Ein wahrer Blickfang: Die Fassade der 2019 eröffneten Kita Mengerskirchen ist auffällig farbenfroh gestaltet.
+
Ein wahrer Blickfang: Die Fassade der 2019 eröffneten Kita Mengerskirchen ist auffällig farbenfroh gestaltet.

Auffällige Fenster und leuchtende Farben

Mengerskirchen: Kita-Fassade von Architekten ausgezeichnet

  • Rolf Goeckel
    VonRolf Goeckel
    schließen

2019 errichtetes Gebäude landet bei europaweitem Wettbewerb auf dem vierten Platz

Mengerskirchen -Keine Frage: Das Gebäude fällt sofort ins Auge mit seinen auffälligen Fenster-Kassetten in leuchtendem Orange, Gelb und Rot. Auch der Eingangsbereich ist farblich ansprechend gestaltet und weist "besondere Blickbezüge" auf. Die katholische Kindertagesstätte "St. Maria Magdalena" Mengerskirchen hat beim Europäischen Fassadenwettbewerb der Firma Baumit den vierten Platz in der Kategorie "Nicht Wohnbau" belegt.

Doch nicht nur das Farbkonzept mit seiner "Kombination aus warmen, aktivierenden und beruhigenden Farben" ist etwas Besonderes, wie der Winkelser Architekt Thomas Schlicht berichtet, der das Gebäude mit seinem Limburger Kollegen Thomas Wagner geplant hat. Die Planer setzten außerdem auf "spannende Raumformen" mit ständig wechselnden Blickbezügen, gestalteten den Eingangsbereich verspielt mit bunten Kuben und legten Wert auf eine ökologische, wohngesunde und nachhaltige Bauweise. Ungewöhnlich für eine Kita ist bereits die Holzrahmenbauweise. Verwendet wurden insgesamt schadstoffarme Materialien, und der Energieverbrauch wurde so gering wie möglich gehalten. "Das Gebäude erfüllt nahezu Passivhausstandard", sagt Schlicht.

Ziel, so der Architekt, sei es gewesen, ein Gebäude zu schaffen, das mit Formenreichtum, Farbe und Bewegungsmöglichkeiten einen interessanten Lebensraum bietet, der die Fantasie der Kinder weckt. "Gerade, endlose Wände ohne Form und Farbe sind diesem Gebäude fremd", so Schlicht. "Der Blick soll immer Neues entdecken." Qualitäten, die eine Jury, aus europäischen Architekten zu schätzen wusste und der Kita deshalb den vierten Platz in ihrer Kategorie zuerkannten. Zuvor war das Gebäude in der Brückstraße zum Bundessieger des Wettbewerbs gekürt worden. Es hatte sich dabei gegen Fassaden aus Litauen, Ungarn, Österreich, der Slowakei und Kroatien durchgesetzt. 385 Bewerber aus sechs europäischen Ländern hatten sich an der "Life Challenge" der Firma Baumit beteiligt. Beurteilt wurden unter anderem energetische Sanierungen, Ausführung, Material und Farbgebung der Fassaden sowie die Nachhaltigkeit der Bauweise. Die Gebäude wurden in sechs Kategorien eingeteilt: thermische und historische Sanierungen, Ein- und Mehrfamilienhäuser, "Nicht Wohnbau" und Gebäude mit "besonderen Strukturen".

Der Ausrichter des Wettbewerbs, die Firma Baumit, wurde 1810 in Österreich gegründet und ist in sechs europäischen Ländern mit 25 Tochterunternehmen und Niederlassungen vertreten. Die Life Challenge wird seit 2012 alle zwei Jahre innerhalb der Länder mit Baumit-Niederlassungen ausgetragen. Wegen der Corona-Pandemie konnte die Endausscheidung nicht wie geplant in Valencia (Spanien) stattfinden, sondern nur als Video-Event.

Der Freude über den gewonnen Preis tat dies bei den an dem Bau der Kita Mengerskirchen beteiligten heimischen Firmen keinen Abbruch. Für ihre Planung belohnt wurden "AI Kontor Wagner" aus Limburg und Thomas Schlicht aus Winkels, für die Ausführung die Firma Holzbau Schlag & Pröbstl aus Herschbach/Oww., für den Außenputz und Innenausbau die Firma B. Schäfer Mengerskirchen und für den Farbanstrich innen die Firma Kazem Al Bayati aus Mengerskirchen. Den Planern und Firmen gratulierten Karl-Leo Schlicht, der während der Bauzeit die katholische Kirchengemeinde als Bauherrn vertrat, und Frank Guckelsberger von der Firma Baumit, der bei der Auswahl der Fassadenmaterialien beraten hatte.

Die Kita Mengerskirchen mit ihren 100 Plätzen wurde nach mehr als einjähriger Bauzeit im November 2019 eröffnet und hat knapp 2,4 Millionen Euro gekostet. Sie bildet zusammen mit einem Seniorenheim und dem Pfarrhaus die "neue Mitte" von Mengerskirchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare