+
Der Qualm war weithin zu sehen.

Naturschutzgebiet in Gefahr

Feuerwehren im Großeinsatz: Acht Hektar Landfläche in Flammen

Zum einem Großbrand musste gestern Abend die Feuerwehr ausrücken. Am Mensfelder Kopf brannten mehr als elf Hektar Ackerfläche. Die Einsatzkräfte konnten das nahe Naturschutzgebiet aber retten.

Mensfelden - Elf Hektar Ackerfläche, das sind mehr als 15 Fußballfelder, sind gestern am frühen Abend bei einem Flächenbrand zwischen Mensfelden und Linter in Flammen aufgegangen. Betroffen war das Gebiet rund um den Hof Talwiese. Nach Angaben des Landkreises war es der bisher größte Brand dieser Art in diesem Sommer.

Mario Bauer, Gemeindebrandinspektor von Hünfelden, der zuerst am Einsatzort war, berichtet: "Das Feuer breitete sich aufgrund der Trockenheit sehr schnell aus." Außerdem zieht es Feuer immer nach oben - in diesem Fall Richtung Mensfelder Kopf. Dazu kamen die Winde, die ebenfalls Richtung Mensfelder Kopf wehten. Bauer: "Ohne das schnelle Eingreifen der Feuerwehren hätten wir das Naturschutzgebiet nicht retten können. Hätte der Wind in die andere Richtung geweht, hätte es möglicherweise den Hof getroffen."

Auch die Böschung wurde ein Raub der Flammen.

Über die Brandursache kann Bauer bisher nur spekulieren: "Es könnte ein Steinschlag beim Dreschen gewesen sein." Wenn ein Stein hochgewirbelt wird und auf die Metallteile des Mähdreschers trifft, kann der dabei entstehende Funke schnell das trockene Stroh entzünden. Anzeichnen für Brandstiftung gebe es dagegen keine, so Bauer.

Lob an Landwirte

Die Feuerwehr war gestern Abend mit 89 Feuerwehrleuten und 25 Fahrzeugen vor Ort. Mario Bauer lobt ausdrücklich die gute Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt und den zahlreichen Landwirten, die die Feuerwehrleute vor Ort mit Grubbern und Wasserfässern unterstützt haben. Auch die neuen Gerätschaften wie Feuerkrallen, Faltbehälter und Spezialrucksäcke, die die Gemeinde Hünfelden zur Waldbrandbekämpfung erst in diesem Jahr angeschafft hat, kamen zum Einsatz.

Erst die Luftaufnahme per Drohne zeigt das ganze Ausmaß der verbrannten Fläche.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Mensfelden, Nauheim, Heringen, Kirberg, Dauborn, die Tanklöschfahrzeuge aus Hahnstätten und Limburg, die Drohnenstaffel Limburg-Weilburg, das Ordnungsamt, die Gemeindebrandinspektoren Gemeinde Hünfelden sowie die Polizei. Außerdem waren Thomas Schmidt, der 1. Kreisbeigeordneter Jörg Sauer sowie der 1. Beigeordneter der Gemeinde Hünfelden, Robert Krebs, vor Ort.

von Eva Jung

Das könnte Sie auch interessieren:

Lkw-Fahrer stürzt bei Arbeitsunfall in den Tod

Bei einem Arbeitsunfall in Runkel-Steeden ist ein 48-jähriger Lkw-Fahrer gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare