Protest in Löhnberg

„Windräder als Gespenster“

  • schließen

„Wir brauchen die Natur für Mensch und Tier“. Mit riesigen Transparenten und Parolen gegen das Aufstellen von Windrädern protestierten gestern Bürger aus Merenberg vor dem Bürgerhaus in Löhnberg,

„Wir brauchen die Natur für Mensch und Tier“. Mit riesigen Transparenten und Parolen gegen das Aufstellen von Windrädern protestierten gestern Bürger aus Merenberg vor dem Bürgerhaus in Löhnberg, wo der Kreistag Limburg-Weilburg tagte.

Die Mitglieder einer Bürgerinitiative riefen den Abgeordneten ins Gewissen, „Wir wollen die Gespenster nicht und fordern deshalb eine Windkraft freie Zone für die Großgemeinde“.

In der Planung ist die Aufstellung von drei Windrädern in der Gemarkung Merenberg und einem Windrad auf Löhnberger Gemarkung. In Merenberg wird dazu am 18. Dezember ein Bürgerentscheid stattfinden. Die Gemeindevertretung will sich dem Votum der Bürger für ein Ja oder Nein zur Windkraft anschließen. Die Gemeinde Löhnberg will dann dem Votum des Bürgerentscheids in Merenberg folgen, so Bürgermeister Dr. Frank Schmidt (SPD).

Damit der Bürgerentscheid auch angewendet werden kann, müssen sich 25 Prozent der Merenberger Bürger am Entscheid beteiligen.

In der Sitzung des Kreistages im Bürgerhaus in Löhnberg nahm der Erste Kreisbeigeordnete Helmut Jnugn (SPD) kurz zur aktuellen Situation für Windanlagen im Kreis Stellung. So befinden sich nach Angaben von Jung derzeit zehn Gebiete im Landkreis, wo 27 Windanlagen in Betrieb sind. Weitere 32 Anlagen befänden sich im Verfahren. Im Kreis Limburg-Weilburg seien 2,9 Prozent der Flächen für die Nutzung von Windkraft ausgewiesen. Der Durchschnitt in den mittelhessischen Kreisen betrage rund 2,2 Prozent.

Der Kreistag tagte erstmals im neuen Löhnberger Bürgerhaus. Viele Abgeordnete waren voll des Lobes über das attraktive Haus, das allerdings für eine Sitzung mit 71 Abgeordneten plus den Mitgliedern des Kreisausschusses sowie Mitarbeitern der Kreisverwaltung und Zuhörern schnell an seine Grenzen gerät. Aber Landrat Manfred Michel sprach Bürgermeister Frank Schmidt ein Kompliment aus: „Die moderne und vor allem festliche Ausstattung des Bürgerhauses zeigt, wie gut es der Gemeinde Löhnberg geht“.

(bl)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare