2. Basketball-Regionalliga Südwest/Nord

Typischer Fall von "unterschätzt"

Gegen den bislang noch sieglosen Aufsteiger aus der Oberliga Hessen musste das Team von Danny Stallbohm eine knappe, aber letztlich doch verdiente 70:74 (35:39)-Niederlage hinnehmen. Vielleicht war es ja gerade die Fehleinschätzung, die auf der deutlichen Auftaktniederlage der Gastgeber in Bad Bergzabern und dem knappen Sieg von Limburg gegen die Südpfälzer beruhte, die den Ausschlag gab. Das Team aus dem Nachbarort von Gießen konnte dagegen an die ordentliche Leistung der Vorwoche gegen die Frankfurter Eintracht anknüpfen und mit einer über die ganze Spieldauer zuverlässigen Verteidigung das Limburger Angriffsspiel entscheidend einschränken. Dabei hatte es nach gut zwei Minuten im ersten Viertel beim Stand von 7:2 für Limburg durch vier Punkte von Norman Klima und einem Dreier von Topscorer Kellon Thomas so ausgesehen, als könnten die Domstädter schnell davonziehen – da dann aber Krofdorf/Gleiberg besser ins Spiel fand, war der Vorsprung schnell geschmolzen, und das Viertel ging mit 21:18 an den TSV. Nach ausgeglichenen zweiten zehn Minuten schien gegen Ende des dritten Viertels beim Stand von 57:46 eine erste Vorentscheidung gefallen zu sein. Im Schlussviertel jedoch wussten Justin Stallbohm und seine Mitspieler noch einmal zuzulegen: Ein 8:0-Lauf brachte sie zwei Minuten vor Spielende noch einmal bis auf zwei Punkte heran. Doch ein Dreier von Krofdorfs Paul Schneider sorgte für Ernüchterung auf Limburger Seite – und weil die Gastgeber in der Schlussminute auch an der Freiwurflinie ihre Nerven im Griff hatten, wussten die Baskets das Blatt nicht mehr zu wenden; der Schlussdreier von Kapitän Justin Stallbohm diente nur noch der Ergebniskosmetik. Limburg reiht sich mit der Niederlage vor den noch erfolglosen Teams aus Trier und Montabaur im hinteren Tabellenviertel ein. Alleiniger Tabellenführer ist nach der überraschenden Heimniederlage von Langen gegen Lich jetzt die Eintracht aus Frankfurt.     kö Limburg: Berkant Campinar, Norman Klima 7, Stephan Kloos, Kaan Kus 6 (2), Niclas Melzer, Jack Adam Ocwieja 3, Shanti Poggio Neeb, Justin Philip Stallbohm 11 (2), Silas Steinke 2, Kellon Phillip Thomas 41 (4).

Gegen den bislang noch sieglosen Aufsteiger aus der Oberliga Hessen musste das Team von Danny Stallbohm eine knappe, aber letztlich doch verdiente 70:74 (35:39)-Niederlage hinnehmen.

Vielleicht war es ja gerade die Fehleinschätzung, die auf der deutlichen Auftaktniederlage der Gastgeber in Bad Bergzabern und dem knappen Sieg von Limburg gegen die Südpfälzer beruhte, die den Ausschlag gab. Das Team aus dem Nachbarort von Gießen konnte dagegen an die ordentliche Leistung der Vorwoche gegen die Frankfurter Eintracht anknüpfen und mit einer über die ganze Spieldauer zuverlässigen Verteidigung das Limburger Angriffsspiel entscheidend einschränken.

Dabei hatte es nach gut zwei Minuten im ersten Viertel beim Stand von 7:2 für Limburg durch vier Punkte von Norman Klima und einem Dreier von Topscorer Kellon Thomas so ausgesehen, als könnten die Domstädter schnell davonziehen – da dann aber Krofdorf/Gleiberg besser ins Spiel fand, war der Vorsprung schnell geschmolzen, und das Viertel ging mit 21:18 an den TSV. Nach ausgeglichenen zweiten zehn Minuten schien gegen Ende des dritten Viertels beim Stand von 57:46 eine erste Vorentscheidung gefallen zu sein. Im Schlussviertel jedoch wussten Justin Stallbohm und seine Mitspieler noch einmal zuzulegen: Ein 8:0-Lauf brachte sie zwei Minuten vor Spielende noch einmal bis auf zwei Punkte heran. Doch ein Dreier von Krofdorfs Paul Schneider sorgte für Ernüchterung auf Limburger Seite – und weil die Gastgeber in der Schlussminute auch an der Freiwurflinie ihre Nerven im Griff hatten, wussten die Baskets das Blatt nicht mehr zu wenden; der Schlussdreier von Kapitän Justin Stallbohm diente nur noch der Ergebniskosmetik.

Limburg reiht sich mit der Niederlage vor den noch erfolglosen Teams aus Trier und Montabaur im hinteren Tabellenviertel ein. Alleiniger Tabellenführer ist nach der überraschenden Heimniederlage von Langen gegen Lich jetzt die Eintracht aus Frankfurt.     kö

Limburg:Berkant Campinar, Norman Klima 7, Stephan Kloos, Kaan Kus 6 (2), Niclas Melzer, Jack Adam Ocwieja 3, Shanti Poggio Neeb, Justin Philip Stallbohm 11 (2), Silas Steinke 2, Kellon Phillip Thomas 41 (4).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare