+
Das Organisationsteam des Rotary Clubs präsentiert den Werbebanner in der WERKStadt-Mall, die am 1. März wieder Schauplatz der Mega-Weinprobe sein wird: (von links) Dr. Bernd Holzbach, Matthias Preis, Dr. Volker Schwamborn, Reinhard Ernst, Marcel Kremer, André Kramm, Hans Bendel und Jochen Altbrod. Auf dem Foto fehlen Egon Bürger und Dr. Christoph Oberwittler.

Edler Tropfen für den guten Zweck

Rotary Club lädt wieder zur beliebten Weinmesse in die WERKStadt ein

  • schließen

Der Rotary Club lädt wieder zur beliebten Weinmesse in die WERKStadt ein.

Limburg - Nur noch zwei Wochen, dann steigt am 1. März die Limburger Weinmesse. Es ist schon die fünfte - oder erst, je nachdem, wie man's nimmt. . . Für zahlreiche Weinfreunde ist diese Veranstaltung bereits ein Pflichttermin und nicht mehr aus dem Kalender wegzudenken. Die vom Limburger Rotary Club (RC) ausgerichtete Messe hat sich schnell als Riesenevent etabliert und zur größten Benefizveranstaltung im Landkreis entwickelt. Die Rotarier rechnen wieder mit rund 2000 Besuchern und dank der Sponsoren mit einem Reinerlös von rund 50 000 Euro, der sozialen Projekten zufließen soll.

Viele freuen sich seit langem darauf, denn bei keinem anderen Anlass im weiten Umkreis kann man so viele Weine aus so vielen Anbaugebieten so günstig probieren. Und bei kaum einem anderen trifft man auf so zahlreiche gut gelaunte Gleichgesinnte.

40 Winzer aus acht Anbaugebieten präsentieren in der WERKStadt von 12 bis 18 Uhr rund 400 Gewächse: Weiß- und Rotweine verschiedener Geschmacksrichtungen sowie prickelnde Sekte und Champagner.

Die Gäste erhalten für den Eintrittspreis von zehn Euro ein hochwertiges Glas, mit dem sie die Gewächse nach Belieben verkosten können (und das sie mitnehmen dürfen). Natürlich stehen die Winzer aus den Anbaugebieten Ahr, Baden, Franken, Mosel, Nahe, Pfalz, Rheingau und Rheinhessen auch gerne Rede und Antwort.

Nachdem die Ausstellungsfläche und das Angebot bei der zweiten Auflage verdoppelt worden waren, bleiben die Ausrichter bewusst im überschaubaren Rahmen. "Wir hatten noch zahlreiche Anfragen", sagt Cheforganisator Dr. Bernd Holzbach. "Wir wollen die Messe aber nicht ausdehnen, um weiter einen angenehmen Rahmen zu gewährleisten." Schließlich gelte die angenehme Atmosphäre als Erfolgsgeheimnis der Mega-Probe. Besucher und Händler lobten außerdem unisono die gute Organisation und die schöne Location.

Fast alle der bislang beteiligten Weingüter sind wieder dabei; nur ganz wenige ab- und dafür neue eingesprungen. In Limburg präsentieren sich neben erstklassigen und populären Erzeugern aufstrebende und noch weithin unbekannte Güter, die vor einem großen Publikum auf sich aufmerksam machen wollen. Zu den bekannten Namen zählen Künstler, das Bischöfliche Weingut, Allendorf, Schönleber-Blümlein (alle Rheingau), Kruger-Rumpf (Nahe), die Burkheimer Winzergenossenschaft (Baden), Kriechel (Ahr) und Groebe (Rheinhessen).

Ein Heimspiel hat Christian Falk. Er steuert neuerdings von Linter aus das Deutschland-Geschäft des renommierten Champagnerhauses Nicolas Feuillatte. An seinem Stand wird das Team vom "Bären" in Balduinstein kleine Leckereien anbieten. Da auch das Limburger Spitzenrestaurant "360 Grad" wieder mit von der Partie ist, werden am 1. März die beiden besten heimischen Restaurants vertreten sein und kostenlos Kostproben servieren.

Das Motto lautet "Weinkultur und soziales Engagement. Der gesamte Erlös kommt dem RC-Förderpreis und einer Vielzahl sozialer Initiativen in der Region zugute, erläutert Club-Präsident Dr. Volker Schwamborn in der Einladung. Der Rotary Club vergibt erstmals insgesamt 10 000 Euro für "Vorbildliches Engagement in ehrenamtlichen Projekten". Die drei Preisträger sind die Dorndorfer Jugendgruppe "No Limits", der Hospiz Caritasverband Limburg und das Anavena Hospiz in Hadamar. Das Geheimnis, wer von ihnen 5000, 3000 und 2000 Euro bekommt, wird erst bei der Übergabe im Rahmen der Veranstaltung gelüftet. Insgesamt gab es 15 Bewerbungen.

Rund 50 ehrenamtliche Helfer sollen für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Neben den Rotariern sind Mitglieder der Nachwuchsorganisation Rotaract im Einsatz. J

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare