+
Noch rollt der Verkehr durch Niederneisen. Ab Montag, 23. September, erfolgt für vier Wochen die zweite Vollsperrung.

Nächste Vollsperrung 

B 54 bei Limburg für mehrere Wochen gesperrt

  • schließen

 Von der Bachstraße bis zum Ortsausgang ist ab 23. September alles dicht - Hilfsbedürftige Anwohner unterstützen. Jetzt kommt die größte Herausforderung bei der Sanierung der B 54. Hier brauchen Autofahrer und Anwohner viel Geduld.

Niederneisen - Seit Ende April wird an der in mehreren Bauabschnitten ablaufenden Sanierung der 2,4 Kilometer langen Strecke der B 54 in den beiden Aargemeinden Niederneisen und Flacht gearbeitet. Dabei wird durch die bauausführende Firma einmal zu festgelegten Phasen mit Ampelverkehr gearbeitet, um die vorhandene beidseitige Rinnenanlage zu sanieren und den Rückbau der vorhandenen Fahrbahnteiler vorzunehmen. Andererseits kam der Landesbetrieb Mobilität (LBM) bei seiner Planung nicht umhin, für die Aufbringung des neuen Asphaltbelages Zeiten von Vollsperrungen mit großräumigen Umleitungsstrecken festzulegen.

Bei Limburg: B 54 gesperrt

Nach dem ersten Durchfahrtsverbot in der Zeit der Sommerferien steht nun ab Montag, 23.September, bis einschließlich Sonntag, 20. Oktober, die zweite Vollsperrung in Niederneisen - von der Bachstraße bis Ortsausgang Richtung Hahnstätten - an. Dieser Bauabschnitt wird für die unmittelbar betroffenen Anwohner und auch alle sonstigen Beteiligten wie Baufirmen und Autofahrer die wohl größte Herausforderung im Zuge der Gesamtmaßnahme werden. Um die Beeinträchtigungen für den Verkehr und vor allem für die Anwohner auf das notwendigste Maß zu beschränken, geben Gemeinde, der Kreis und das LBM nachfolgende Infos und Regelungen bekannt: Auf die ausgewiesene Umleitungsempfehlung des LBM über Birlenbach, Katzenelnbogen bis Zollhaus/Hahnstätten wird hingewiesen. Eine zweite Möglichkeit besteht über die B 417 Linter-Heringen-Netzbach-Hahnstätten.

Zeitgleich wird innerhalb dieser Vollsperrphase der B 54 von Freitag 27. September, bis Sonntag 29. September die Ortsdurchfahrt Hahnstätten zwischen Hohlenfelsbachstraße und Siedlerweg voll gesperrt. Eine Umleitung wird über die Jahnstraße und L 320 eingerichtet.

Befahren der Radwege nicht erlaubt

Die Nutzung von Wirtschafts- oder Radfahrwegen ist für Unbefugte verboten. Widerrechtliche Nutzung werden zur Anzeige gebracht. Für die Anwohner bestehen Parkmöglichkeiten einseitig auf der B 54 Richtung Hahnstätten nach der Insel, um den Baustellenverkehr zu gewährleisten. Außerdem kann der Grünstreifen links und rechts der B 54 im Bereich der Insel als Parkmöglichkeit genutzt werden. Die Nutzung dieser Flächen erfolgt jedoch auf eigene Gefahr und die Gemeinde kann hierfür nicht haftbar gemacht werden.

Die Mülltonnen werden freitags von der Baufirma zum Sammelplatz am Ortsausgang Niederneisen Richtung Oberneisen beziehungsweise Jahnstraße gebracht und am Montag wieder verteilt. Dafür sollen die Mülltonnen ausreichend groß mit der Hausnummer gekennzeichnet werden, um Verwechslungen zu vermeiden. Außerdem soll in dieser Zeit - soweit möglich - auf das Beistellen von zusätzlichen Behältnissen, wie beispielsweise Kartons oder Säcken verzichtet werden. Die Häuser können nur zu Fuß erreicht werden. Es wird gebeten, hilfsbedürftige Anwohner so weit wie möglich zu unterstützen. Auch Sozialdienste werden um Verständnis gebeten. Die Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises wird den Busverkehr (auch für Schüler) über die Umleitungsstrecke gewährleisten. Die betroffenen Schulen werden über mögliche Verspätungen bzw. geänderte Abfahrtzeiten durch die Kreisverwaltung informiert.

Die unmittelbar betroffenen Anwohner werden nochmal durch Handzettel gesondert informiert. Bei Fragen, Problemen und aufkommenden Schwierigkeiten können sie zudem das LBM, den Bürgermeister und die ausführende Baufirma direkt kontaktieren. "Wir werden dann mit Sicherheit immer eine Lösung finden" so Ortsbürgermeister Armin Bendel.

Die Sperrung ist nicht die erste Baustelle auf der B 54. Im hessischen Elbtal wurde eine Kreuzung entschärft und in Diez darf nachts nicht schneller als 30 Kilometer pro Stunde gefahren werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare