Die VLF-Vorstandsmitglieder Karin Stähler (links) und Jürgen Dexheimer (rechts) ehrten die langjährigen VLF-Mitglieder Frank Steinhauer, Heini Bill, Brigitte Ax und Alfons Henrich (von links).

Ball der Landwirtschaft

Weiter Traktoren auf der B 49 - Dafür will sich Landrat Köberle einsetzen

  • schließen

Beim Ball der Landwirtschaft geht es zwar vor allem ums (Tanz-)Vergnügen, aber auch die Politik spielte diesmal eine Rolle. So sicherte der neue Landrat Michael Köberle den Bauern zu, sich weiter dafür einzusetzen, dass die B 49 für den landwirtschaftlichen Verkehr genutzt werden darf.

Der Eine war zum ersten Mal dabei. Der Andere wurde mit einem Hauch von Wehmut vom Vorsitzenden des Kreisbauernverbandes Limburg-Weilburg, Armin Müller, verabschiedet. Mit dem neuen Landrat Michael Köberle (CDU) und dem scheidenden Ersten Kreisbeigeordneten Helmut Jung (SPD) war die Spitze des Landkreises auf dem traditionellen Ball der Landwirtschaft gut vertreten. Beide betonten, dass die heimischen Landwirte einen guten Job machen. Und sie sprachen auch die Herausforderungen an, denen sich die Bauern stellen müssen.

„Die B 49 soll weiter für den landwirtschaftlichen Verkehr genutzt werde dürfen“, stellte Michael Köberle klar, der in diesem Punkt die Politik seines Amtsvorgängers Manfred Michel fortsetzt. Auch in Sachen Landverbrauch wolle er sich für die Interessen der Landwirtschaft einsetzen. „Die Landwirte im Landkreis sind sehr aufgeschlossen und innovativ und produzieren gute Produkte für den Verbraucher“, betonte Körberle.

Die Qualität und wachsende Bedeutung regionaler Erzeugnisse hob auch Helmut Jung hervor. Er finde es daher toll, dass so viele junge Leute den Beruf ergreifen, sagte er mit Blick auf die Absolventen der Gehilfenprüfung der Limburger Adolf-Reichwein-Schule.

Ehrungen, Reden und Tanz

Diese werden traditionell zusammen mit weiteren Absolventen auf dem Ball geehrt. Eine kleine Zugabe vom VLF Nassauer Land gibt es dabei auch immer. Diesmal war es eine Dokumentenmappe: „Dort könnt Ihr Eure Rentenbescheide abheften. Da habt ihr beim Rentenantrag alles zusammen“, blickte VLF-Geschäftsführer Jürgen Dexheimer weit in die Zukunft.

Lobende Worte für den gelungenen Abend fanden auch der Limburger Bürgermeister Dr. Marius Hahn (SPD), die Landtagsabgeordnete und ehemalige Geschäftsführerin des Kreisbauernverbandes, Marion Schardt-Sauer, sowie der Bundestagsabgeordnete aus dem Rheingau-Taunus-Kreis, Alexander Müller (beide FDP). Hahn freute sich, dass die Landwirte an der Balltradition festhalten. Schardt-Sauer erinnerte sich an lange Nächte, die sie mit der Organisation der Bälle verbracht hatte. „Außerdem habe ich hier meinen Mann kennengelernt“, erzählte sie. Der heutige Ahlbacher und Dietkircher Ortslandwirt Frank Sauer hatte ihr damals geholfen, die Kasse zum Auto zu tragen. Müller gab sich als Hobby Landwirt zu erkennen. „Ich habe neben einer Reihe von Obstbäumen auch einen Kartoffelacker. Die Kartoffelernte war wegen der Trockenheit diesmal aber nicht so gut.“

Für gute Tanzmusik sorgten wieder Thomas Geberzahn (Keyboard) und Klaus Steinebach (Saxophon) von „Take Two“. In zwei Jahren dürfen die beiden Musiker auf zwei Dekaden zurückblicken, in denen sie auf dem Ball der Landwirtschaft aufspielen. Begleitet wurden sie diesmal von Sängerin Simone aus Hanau.

Abgerundet wurde das Programm durch den Auftritt der Tanzmariechen der KG Hadamar, die mit ihrem akrobatischen Auftritt die Zuschauer begeisterten.

(koe)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare