Kurz und knackig: Im Kreis Limburg-Weilburg liegt 2019 der zweisilbige Baby-Name im Trend. Die langjährigen Spitzenreiter werden abgelöst. 
+
Kurz und knackig: Im Kreis Limburg-Weilburg liegt 2019 der zweisilbige Baby-Name im Trend. Die langjährigen Spitzenreiter werden abgelöst. (Symbolbild)

Greta unter den Top 10

Kurz und knackig: Das sind die beliebtesten Baby-Namen 2019

Kurz und knackig: Im Kreis Limburg-Weilburg liegt der zweisilbige Baby-Name im Trend. Die langjährigen Spitzenreiter werden abgelöst.

  • Kurzer Baby-Name bei Jungen und Mädchen beliebt
  • Kreis Limburg-Weilburg veröffentlicht Statistik von 2019
  • Bei den Namen unterscheidet sich Kreis von Land und Bund

Limburg - Mia und Emil waren 2019 die beliebtesten Vornamen im LandkreisLimburg-Weilburg. Zumindest gaben Eltern ihren Neugeborenen am häufigsten diese Namen. Das geht aus einer Statistik des Limburger Standesamtes hervor. Unberücksichtigt bleiben dabeiBabys, die zwar im Kreis leben, aber im vergangenen Jahr bei einer Hausgeburt oder in einer Geburtsklinik außerhalb des Landkreises zur Welt kamen.

Baby-Name gesucht? Im Kreis Limburg-Weilburg liegen die kurzen Namen im Trend

20 Mädchen erhielten 2019 den Namen Mia. Emil heißen 14 Neugeborene. Bei den Jungen folgen auf dem zweiten Platz Ben, Noah und Theo (jeweils 13). Außerdem waren Anton, Jonah, Leon sowie Jonas beliebte Jungennamen im Landkreis Limburg-Weilburg. Den zweiten Platz bei den Mädchen teilen sich Emilia und Mila (jeweils 16). Emma und Lina (jeweils 12) stehen auf dem gemeinsamen vierten Platz.

Besonders bei der weiblichen Namensfindung, ist ein Trend zu erkennen. Die beliebtesten elf Namen im Jahr 2019 enden auf den Buchstaben A und sind, bis auf eine Ausnahme, allesamt genau zwei Silben lang. Bei der Suche nach dem passenden Mädchennamen scheinen sich manche Eltern auch von politischen Themen und den Medien beeinflussen zu lassen, denn Greta taucht in der kreisinternen Rangliste auf Platz sieben auf. Auch kurze Jungennamen sind derzeit angesagt. Unter den 30 beliebtesten finden sich nur fünf mit mehr als zwei Silben.

Baby-Name im Kreis Limburg-Weilburg: Unterschiede zum Land Hessen

Vergleicht man die angesagtesten weiblichen Vornamen der Babys im Landkreis Limburg-Weilburg mit den populärsten Namen in ganz Hessen, lassen sich einige Unterschiede feststellen. Mia liegt in Hessen 2019 nur auf Platz fünf. An der Spitze befindet sich Lina. Fünf der ersten zehn Namen beider Listen sind identisch. Bei den Jungs liegt in der hessenweiten Auflistung Leon vorne. Der im Landkreis beliebteste männliche Name taucht nicht ganz vorne auf. Emil rangiert nur an siebter Stelle. Auch bei den Jungen sind fünf der beliebtesten zehn Namen in beiden Statistiken gleich. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland die Namen Emma und Ben am häufigsten vergeben. Es folgen Emilia und Paul, gefolgt von Hannah sowie Finn. Emil, Spitzenreiter im Landkreis, liegt bundesweit nur auf dem 14. Rang. Mia an Position vier.

Die Vorlieben bei der Namensgebung haben sich in den vergangenen Jahren nur teilweise verändert. 2013 waren Luca (erster Platz) und Lukas (dritter) noch sehr populär. Beide Namen tauchen in der aktuellen Rangliste nicht unter den ersten 30 auf. Bei den Mädchen gab es nicht so gravierende Veränderungen. Einzig der Name Johanna scheint deutlich unbeliebter geworden zu ein. 2013 lag er auf Platz sieben. Sechs Jahre später steht sie nur noch an 23. Stelle.

Limburg-Weilburg: Marie beliebt als zweiter Baby-Name

Unter den 1520 Neugeborenen, die in der Statistik des Limburger Standesamtes für das Jahr 2019 aufgeführt sind, haben 955 nur einen Vornamen bekommen. 526 Neugeborene besitzen deren zwei. Drei Vornamen haben 33 Babys erhalten. Sechs Kinder, die im vergangenen Jahr zur Welt kamen, haben sogar vier oder fünf Vornamen. Der beliebteste Zweitname war Marie. Er wurde im vergangenen Jahr 21 mal vergeben. Es folgen Sophie (19) und von Maria (12). Jungen bekommen deutlich seltener einen Zweitnamen. An der Spitze der Statistik liegen Alexander und Eymen (jeweils 7).

Der perfekte Baby-Name: Eltern suchen stundenlang

"Für die Auswahl des perfekten Namens braucht man einige Stunden", sagt Daniel Mende aus Rückershausen. Seine Freundin Selina Schäfer erwartet im Juni ihr erstes Kind. Schon unmittelbar, nachdem die beiden von der Schwangerschaft erfuhren, begannen sie mit der Suche. "Wir waren auf verschiedenen Internetseiten und sind dort über 1500 Namen durchgegangen", sagt der 22-Jährige.

Nach rund sechs Stunden waren sich die beiden einig über den Namen des Babys. "Wenn wir ein Mädchen bekommen, wird sie Angelina-Emilia heißen. Sollte meine Freundin einen Jungen zur Welt bringen, wird er den Namen Milan-Elias bekommen", berichtet Daniel Mende. Die beiden Doppelnamen haben für das Paar keine tiefere Bedeutung. "Sie sind einfach nur schön", sagt der junge Mann. 

Für die hessische und bundesweite Auswertung der beliebtesten Vornamen fragt der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld seit vielen Jahren in Stichproben Standesämter und Geburtskliniken ab. Seine zahlreichen Statistiken sind auf der Internetseite "Beliebte Vornamen" zu finden. Knud Bielefeld hat für die Auswertungen für das vergangene Jahr insgesamt 592 Quellen aus 466 Städten genutzt. 

tob

Was der beliebteste Baby-Name bedeutet

Mia ist eine Kurzform von Maria. Die Bedeutung ist nicht sicher geklärt, da je nach Ursprung mehrere Deutungen infrage kommen. Im Hebräischen steht er für das gewünschte Kind. Eine weitere Vermutung ist die Herkunft aus dem aramäischen Wort Mirjam, das Bitterkeit bedeutet. Besonders schön sind auch die Ableitungen kleiner Stern oder Meeresperle. Der Namenstag für Mia ist am 12. September. Der Name Emil stammt vom lateinischen Nachnamen Aemilius ab. Die häufigsten Interpretationen sind "der Eifrige" und "der Fleißige". Im Altertum war der Name kaum verbreitet. Erst durch den Roman "Émile ou De l'éducation" von Jean-Jacques Rousseau, der 1762 erschien, wurde er beliebter. In Deutschland gewann der Männername durch das Buch "Emil und die Detektive" von Erich Kästner an Popularität. Namenstage für Emil sind am 10. März und am 22. Mai. 

In Rüsselsheim finden Spaziergänger ein ausgesetztes Baby. Die Polizei fahndet weiterhin nach der Mutter. Eine Spur führt in eine griechische Gemeinde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare