Eine große Werbetafel an der Offheimer Ortsdurchfahrt ärgert viele Bürger und den Ortsbeirat.
+
Eine große Werbetafel an der Offheimer Ortsdurchfahrt ärgert viele Bürger und den Ortsbeirat.

Deutliche Kritik

Werbeschild sorgt für Ärger – „Verschandelung des Ortsbildes“

  • VonRobin Klöppel
    schließen

Ein neues Werbeschild in Limburg sorgt für Ärger. Der Ortsbeirat will es schnellstmöglich entfernen lassen – auch andere Themen wurden besprochen.

Limburg - Ein großes neues Werbeschild auf einem Privatgrundstück in der Limburger Straße/Ecke Schaumburger Straße in Offheim hat den Ortsbeirat auf den Plan gerufen. "Viele Bürger sehen das als Verschandelung des Ortsbildes an", berichtet Ortsvorsteher Arne Piecha (CDU). So schimpft ein älterer Fahrradfahrer an Ort und Stelle: "Wie kann man so etwas nur genehmigen?"

Der Ortsbeirat möchte nun bei der Stadt erfragen, warum das Werbeschild genehmigt wurde und ob es möglich ist, es wieder entfernen zu lassen. CDU und Grüne stellten in der jüngsten Sitzung entsprechende Anträge. Ortsvorsteher Piecha hat Angst, dass das Beispiel Schule macht und künftig jeder aus seinem Garten eine Werbefläche macht.

Kritik an Werbeschild in Limburg: Sicherheit der Schüler gefährdet?

Rolf Pörzgen (CDU) forderte, die Stadt Limburg solle Maßnahmen ergreifen, dass sich solche Fälle künftig nicht wiederholten. Die Offheimer Bevölkerung sei empört. Ebenfalls fordert die CDU, zu überprüfen, ob das große Schild nicht die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg gefährdet.

Auch Grünen-Sprecher Josef Erbach sieht durch die Werbetafel das örtliche geprägte Bild Offheims zerstört. Die Reaktionen aus der Bevölkerung seien negativ. Erbach will von der Verwaltung wissen, ob eine Genehmigung für die vorherige Fällung des Baumes nötig gewesen wäre. Denn gerade an vielbefahrenen Straßen seien Bäume wichtige Schadstoffsammler.

Limburg: Ortsbeirat für seniorengerechte Wohnungen

Mit Ausnahme der zwei anwesenden Grünen-Vertreter sprachen sich auch alle Ortsbeiratsmitglieder für den Satzungsbeschluss aus, der die Schaffung seniorengerechter Wohnungen auf dem früheren Kindergartengelände der Pfarrgemeinde St. Servatius ermöglichen soll. Erbach erklärte für die Grünen, dass sie gegen das Projekt des Investors Marcel Kremer seien, weil das Grundstück der Kirchengemeinde damals von Privatpersonen zur Nutzung für soziale Zwecke vererbt worden seien. Den Verkauf an Kremer sieht Erbach darum kritisch, weil er denkt, dass dieser eher hochpreisige Wohnungen anbieten werde, die nicht den Bedarf Offheimer Senioren deckten.

Einig ist der Ortsbeirat sich darüber, dass in dem Gebäude des früheren Verkaufs- und Pumpenhäuschens des SC Offheim ein Jugendraum geschaffen werden soll. Einen solchen gebe es im Stadtteil bisher nicht, begründete Christine Bräunche den CDU-Antrag. Die örtliche Jugend wünsche sich aber einen. Das genannte Gebäude biete sich an, weil Strom- und Wasserversorgung vorhanden seien und das Häuschen wenig störend für die Wohnbebauung am Ortsrand liege.

Der neuen Fassung der Limburger Gefahrenabwehrverordnung hat der Offheimer Ortsbeirat zugestimmt. Kritisch hinterfragt wurde aber die Passage, dass die Nutzung auf Spielplätzen abends von 22 auf 21 Uhr verkürzt werden soll, wie Ortsvorsteher Piecha sagte. Auch er sieht beide Seiten. Denn auch in Offheim habe es Anwohner gegeben, die sich abends vom Lärm von Spielplätzen gestört gefühlt hätten.

Offheimer Ortsbeirat: Dritter Beratungsgang zum Brunnenplatz

Zum Thema Umgestaltung des Brunnenplatzes soll es im Ortsbeirat noch einen dritten Beratungsgang geben. Die Frage ist, ob das bestehende Pflaster bleiben oder durch ein neues ersetzt werden soll. Piecha berichtete, dass eine Untersuchung ergeben habe, dass der Brunnen dort mit Bornwasser dauerhaft gespeist werden könne. Der Ortsbeirat würde sich, so der Ortsvorsteher, freuen, wenn der Brunnen künftig dauerhaft laufendes Wasser führe. Ebenfalls soll der Platz neue Sitzgelegenheiten und eine neue Bepflanzung erhalten.

Piecha hat weitere Ideen, was mit den noch vorhandenen Verfügungsmitteln des Ortsbeirates geschehen könnte. Die Lautsprecheranlage in der Leichenhalle auf dem Friedhof könne durch eine neue Anlage ersetzt werden. Ein weiterer Wunsch ist die Anschaffung einer Weihnachtsbeleuchtung für den Zaun entlang der Kirchenmauer.

Die Grünen sehen es kritisch, dass die Stadt Grünflächen und Randbereiche von Straßen und Feldwegen in und um Offheim ihrer Meinung nach zu häufig mäht. Josef Erbach: "Seit vielen Jahren wird der Rückgang der für viele biologische Prozesse in der Natur wichtigen Insekten festgestellt und beklagt." Daher sollten Blühflächen eingerichtet werden. Feldraine und Straßenränder sollten erst nach der Blühphase gemäht werden. (Robin Klöppel)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare