+
Bis zur Eckfahne wird um jeden Ball: Diektirchens Jonathan Mink (rotes Trikot) und Dorndorfs Florian Schick. Foto: Häring

Fußball-Verbandsliga Mitte

Tobias Röslers heißer Auftritt

FC Dorndorf – TuS Dietkirchen 0:0.     Bei hochsommerlichen Temperaturen nahmen die Dietkircher  das Spiel in die Hand und kamen nach einem sehenswerten Freistoß aus halblinker Distanz durch Schäfer auch gleich zu einer Großchance (11.), aber Keeper Niklas Kremer drehte den Ball mit den Fingerspitzen an die Latte und von dort ins Toraus. Die Elf des FCD ließ die favorisierten Reckenforstler kommen und wartete auf Konter. Yannik Blättel hatte in der 19. Minute die Führung auf dem Kopf, doch sein Kopfball war zu schwach und wurde zur sicheren Beute von TuS-Torwart Raphael Laux. Die Mannschaft von Thorsten Wörsdörfer agierte fortan viel mit langen Bällen auf die Außenstürmer, die allerdings in der Sturmmitte keine Vollstrecker fanden. So waren beide Abwehrreihen stets im Bilde. Mitte der ersten Halbzeit kamen dann die Dorndorfer besser in Schwung, doch auch jetzt entstanden Torchancen kaum aus einer durchdachten Aktion heraus. Mario Schneider hatte zwar noch eine Kopfballmöglichkeit  nach einem Eckball (40.), doch es blieb beim torlosen Remis zur Halbzeit. In der zweiten Hälfte hatte dann die Schilling-Elf deutlich mehr vom Spiel. Insbesondere über die rechte Seite wurden drei sehenswerte Angriffe vorgetragen, der TuS verteidigte jedoch mit Glück und Geschick. Die größte Torchance vergab dann FCD-Stürmer Mohammad Katzerooni. Er hatte sich auf links bis in den Strafraum durchgespielt und musste eigentlich nur noch zur Mitte passen, wo Florian Schick einschussbereit lauerte. Stattdessen schoss er Raphael Laux das runde Leder in die Hände (60.). Die Führung für den FCD wäre jetzt durchaus verdient gewesen. Auf der anderen Seite rettete der Dorndorfer Keeper Kremer noch einmal mit toller Fußabwehr gegen den heranstürmenden Leukel (82.). Dorndorfs Mittelstürmer und Neuzugang Kelvin Lima war vorher nach einer Einzelleistung ebenfalls nah dran am Torerfolg, doch Raphael Laux parierte großartig (64.). Insgesamt gesehen, entspricht das Ergebnis den gezeigten Leistungen und bildet für die Dorndorfer    eine solide Grundlage für die Saison.    lah Dorndorf: Kremer, Meloni, Groß, Schneider, Blättel, Schick, So. Mansur, Wilhelmy (85. Gelb-Rot), Lima (85. Ito), Katzerooni (70. Sa. Mansur), Fujita – Dietkirchen: Laux, Schäfer, Wenig, Rademacher (34. Bergs), Hautzel, Mink (60. Dankof), Leukel, Zuckrigl, Stahl, Dietrich, Lorkowski – Gelb-Rot: Wilhelmy (Dorndorf) – SR:  Heinek (Gießen) – Zuschauer: 310.

FC Dorndorf – TuS Dietkirchen 0:0.     Bei hochsommerlichen Temperaturen nahmen die Dietkircher  das Spiel in die Hand und kamen nach einem sehenswerten Freistoß aus halblinker Distanz durch Schäfer auch gleich zu einer Großchance (11.), aber Keeper Niklas Kremer drehte den Ball mit den Fingerspitzen an die Latte und von dort ins Toraus. Die Elf des FCD ließ die favorisierten Reckenforstler kommen und wartete auf Konter. Yannik Blättel hatte in der 19. Minute die Führung auf dem Kopf, doch sein Kopfball war zu schwach und wurde zur sicheren Beute von TuS-Torwart Raphael Laux. Die Mannschaft von Thorsten Wörsdörfer agierte fortan viel mit langen Bällen auf die Außenstürmer, die allerdings in der Sturmmitte keine Vollstrecker fanden. So waren beide Abwehrreihen stets im Bilde. Mitte der ersten Halbzeit kamen dann die Dorndorfer besser in Schwung, doch auch jetzt entstanden Torchancen kaum aus einer durchdachten Aktion heraus. Mario Schneider hatte zwar noch eine Kopfballmöglichkeit  nach einem Eckball (40.), doch es blieb beim torlosen Remis zur Halbzeit. In der zweiten Hälfte hatte dann die Schilling-Elf deutlich mehr vom Spiel. Insbesondere über die rechte Seite wurden drei sehenswerte Angriffe vorgetragen, der TuS verteidigte jedoch mit Glück und Geschick. Die größte Torchance vergab dann FCD-Stürmer Mohammad Katzerooni. Er hatte sich auf links bis in den Strafraum durchgespielt und musste eigentlich nur noch zur Mitte passen, wo Florian Schick einschussbereit lauerte. Stattdessen schoss er Raphael Laux das runde Leder in die Hände (60.). Die Führung für den FCD wäre jetzt durchaus verdient gewesen. Auf der anderen Seite rettete der Dorndorfer Keeper Kremer noch einmal mit toller Fußabwehr gegen den heranstürmenden Leukel (82.). Dorndorfs Mittelstürmer und Neuzugang Kelvin Lima war vorher nach einer Einzelleistung ebenfalls nah dran am Torerfolg, doch Raphael Laux parierte großartig (64.). Insgesamt gesehen, entspricht das Ergebnis den gezeigten Leistungen und bildet für die Dorndorfer    eine solide Grundlage für die Saison.    lah

Dorndorf: Kremer, Meloni, Groß, Schneider, Blättel, Schick, So. Mansur, Wilhelmy (85. Gelb-Rot), Lima (85. Ito), Katzerooni (70. Sa. Mansur), Fujita – Dietkirchen: Laux, Schäfer, Wenig, Rademacher (34. Bergs), Hautzel, Mink (60. Dankof), Leukel, Zuckrigl, Stahl, Dietrich, Lorkowski – Gelb-Rot: Wilhelmy (Dorndorf) – SR:  Heinek (Gießen) – Zuschauer: 310.

TSG Wörsdorf – FC Waldbrunn 1:2 (1:0).Nach einer holprigen, von vielen Verletzungen geprägten Vorbereitung – zum Beispiel ist momentan Opa Eduard mit 84 Jahren der fitteste der „Böchers“ – reisten die Westerwälder mit gemischten Gefühlen in den Taunus. Auf dem holprigen Rasenplatz zwischen Autobahn und Bahnhof verpassten sie aber  den Zug und gerieten frühzeitig gegen stark beginnende Platzherren in Rückstand. Marvin Göltl verhinderte bis zu 30. Minute mit Glanzparaden Schlimmeres. So peu à peu entwickelten sich auch die Waldbrunner, und Steffen Moritz eröffnete sich nach einem Patzer des Schlussmanns die Riesenausgleichschance. Aber er trat in den Rasen statt das Leder ins leere Gehäuse. Mit einer Roten Karte gegen Nico Heupt ging die TSG dezimiert in die Kabine. Angriffslustig betraten die Westerwälder zum weiteren Geschehen das Feld. Sie machten nun zwangsläufig mehr Dampf. In der 48. Minute erstarb binnen Sekunden der Torschrei nach einer spektakulären Dreifachchance auf den Lippen. Es folgte die       spielentscheidende Phase, in der der raffiniert agierende Tobias Rösler jeweils aus Nahdistanz das Leder über die Linie brachte. In der 76. Minute forderte noch einmal der starke Moritz Steinhauer mit einem Volleyschuss zum Applaus auf. Göltl vereitelte in der 85. Minute per Fußabwehr das Unentschieden,  um  das die Waldbrunner unter Dauerdruck der Wörsdorfer bis in die vierte Minute der Nachspielzeit zittern mussten. Die Partie war nicht schön, aber für Waldbrunn wertvoll.    hho

Wörsdorf: Fuhrmann, Vogler, Paul, Ygidit, Bellin, Gros, Heupt, Weber, Mungohe, Allexiadis (75. Butterweck), Horz – Waldbrunn: Göltl, Form, R. Scholl, Egenolf, Neuhof (25. Fürstenau), Mehr, Rösler (88. Henrich), L. Scholl, Schäfer (50. Granja), Moritz, Steinhauer – Tore: 1:0 Paul (7.), 1:1 (61.), 1:2 (73.) beide Tobias Rösler –   Rot:  Heupt (Wörsdorf/40./Tätlichkeit) – SR: Werner – Zuschauer: 160.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare