npl_herzensmutter1_IlkaSter
+
In ihrer Praxis in Limburg behandelt Ilka Sterebogen Frauen mit Kinderwunsch. Für all jene, denen sie und andere Experten nicht zum Wunschkind verhelfen konnten, hat die Heilpraktikerin das Buch "Herzensmütter" geschrieben.

Buch "Herzensmütter" erschienen

Wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt

  • Sabine Rauch
    vonSabine Rauch
    schließen

Ilka Sterebogen ist eine Kinderwunschexpertin der besonderen Art: Als Mutter, die lange auf ihre Kinder warten musste, als Heilpraktikerin mit Kinderwunschpraxis und jetzt auch als Autorin.

Limburg -Was ihr damals geholfen hat, sich ihren Herzenswunsch zu erfüllen, weiß sie nicht genau. Vielleicht war es doch die sogenannte Schulmedizin, vielleicht war es das, was sie "Komplementärmedizin" nennt. "Aber vermutlich war es die Kombination", sagt Ilka Sterebogen. Jedenfalls hat sie zwei Kinder bekommen - so, wie sie sich das gewünscht hatte, 15 und 16 Jahre alt sind die beiden heute. Aber Ilka Sterebogen weiß noch genau, wie schwierig es sein kann, wenn die Kinder nicht einfach kommen, wenn man sie sich wünscht. Und wie belastend nicht nur das Gefühl der Unzulänglichkeit sein kann, sondern auch die Suche nach dem passenden Arzt, nach der passenden Medizin.

Ilka Sterebogen hat damals jede Menge Ärzte, Kliniken und Heilpraktiker kennengelernt, und sie hat erfahren, dass es große Unterschiede gibt und dass in der Regel die emotionale Unterstützung zu kurz kommt. Sie hat sich vorgenommen, es besser zu machen, und nach ihrer Karriere als Key Account Managerin und der Geburt ihrer Kinder eine Ausbildung zur Heilpraktikerin gemacht - und sich auf die Behandlung von Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch spezialisiert.

Jede Menge Babyfotos in ihrer Praxis in Limburg zeugen davon, dass sie vielen Frauen helfen konnte. Aber nicht allen. "Manchmal klappt es eben trotz größter Bemühungen nicht", sagt Ilka Sterebogen. Trotz interdisziplinärem Ansatz, emotionaler Begleitung und ausbalanciertem Immunsystem. Für all jene hat Ilka Sterebogen ein Buch geschrieben. "Herzensmütter" heißt es, der Untertitel zeigt, worum es geht: ums "Glücklich werden trotz unerfülltem Kinderwunsch". Das Buch sei gedacht für all jene Frauen, denen weder Schulmediziner noch Heilpraktiker zum Wunschkind verhelfen können, die sich nach Jahren des Hoffens und Bangens, nach Hormonbehandlung, künstlicher Befruchtung, Akupunktur und anderen alternativen Methoden mit der Möglichkeit auseinandersetzen müssen, dass sie kinderlos bleiben werden. "Das macht Angst", sagt Ilka Sterebogen. In dieser Phase sei ein glückliches Leben ohne Kind eigentlich unvorstellbar.

Sechs Herzensmütter

berichten

Davon, dass es gelingen kann und wie es gelingen kann, berichten in dem Buch sechs Herzensmütter. Da ist zum Beispiel die Gynäkologin, die es irgendwann nicht mehr ertragen konnte, die neugeborenen Babys anderer Frauen im Arm zu halten und sich erst in ihren Wechseljahren erlaubt hat, wirklich Abschied vom Kinderwunsch zu nehmen. Und dann ist da die Kulturmanagerin, die sich nicht normal fühlte, weil sie nicht "auf normalem Weg" schwanger werden konnte. Die lange unter den gesellschaftlichen Erwartungen litt, darunter, dass sie ausgegrenzt wird, wenn es um Kinder geht. Und die die Leser daran erinnert: "Kinderlosigkeit ist eine Entscheidung, die man selbst gar nicht gefällt hat."

Sechs ganz unterschiedliche Frauen lässt Ilka Sterebogen in ihrem Buch zu Wort kommen - was sie eint ist ihre Erfahrung, dass ihr Herzenswunsch nicht in Erfüllung gegangen ist. "Frauen ohne Kinder sind der Gesellschaft noch immer suspekt. Da ticken wir noch wie früher", sagt Ilka Sterebogen.

Für ihr Buch hat sie die Erfahrungsberichte der Frauen mit ihren Erfahrungen aus 13 Jahren Kinderwunschpraxis und Tipps von Experten der unterschiedlichsten Fachgebiete ergänzt. Und ermutigt die Frauen, auf ihre Ressourcen zu achten. Nicht nur beim Bemühen um das Wunschkind, sondern auch beim Abschied vom Wunschkind und beim Start in ein "normales Leben".

Es gibt kein

Patentrezept

Ihr Buch könne Impulse geben, sagt Ilka Sterebogen. Und die Frauen zur Selbstreflektion anregen. Auch dafür ist Raum in dem Buch: In Listen können die Leserinnen eintragen, was ihnen Freude macht, welche Rituale ihnen beim Abschiednehmen helfen könnten und wann sie das letzte Mal mit ihrem Partner über ihr Sexualleben gesprochen haben. Denn auch das ist klar: Es gibt kein Patentrezept für den Weg in ein erfülltes Leben ohne Kind. Jede Frau müsse ihren eigenen Weg finden, mit ihren eigenen Möglichkeiten. Aber mit der Gewissheit, dass sie nicht alleine ist: "Wenn man in einer absoluten Krise ist, scheint ein Ausweg unmöglich." Hier könne professionelle Unterstützung helfen. Und die Identifikation mit Leidensgenossinnen.

Die größte Herausforderung sei es gewesen, die Frauen zu finden, die in dem Buch ganz offen über ihre Erfahrungen, ihre Ängste, ihre Wünsche sprechen. Ungewollte Kinderlosigkeit ist ein schwieriges Thema, "und es ist eine Herausforderung, sich dem eigenen Erleben noch einmal zu stellen", sagt Ilka Sterebogen. "Das wühlt unter Umständen alles noch einmal auf."

Zwei Jahre lang hat Ilka Sterebogen an ihrem Buch gearbeitet - neben ihrer Arbeit in der Praxis, bei Seminaren und in ihrer Familie. Einen Verlag zu finden, sei gar nicht so schwierig gewesen wie gedacht, sagt sie. Sie sei froh, dass es der renommierte Ariston Verlag geworden ist, sagt Ilka Sterebogen. Das verstehe sie auch als Wertschätzung der Herzensmütter. "Das Projekt ist so geworden, wie ich es mir gewünscht habe."

Signierstunde

und ISBN

Eine "Happy-Hour-Advents-Signierstunde" mit Ilka Sterebogen zu ihrem Buch "Herzensmütter" gibt es am heutigen Freitag bei Schaefer Bücher, Bahnhofstraße 4 in Limburg, (0 64 31) 31 94. Die Autorin ist von 17 bis 18 Uhr dafür in der Buchhandlung.

Das Buch selbst ist im Ariston Verlag erschienen. Es hat 208 Seiten und kostet 17 Euro. Die ISBN lautet: 978-3-424-20222-9.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare