So sieht es derzeit unterhalb der Lichfieldbrücke aus. Rund 120 Parkplätze stehen dort zur Verfügung, die vor allem bei Pendlern beliebt sind, die in der Innenstadt arbeiten. Die Ende der 1960er Jahre erbaute Brücke soll vom Jahr 2024 an abgerissen und an gleicher Stelle neu gebaut werden.
+
So sieht es derzeit unterhalb der Lichfieldbrücke aus. Rund 120 Parkplätze stehen dort zur Verfügung, die vor allem bei Pendlern beliebt sind, die in der Innenstadt arbeiten. Die Ende der 1960er Jahre erbaute Brücke soll vom Jahr 2024 an abgerissen und an gleicher Stelle neu gebaut werden.

Verkehr in Limburg

Zweite Parkebene unter der Lichfieldbrücke?

  • Stefan Dickmann
    vonStefan Dickmann
    schließen

Vorschlag des Bürgermeister-Kandidaten Stefan Laux, um die Innenstadt vom Verkehr zu entlasten

Limburg -Unter der Lichfieldbrücke in Limburg kann bereits geparkt werden. Der von der CDU unterstützte Bürgermeisterkandidat Stefan Laux schlägt nun vor, den vom Jahr 2024/25 an geplanten Abriss und gleichzeitigen Neubau dieser Brücke (B 8/B 49) zu nutzen, um die Anzahl der dort zur Verfügung stehenden Parkplätze zu verdoppeln - und zwar durch eine zweite Parkebene direkt unter der Brücke.

Diese Idee ist ein Baustein in seinem "stadtnahen Parkkonzept zur Entlastung des Innenstadtverkehrs", das er in einer Pressemitteilung vorstellt. "Auch im Tal Josaphat würde sich eine Erweiterung des bestehenden Parkplatzangebotes anbieten", sagt er. "Durch den Bau eines kleinen Parkhauses an dieser Stelle würde den Autofahrern aus Richtung Lindenholzhausen, Linter, Eschhofen und Goldener Grund ebenfalls innenstadtnahes Parken im erweiterten Umfang ermöglicht. Gleichzeitig ließe sich hier wiederum ein Teil des Verkehrsstroms Richtung Innenstadt abfangen." Die Idee, im Tal Josaphat ein Parkdeck - so wie am Hauptfriedhof - zu errichten, wird bereits von der Limburger Stadtverwaltung verfolgt.

Marktplatz soll

als Parkfläche bleiben

In dem von Laux vorgestellten Parkkonzept spielt auch der Marktplatz eine große Rolle. In seiner Presseerklärung setzt er sich für den "zwingenden Erhalt" des Parkplatzes an der Ste.-Foy-Straße ein. Die Verwaltung lässt derzeit prüfen, ob sich der geplante Neubau der Hauptfeuerwache auch auf dem Marktplatz realisieren lässt - anstatt die Hauptfeuerwache an ihrem bisherigen Standort an der Ste.-Foy-Straße direkt neben der Arbeitsagentur neu zu bauen. Sollte der Marktplatz als der bessere Standort für den Neubau der Hauptfeuerwache infrage kommen, wäre es aus Sicht von Laux sinnvoll, dann auf dem Marktplatz ebenfalls ein Parkdeck zu errichten, um die bisherige Anzahl an Parkplätzen zu erhalten, erklärt er gegenüber dieser Zeitung.

Laux ist der Meinung, dass sich mit dem Neubau der Lichfieldbrücke eine einmalige Gelegenheit bietet, das bisherige Parkraumkonzept der Stadt zu überarbeiten. "Die derzeitig verfügbare Parkfläche unter der Lichfieldbrücke gehört zu den stark frequentierten Parkflächen in Limburg", sagt er. "Diese Parkfläche ließe sich um weitere 140 Parkplätze erweitern, indem man unter den neu zu errichtenden Brückenüberbau eine Parkebene an die Brückenpfeiler baut. Auf diese Weise könnten insgesamt circa 300 periphere, stadtnahe Parkplätze entstehen."

Er betont, die Parkplätze unter der Brücke könnten ausschließlich über die Westerwaldstraße/Offheimer Weg angefahren werden; eine Zu- und Abfahrt zur Parkebene von der innerstädtischen Seite (Philippsdamm) aus wäre nicht möglich. Aus Laux' Sicht, der studierter Bauingenieur ist, ist es technisch möglich, die zweite Parkebene bis auf die andere Uferseite zu verlängern. Dann könnte von der Lichfieldbrücken-Parkebene aus die Innenstadt fußläufig innerhalb weniger Minuten über eine Treppe oder einen Aufzug im Bereich des Philippsdamms und der Busempfangsstation erreicht werden. Laux will sich einsetzen, sein Lichfieldbrücken-Parkdeck von Hessen Mobil prüfen zu lassen, und im Falle einer Umsetzung sich dafür einsetzen, dass die Stadt Zuschüsse von Land und Bund erhält.

Er verweist auf die Notwendigkeit einer "nachhaltigen Verkehrspolitik" für Limburg. Neben dem Ausbau der Radwege und einer Attraktivitätssteigerung und Erweiterung des Busverkehrs gelte es, den Autoverkehr in der zentralen Innenstadt auf das Nötigste zu reduzieren und zugleich das Bewusstsein zu fördern, kurze Wege zu Fuß zurückzulegen.

Hessen Mobil

verschiebt Neubau

Wer aus Richtung Offheim und Elz in die Innenstadt möchte, soll deshalb verstärkt die zusätzlichen Parkmöglichkeiten unter der Lichfieldbrücke nutzen. Wer aus Richtung Görgeshausen und Staffel kommt, soll den Marktplatz ansteuern, um dort sein Auto stehen zu lassen. Und wer über die B 8 aus dem Süden in die Innenstadt mit dem Auto fährt, soll vor dem Schiede-Tunnel rechts abbiegen und im Tal Josaphat parken.

Ursprünglich sollte mit dem Abriss und Neubau der Lichfieldbrücke 2022 begonnen werden, doch im Sommer 2020 hatte die Straßenverkehrsbehörde angekündigt, der bisherige Terminplan werde sich um zwei bis drei Jahre verzögern. Grund dafür sind offenbar sehr aufwendige Gutachten, unter anderem zur Ersatztrinkwasserversorgung, der Wasserrahmenrichtlinie und dem Rettungswegekonzept.

Der Abriss und Neubau soll vier bis sechs Jahre dauern. Zuerst wird eine Brückenhälfte abgerissen und neu gebaut; während dieser Phase wird der komplette Verkehr über die andere Brückenhälfte abgewickelt. Steht der erste Neubau, fließt der komplette Verkehr über die neue Brückenhälfte; dann wird die andere Seite abgerissen und neu gebaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare