistert von den Synergien, die für seine Gemeinde durch eine gezielte Zusammenarbeit entstehen. Die Internetseite zum Projekt erreichen Interessierte hier: www.regionalmarketing-goldenergrund.de. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare