Rettungsdienst Limburg

Neue Führungskräfte für den Rettungsdienst

Im Landkreis stehen drei neue Organisatorische Leiter für den Rettungsdienst zur Verfügung. Sie sind Ehrenbeamte und werden dann benötigt, wenn es Unfälle und Ereignisse mit einer Vielzahl von Verletzten gibt.

René Schultheis aus Obertiefenbach (Malteser Hilfsdienst), Christian Darantik aus Limburg (Malteser Hilfsdienst) und Patrick Schmittel aus Heckholzhausen (DRK Kreisverband Oberlahn) wurden zu neuen Organisatorischen Leitern für den Rettungsdienst (OLRD) im Landkreis Limburg-Weilburg berufen. Alle drei sind im Hauptberuf als Rettungsassistenten in ihren jeweiligen Organisationen tätig und verfügen über mehrjährige praktische Erfahrungen in Leitungsfunktionen des Rettungsdienstes und Katastrophenschutzes. Ferner sind sie mit den rettungsdienstlichen sowie klinischen Versorgungsstrukturen bestens vertraut.

Das erklärte Landrat Manfred Michel (CDU) bei der Aushändigung der Ernennungsurkunden. Sie sind damit Ehrenbeamte des Landkreises und teilen sich ihre Funktionen mit sechs weiteren Organisatorischen Leitern. Landrat Michel und der Erste Kreisbeigeordnete Helmut Jung (SPD), der als Gesundheitsdezernent für den Rettungsdienst im Landkreis zuständig ist, beglückwünschten die drei neuen Leiter zu ihrer Berufung in dieses verantwortungsvolle Ehrenamt und wünschten ihnen viel Erfolg in ihrer neuen Tätigkeit.

Verabschiedet aus dem Amt des Organisatorischen Leiters für den Rettungsdienst wurde Heinz-Georg Muth (Malteser Hilfsdienst, war fast 15 Jahre als OLRD tätig). Ebenfalls ausscheiden werden Jürgen Briegel (Malteser Hilfsdienst, fast 10 Jahre als OLRD tätig), und Volker Bopp (DRK Kreisverband Oberlahn, war 14 Jahre als OLRD tätig). Michel dankte ihnen dafür, dass sie lange Jahre große Verantwortung übernommen und dieses Ehrenamt begleitet hatten.

Zum Einsatz kommen die Organisatorischen Leiter für den Rettungsdienst bei Schadensereignissen mit einer Vielzahl verletzter Personen. Sie tragen gemeinsam mit den Leitenden Notärzten die Verantwortung bei den Einsätzen, bei denen der regelmäßig vorgehaltene Rettungsdienst zur Gesamtversorgung nicht mehr ausreicht und eine übergeordnete medizinische und organisatorische Führung erforderlich ist. Ziel ist es, schnellstmöglich eine optimale Patientenversorgung zu gewährleisten. Im Landkreis stehen drei Leitende Notärzte und neun Organisatorische Leiter zur Verfügung.

Dieses Führungsgremium der Einsatzleitung Rettungsdienst kann um weitere Fachkräfte aus dem Bereich der Gefahrenabwehr bei Bedarf verstärkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare